Das sind die schnellsten Bikes der Welt, Worldcup-erprobt und Ready to Race. Doch taugen diese Vollgasboliden auch für uns Hobbyfahrer? Gemeinsam mit dem deutschen Serienmeister Marcus Klausmann checkten wir die Bikes auf Race- und Parkeignung.

  • Commencal Supreme DH 29 Team
  • GT Fury Carbon Pro 29
  • Rutschige Wurzeln, Steinfelder, Schmodderpisten - da kann das GT nur müde lachen. Kein anderes Bike erzeugte so viel Bodenhaftung wie das Kohlefaser Bike des DH-Vizeweltmeisters Martin Maes.
  • Intense M29 Pro
  • Norco Aurum HSP 1 29
  • NS Bikes Fuzz 1 29
  • Marcus Klausmann kippt im Scrub über den bekannten Auftakt-Drop im Todtnau-Downhill. Marcus sagt: "Ein Profi kann mit jedem dieser Bikes alles gewinnen!"
  • Pivot Phoenix Carbon
  • Santa Cruz V10 XO1 Carbon
  • YT Tues CF Pro Race
  • Schick und verdammt leicht: Das YT Tues wiegt nur 15,5 Kilo und entwickelt so viel Popp beim Springen, dass Marcus spontan in die Jumpline Wildride abbiegt.
  • Der Eindruck täuscht! Was auf dem Foto zahm aussieht, kann bei Highspeed tückisch sein: hängende Wurzeln auf dem DH-Track in Todtnau. Gut, dass wir auf 29-Zoll-Bikes sitzen!