Billig Parken: Günstige Bikes für den Bikepark Billig Parken: Günstige Bikes für den Bikepark Billig Parken: Günstige Bikes für den Bikepark

Test Parkbikes

Billig Parken: Günstige Bikes für den Bikepark

  • Christian Schleker
 • Publiziert vor 9 Jahren

Parkbikes haben ein Problem, oder besser gesagt zwei: Sie sind eingezwängt zwischen den 180er Enduros und den Downhillbikes. Beide Klassen sind bikeparktauglich und beliebt.

Lars Scharl Genagelte Probe: Die Tester Christian und Dimitri auf dem neuen „You go first“–Trail im Bikepark Bischofsmais. Das ideale Testumfeld für die drei Spezialisten YT „Noton 2.0“, Specialized „Status 1“ und Kona „Entourage 170“.

Der klassische, robuste Freeride ist zum Nischenprodukt verkommen. Dennoch haben einige Hersteller genau für diese Nische etwas entwickelt. Macht das noch Sinn? Wir haben drei Bikes im Preissegment bis 2500 Euro ins Rennen geschickt.

YT Industries "Noton 2.0" tritt an gegen das Kona "Entourage" und das Specialized "Status 1". Dabei ist die klassische Aufteilung (Versender = billig, Großserienhersteller = teuer) dieses Mal auf den Kopf gestellt. Specialized bietet sein Parkbike zum Kampfpreis von unter 2000 Euro an und ist damit satte 500 Euro günstiger als die beiden Konkurrenten. Dafür wurden zwangsläufig einfache Komponenten und Federelemente verbaut.

Doch der Branchenriese ist davon überzeugt, dass der neue Eingelenker sehr gut zur angepeilten Zielgruppe passt. Der deutsche Hersteller YT Industries bringt mit dem "Noton 2.0" ebenfalls ein brandneues Chassis für den reinen Parkeinsatz. Die Kosten, die YT beim Vertriebsnetz spart, stecken sie in hochwertige Rahmendetails (Radstandverstellung, extremes Hydroforming) und eine High-End-Ausstattung. Konas "Entourage" konnten wir schon im vergangenen Herbst in der Deluxe-Ausstattung testen und waren vom agilen Handling begeistert. Doch funktioniert das Konzept auch für deutlich weniger Geld? Um im Preiskampf bestehen zu können, musste auch Kona bei den Federelementen und der Ausstattung sparen.


Nischenprodukte

Man sieht es sofort: Der Trend geht im Park immer mehr zum Big Bike. Warum auch nicht? Anfänger profitieren von der enormen Fahrsicherheit und dem Komfort. Doch auf modernen Strecken mit flowiger Linienführung und vielen Sprüngen sind waschechte Downhiller oft zu träge und unhandlich unterwegs. Kona und YT treffen in Sachen Handling genau diese Nische. Springen, tricksen, eine Landung ungestraft versemmeln – dafür sind beide Bikes ideal. Das "Noton 2.0" zeigt wenig Schwächen, das "Entourage" leidet hingegen etwas unter der weichen Gabelabstimmung. Specialized zielt im Vergleich dazu mehr auf die Freunde des Downhill-Feelings. Spurstabil und sicher kommt man damit auch üble Trails runter, dafür bleibt die Dynamik auf der Strecke.


Fazit

Für 2000 bis 2500 Euro bekommt man bei allen drei Herstellern sehr viel Fahrspaß. Aber nur YT und Kona sind in unseren Augen Parkbikes, die wirklich eine Lücke zwischen Enduro und Downhiller schließen. Das Specialized ist eher als günstiger Einstieg ins Downhill-Segment zu sehen.


Die Testergebnisse dieser Bikes gibt's im PDF-Download:

• Kona Entourage 170
• Specialized Status 1
• YT Noton 2.0

Themen: KonaParkbikesSpecializedTestYT

  • 0,00 €
    Günstige Parkbikes

Lesen Sie das FRERIDE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Trailbike-Duell 2017: Edel-Amis Evil versus Intense
    Evil The Insurgent / Intense Recluse Expert

    26.12.2017Heute keine Endurotrend-Pickelgefahr, denn am Duellstart stehen zwei Trailbikes. Laut unserer Definition sind das agile Spaßmaschinen mit reduziertem Federweg, viel Pop und ...

  • Rose The Unchained 2014
    Big Bikes 2014: Silberpfeil

    12.09.2014„Geiles Ding!“, sagt Testfahrer Paul. Ihm gefällt der „Raw-Look“ des Rose. „Nicht schön, oder?“, meint dagegen Fischi. Die Optik des „Unchained“ mit seinen gebürsteten Alu-Rohren ...

  • Test-Duell Bremsen 2015: Magura gegen SRAM
    Bremsen-Test: Magura MT7 gegen SRAM Guide

    30.06.2015Auf seine Bremsen will man sich voll und ganz verlassen können. Zwei neue Vierkolben-Modelle buhlen gerade um die Gunst der Freerider: Maguras „MT7“ und SRAMs „Guide RSC“.

  • Test 2018: Giant Reign Advanced 0 Carbon
    Schon gefahren: Giant Reign Advanced 0 C.

    31.01.2018Vor zwei Jahren erkämpfte sich das Giant Reign im FREE­RIDE-Test einen Spitzenplatz und begeistert seither mit seinem satten Fahrwerk. 2018 kommt ein neues Reign. Es soll alles ...

  • Test: Edle Big Bikes
    5 Big Bikes aus Carbon und Alu im Test

    22.04.2016Die Crème de la Crème unter den Big Bikes. Kosten – egal! Fünf Edelboliden. Sind die Superflitzer tatsächlich erste Sahne? Downhill-Worldcupper Johannes Fischbach half uns bei der ...

  • Test 2015: 12 Gelenkprotektoren im TÜV-Labor
    Knautschzone: Knieprotektoren im Test 2015

    16.07.2015Knieprotektoren sind lästige Begleiter – ohne Sturz. Beim Crash verwandeln sie sich in Schutzengel. Sie sind die einzige Knautschzone zwischen Bein und Boden. Wir haben zwölf ...

  • Test 2016 – High-End-Enduros: Simplon Kuro 275 Alu
    Simplon Kuro 275 Alu im Test

    10.11.2016Premiere – bisher hatten wir noch keine Bikes vom österreichischen Label Simplon im Test – der Enduro-Hype macht’s möglich.

  • Test 2020: Enduros von 4000 bis 5000 Euro
    6 Enduros im Labor- und Bikepark-Test

    20.08.2020Wenn es um Enduros für 4000–5000 Euro geht, stehen Canyon, Giant, Propain, Radon, Specialized und YT bei den BIKE- und FREERIDE-Lesern ganz weit oben. Getestet wurde im Bikepark ...

  • Test 2019: Einsteiger-Bikes gegen Edel-Enduros
    9 Enduros von 2200 bis 8700 Euro im Test

    26.11.2019Erstmals treten Enduros aller Preisklassen gegeneinander an. Wir wollten sehen, wie sich Einsteiger-Bikes gegen sündteure Edelräder schlagen. Das Ergebnis dieses ­ungleichen ...