Augen-Schmuck: 5 Trail-Brillen im Test Augen-Schmuck: 5 Trail-Brillen im Test Augen-Schmuck: 5 Trail-Brillen im Test

Test 2016: Brillen für Mountainbiker

Augen-Schmuck: 5 Trail-Brillen im Test

  • Dimitri Lehner
 • Publiziert vor 5 Jahren

Schutz gegen Sonne, Dreck und Zweige – das müssen Bike-Brillen eigentlich können. FREERIDE hat fünf Nasenfahrräder auf dem Trail gecheckt.

FREERIDE Magazin Test 2016: Brillen für Mountainbiker

Bike-Brillen sind die Firewall gegen Schmutz, Steine, Zweige, Regen und gefährliches UV-Licht. Und sie müssen natürlich sexy aussehen. So bewährten sich die Brillen in der Praxis:


1. OAKLEY "Prizm Trail Jawbreaker"

Die futuristisch anmutende Oakley steckt voller Features. Überall verstecken sich Hebelchen, um Gläser zu wechseln oder die Bügellänge zu verändern. Das Haupt-Feature sind jedoch die Gläser. Die sind enorm kontrastverstärkend und lassen die Farben auf eindrucksvoll aufleuchten. Sichtfeld, Passform und Windschutz sind vorbildlich.


Fazit: Tolle Brille mit ausgeklügelten Features. Super: Die Gläser.


Preis: 209 € – Gewicht: 33 g – www.oakley.com


FREERIDE-Urteil*: 6 von 6 Punkten

Hersteller OAKLEY "Prizm Trail Jawbreaker"


2. SHRED "Provocator Noweight"

Die Provocator des jungen US-Labels Shred sitzt schön nah und rutschfest im Gesicht. Das Leichtgewicht ist kaum zu spüren und verbindet Casual-Look mit hohem Windschutz. Gut: das große Sichtfeld. An trüben Tagen ist die Tönung zu dunkel. Leider lassen sich die Gläser nicht tauschen – das gibt Punktabzug.


Fazit: Leichte Brille mit hohem Tragekomfort ohne viel Tamtam.


Preis: 130 € – Gewicht: 28 g – www.shredoptics.com


FREERIDE-Urteil*: 4 von 6 Punkten

Hersteller SHRED "Provocator Noweight"


3. ADIDAS "Evil Eye Evo Pro L"

Die Adidas glänzt mit einer super Passform und hohem Tragekomfort. Ein abnehmbares Stirnpolster verhindert, dass Schweiß in die Augen läuft. Die Gläser lassen sich mit wenigen Handgriffen tauschen. Super: Das Sichtfeld! Die Gläser (LSD H) sorgen für satte Farben, können aber mit dem Superkontrast der Oakley nicht mithalten.


Fazit: Klasse Brille mit einem super Sichtfeld und sehr guter Passform.


Preis: ab 199 € – Gewicht: 35 g – www.adidas.com/eyewear


FREERIDE-Urteil*: 6 von 6 Punkten

Hersteller ADIDAS "Evil Eye Evo Pro L"


4. POC "Crave"

Bisher hatten wir die Helm- und Protektoren-Firma aus Schweden nicht als Sportbrillen-Hersteller auf dem Schirm. Die neue Crave ist die leichteste Brille im Test. Auch hier lassen sich die Gläser austauschen. Die mitgelieferten bräunlichen Gläser dunkeln stark ab. Im Wald war uns das zu finster. Das Nasenteil ist recht schlank geschnitten; nix für Dicknasen. Sie trägt sich nicht so bequem wie Oakley, Adidas oder Shred.


Fazit: Schlichte, aber edel wirkende Brille mit starker Tönung.


Preis: ab 259 € – Gewicht: 28 Gramm – www.pocsports.com


FREERIDE-Urteil*: 5 von 6 Punkten

Hersteller POC "Crave"


5. 100 % "Speedcraft SL"

Die Speedcraft SL setzt auf 90er-Jahre-Retro-Style. Die STD-Variante ist noch deutlich größer. Aufgrund der rahmenlosen Unterkante gefiel uns das weite Sichtfeld; da stört nix. Die austauschbaren Gläser dunkeln angenehm ab. Für schlechtes Wetter wird ein helles Glas mitgeliefert. Die kantige Brille sitzt fest und bequem im Gesicht, allerdings fällt der Nasensteg sehr schmal aus. Also genau checken, ob die Nase reinpasst.


Fazit: Gute Brille mit außergewöhnlicher Optik.


Preis: ab 159 € – Gewicht: 32 g – www.sports-nut.de


FREERIDE-Urteil*: 5 von 6 Punkten

Hersteller 100 % "Speedcraft SL"


* Mehrere Test-Personen checkten die Brille auf Passform, Tönung und Tragekomfort., Die Passform ist allerdings sehr von der Kopfform abhängig. Daher unbedingt selbst ausprobieren. Alle Modelle sind in verschiedenen Farb Kombis erhältlich.

Ale Di Lullo Diesen Artikel finden Sie in FREERIDE 4/2015 - das Heft können Sie hier bestellen > FREERIDE IOS App (iPad) FREERIDE Android App 

Themen: 100 %AdidasBrillenOakleyPocShredTest


Lesen Sie das FRERIDE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2015: Freerider mit Uphill-Option
    Test Freerider: Fette Bikes, no Fatbikes

    25.08.2015Dieser Test ist ein Missverständnis. Unser Chef wollte, dass wir Fatbikes testen. Aber auf dem Ohr waren wir taub. Oder zumindest ein bisschen schwerhörig. Und so kam bei uns an: ...

  • Versender-Duell 2018: Radon gegen Rose
    Zweikampf: Radon Jab gegen Rose Pikes Peak

    02.04.2019Die Versender Radon und Rose haben Carbon-Enduros im Programm: Radon Jab und Rose Pikes Peak. Wir ließen die Modelle bis 4000 € gegeneinander antreten, hofften auf einen fairen ...

  • Test 2015 Big Bikes: Scott Gambler 710
    Scott Gambler 710 im Test

    21.04.2016Schwingt man sich aufs Scott, fallen jedem Freeride-Fan sofort die Mega-Whips von Teamfahrer Brendan Fairclough ein, wenn der Brite knapp unter der Wolkengrenze die Karre quer ...

  • Test 2016: Rocky Mountain Maiden Worldcup
    Downhill: Rocky Mountain Maiden Worldcup

    29.07.2016Na endlich! Jetzt, nach vier Jahren Entwicklungszeit, ist Rockys heiß ersehnte Antwort auf Demo, Session, V10 & Co endlich da – und hat gleich den ersten Rekord gebrochen.

  • Test 2014: 3 edle Downhiller
    Kampfansage: Reichmann RIP

    12.10.2014Im Leben des Matthias Reichmann dreht sich alles um Racing. Der Ingenieur lebt den Sport. Vor allem: Er fährt auch selbst erfolgreich Rennen. Daher waren wir auf sein Custom-Bike ...

  • Test Carbon-Enduros 2015: Conway WME 1027
    Conway WME 1027 im Test

    30.04.2016Mit großem Marketing-Tam-Tam kündigte Conway letztes Jahr sein Enduro-Projekt an. Der Slogan: We make Enduro. Was klang wie eine Wahlkampf-Parole, funktionierte aber tatsächlich.

  • Einzeltest 2020: Scheibenbremse Hayes Dominion
    Alter Glanz: Hayes Dominion im Test

    02.07.2019Comeback der ehemaligen Bremsen-Marke Nr. 1: Mit der neuen Dominion ist Hayes ein guter Wurf gelungen.

  • Canyon Torque DHX 2014
    Big Bikes 2014: Lustobjekt

    12.09.2014Mal ehrlich: So sieht doch kein Einstiegsbike aus. Dieses „Moped“ ist durchgestylt wie ein Supermodel. Da passt alles: 90-60-90!

  • Test 2015: Gelenkprotektor Six Six One Rage
    Knieprotektor Six Six One Rage im Test

    15.07.2015Die Dämpfung lässt zu wünschen übrig, ebenso wie der Tragekomfort. Durchaus verbesserungswürdig.