Auf die harte Tour: Ghost Asket im Test Auf die harte Tour: Ghost Asket im Test Auf die harte Tour: Ghost Asket im Test
Seite 1: Test 2017: Hardtail Ghost Asket 27,5 und 29 Zoll

Auf die harte Tour: Ghost Asket im Test

  • Dimitri Lehner
 • Publiziert vor 3 Jahren

Eine neue Generation von Hardtails für aggressives Trailriding. Hardtails mit Freeride-Genen, wenn man so will. Doch kann es so was überhaupt geben? Wir haben das Asket in 27,5 und 29 Zoll ausprobiert.

Wolfgang Watzke Der Names ist Programm: Ghost Asket. Es springt, dropt und bulldozert bergab – doch eben asketisch. Das erfordert Umgewöhnung und eine "Ich heul nicht!"-Attitude.

Es gibt Dinge, die muss ich nicht ausprobieren. Ich will zum Beispiel nicht dem Japaner Masao Gunji nacheifern. Der pensionierte Polizeibeamte sammelt Hello-Kitty-Plüschkatzen und hat insgesamt 5169 davon. Ich muss auch keinen Erotik-Live-Act vor Publikum ausprobieren, Bratwurst mit Vanillesoße, eine Fahrt im Kleinbus nach Nowo­sibirsk oder Koma-Saufen beim Stierrennen in Pamplona. Ich will mir nicht die Augenbrauen wegrasieren, "Hey Dude!" auf den Rücken tätowieren lassen oder im Donald-Trump-Kostüm durch Mogadischu wandern – und ich will kein Freeride-Hardtail ausprobieren. Dachte ich zumindest. Doch dann standen plötzlich zwei dieser "harten Schwänze" in unserem FREERIDE-Keller, das eine mit 27,5-Zoll-Laufrädern, das andere ganz hochbeinig auf 29-Zoll. Beide Bikes: Ghost, Modell Asket – gerade von unserem Schwester-Magazin BIKE gelobt und von der Zeitschrift World of Mountainbiking zum Testsieger gekürt. Ghost-Mann Maxi Dickerhoff hatte die Räder mitgebracht mit dem Kommentar: "Die könnten den Dudes von der FREERIDE gefallen!" Wirklich? Mit dem Hardtail, auf dem ich meine erste Mountainbike-Tour fuhr, haben diese Flitzer freilich nichts mehr gemein: Diese Hardtails seien für aggressives Trailriding konzipiert, robust genug für Stunts und Sprünge, hätten eine spezielle Geometrie (zum Beispiel 66 Grad Lenkwinkel, langer Hauptrahmen) und ein nie dagewesenes Handling, wusste der Hersteller. Mit anderen Worten: Freeride-Hardtails.

Hardtails waren für mich bisher sonderbare Zwischenschritte der Evolution, bis was Besseres erfunden wurde. Wie die Neandertaler. Oder Vollgummi-Reifen. So nach dem Motto: Fürs Erste gar nicht schlecht, doch die finale Lösung isses sicher noch nicht. Mir erschließt sich nicht, warum ich mit starrem Heck durchs Gelände fahren soll, wenn’s gefedert besser geht. Um mich schlau zu machen, frage ich bei den Kollegen nach. In der BIKE-Redaktion gibt es diese innovationsscheuen Traditionalisten, die mit Leidenschaft Hardtail fahren. Henri Lesewitz zum Beispiel. Er erklärt es mir so: "Fully in gemäßigtem Gelände zu fahren, ist wie mit dem Maschinengewehr auf Hasenjagd gehen – da trifft jeder Depp was. Wo bleibt die Herausforderung, wenn das Fahrwerk aus jedem Wurzelteppich eine Murmelbahn macht? Das ist langweilig. Daher fahre ich Hardtail." Ah, verstehe! Testredakteur Stefan Loibl sagt: "Leichter, schneller, effizienter und technisch anspruchsvoller." Klingt plausibel.

Test 2017: Hardtail Ghost Asket 27,5 und 29 Zoll

4 Bilder

Eine neue Generation von Hardtails drängt auf den Markt für aggressives Trailriding. Hardtails mit Freeride-Genen, wenn man so will. Doch kann es so was überhaupt geben? Wir haben das Ghost Asket in 27,5 und 29 Zoll ausprobiert - sehr widerwillig allerdings.

Okay, genug recherchiert, jetzt wird ausprobiert. Laurin und ich starten gemeinsam zum Trail­ride , damit wir die Bikes blitzschnell tauschen können und auch checken, welche Laufradgröße uns mehr taugt: 29 Zoll oder 27,5. Die Fahrposition ist auf beiden Bikes angenehm, das breite Cockpit gefällt. Doch schon der erste Bunnyhop bockt. Der Take-off funktioniert, doch bei der Landung fährt’s mir in den Rücken. Klonk! Knapp 2000 € kostet das Asket und wiegt 11,5 Kilo – ein vollgefedertes Trailbike gibt’s vom Versender auch für diesen Preis, es wiegt aber stattliche 2 Kilo mehr. Das spüre ich auf dem Trail: Das Asket wieselt los und beschleunigt so leichtfüßig, dass ich gerne einen Sprint hinlege. Nur wenige haben Enduro-Gelände in Reichweite, die Mehrheit fährt auf so zahmen Trails wie wir an der Isar. Ideales Terrain für diese Hardtails für aggressives Trailriding – doch schon die ersten Wurzelteppiche verpassen mir aggressive Tritte in den Hintern und ich beginne die Bedeutung des Namen zu verstehen. Alles, was mit dem Fully leicht fällt, ist hier zäher. Der Geländesprung über den Felsbrocken ins Flache, der Trail über grobe Ästen, Erdkanten, Wurzelschlingen. Da fluppert nix, da klingt’s und klonkt’s. Immer wieder zwingt mich das Gelände aus dem Sattel und obwohl ich in den Knien flexe wie ein Yogi, rüttelt der ganze Körper so umher, dass der Helm wackelt und die Kontaktlinsen ruckeln. Das 29er macht hier die eindeutig bessere Figur. Es rollt souveräner, wirkt in schnellen Kurvenwechseln aber nicht träger als das 27,5-Zoll-Asket. "Freeride-Gene hin oder her – das ist und bleibt ein Hardtail", hatte Laurin gerade noch gesagt und ich liefere mir selbst den Beweis mit dem Gap-Jump. Dieser 2,5-Meter-Drop ist einer der wenigen Free­ride-Highlights auf unserer Isarrunde und mit dem Fully eine leichte Übung. Jetzt, ohne Federung, springt nicht nur der Puls, sondern auch das Heck. Bämm! Der Lenker zuckt in den Händen, Mann und Maschine beben, die Gesichtszüge entgleiten für einen kurzen Moment. Hier trifft zu, was Flieger sagen: "Every landing you walk away, is a good landing!" Zu Deutsch: Hauptsache unten. Das ist also der viel beschworene "Input" vom Boden, den Hardtail-Hardliner so schätzen. Irgendwann ist die Testfahrt zu Ende. Die Bandscheiben klingeln. Die Handgelenke summen. Der untere Rücken klemmt. Spaß hat es gemacht – doch uns macht Radeln immer Spaß. Wir sind uns einig: nächstes Mal wieder mit Vollfederung!


Fazit: Man kann mit einem Trail-Hardtail Spaß haben – und das Asket ist definitiv ein starker Vertreter dieser Kategorie – doch für mich ist und bleibt die fehlenden Vollfederung eine Spaßbremse. Vor die Wahl gestellt, würde ich das 29er wählen, denn es fährt sich ohne Handling-Einbußen komfortabler.



TECHNISCHE DATEN


Ghost Asket 7 AL 27,5 Zoll


HERSTELLERANGABEN
Vertrieb
   Ghost
Info    www.ghost-bikes.com
Material/Größen   Al/S, M, L,XL
Preis/Gewicht ohne Pedale   1999 Euro/11,5 kg


MESSDATEN
Federweg vorn
   130 mm
Hinterbausystem   Hardtail


AUSSTATTUNG
Gabel
  Fox 34 Float Performance Elite
Kurbeln/Schaltung   Shimano SLX/Shimano SLX
Bremsanlage  Shimano SLX
Laufräder  Race Face ARC 27 Systemlaufradsatz
Reifen    Schwalbe Nobby Nic Evo Snakeskin TrailStar 2,35


Reach   423 mm
Stack   604 mm
BB-Drop   -45 mm

FREERIDE Magazin Ghost Asket 27,5 und 29 Zoll


  • 1
    Test 2017: Hardtail Ghost Asket 27,5 und 29 Zoll
    Auf die harte Tour: Ghost Asket im Test
  • 2
    Test 2017: Hardtail Ghost Asket 27,5 und 29 Zoll
    Ghost Asket: Die Meinungen der Tester

Themen: AsketGhostHardtailTest


Lesen Sie das FRERIDE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2017: Luftdruckmesser für Freeride-Reifen
    4 Mini-Manometer als Begleiter auf dem Freeride-Parcours

    31.10.2017Der richtige Luftdruck im Reifen entscheidet über Pannenschutz, Grip und Frust. Das Fingergefühl trügt oft, doch wie genau sind die Mini-Manometer? FREERIDE hat's ausprobiert.

  • Kurztest 2020: Flatpedale Syntace Number Nine Titan
    Edel-Dinger: Syntace Flatpedale Nr. Nine

    24.05.2020Gibt es das perfekte Pedal? Dem Edelpedal Number Nine gab ich eine Chance. Und wurde nicht enttäuscht.

  • Bikepark-Test: Saalbach Hinterglemm (Österreich)
    Bikepark Saalbach Hinterglemm im großen Vergleichstest

    29.12.2015Saalbach Hinterglemm bietet mehr als nur Bikepark-Strecken, nämlich auch hohe Berge, Almwiesen, zünftige Hütten und Epic-Trails. Welche Abfahrten sich lohnen? Wir haben es ...

  • Test 2016 - Downhiller: Lapierre DH 727
    Lapierre DH 727 im Test

    02.12.2016Der vierte Vertreter der Motolink-Generation in diesem Test. Lapierre setzt auf einen normal-tiefen Drehpunkt und quetscht mittels doppelt übersetzter Hebelage einen günstigen Fox ...

  • Rotwild R.G1 FS Pro 2014
    Leichte Freerider 2014: Waldarbeiter

    12.09.2014Das „R.G1“ ist laut Katalog das „abfahrtsorientierte Big Bike“ im Programm von Rotwild, das auch gut pedalierbar sein soll. Eigentlich wollten wir das Modell in der ...

  • Test: Goggles für Freerider
    Augen Auf! 6 Goggles im Kurz-Check

    20.02.2017Freerider sind in der ungezähmten Natur unterwegs. Ein guter Grund, nicht nur den Körper, sondern auch die Augen zu schützen. 6 mal sicherer Durchblick im Test.

  • Test 2015 Big Bikes: Scott Gambler 710
    Scott Gambler 710 im Test

    21.04.2016Schwingt man sich aufs Scott, fallen jedem Freeride-Fan sofort die Mega-Whips von Teamfahrer Brendan Fairclough ein, wenn der Brite knapp unter der Wolkengrenze die Karre quer ...

  • Bikepark-Test: Winterberg (Deutschland)
    Bikepark Winterberg im großen Vergleichstest

    07.01.2016Winterberg ist der bekannteste und erfolgreichste Bikepark Deutschlands. Trotz seiner gerade mal 178 Höhenmeter bietet er eine große Strecken-Vielfalt und profitiert dank des ...

  • Test-Report: Rotwild R.G+ FS Evo
    Downhill-Bike mit Motor: Rotwild R.G+ FS

    30.01.2018Ein Downhill-Bike mit Motor – was ist das? Im Bikepark gibt’s doch Lifte! Aber auch Liftschlangen. Und ungenutzte Zeit im Sessel. Na dann! Einen Tag im Park – ohne Lift.