Alutech Fanes 5.0 V.3C im Test Alutech Fanes 5.0 V.3C im Test Alutech Fanes 5.0 V.3C im Test

Test 2016 – High-End-Enduros: Alutech Fanes 5.0

Alutech Fanes 5.0 V.3C im Test

  • Dimitri Lehner
 • Publiziert vor 4 Jahren

Jubelschreie aus Testerkehlen sind selten in einem so hochkarätigen Testfeld. Das Alutech ließ uns allerdings vor Euphorie aufjubeln – uns alle.

Alutech Fanes 5.0 V.3C: Farbe, Dekor, Ausstattung – Versender Alutech setzt individuelle Kundenwünsche um. So kann man sich das Fanes genau so hintrimmen, wie man’s mag – sehr gut!

"Das ist ganz klar ’ne 10!", zogen wir ein schnelles Fazit nach der Abfahrt. Wow! Das hubstärkste Bike lag so satt auf dem Trail, dass man automatisch die Finger von der Bremse nahm und auf V-max beschleunigen wollte. Kein anderes Fahrwerk konnte bergab so überzeugen wie das des Fanes. Dabei sind wir es in der kürzesten Einstellung gefahren. Die Kettenstreben lassen sich für mehr Laufruhe verlängern. Unnötig eigentlich, denn so blieb der Spieltrieb erhalten. Denn das Fanes verträgt nicht nur viel Speed, es steuert sich auch sehr direkt und präzise. Das begeistert! Das Alutech mit seinem tief gezogenen Oberrohr für viel Beinfreiheit verführte uns regelrecht, das Bike von einem Turn in den nächsten zu schaukeln, das Heck zum Scandinavian Flick schwänzeln zu lassen oder es sich zum Tabletop unter die Schulter zu ziehen. Ein Zucken der Handgelenke reicht, schon schnalzt es aufs Hinterrad und jagt im Manual über den Trail. Yeah – Freeride! Und da wären wir auch schon bei den wenigen kritischen Tönen: Wer ein strikt auf Vortrieb getrimmtes Wettkampf-Enduro sucht, der findet im Alutech nicht den Idealpartner. Da gibt es reinrassigere Racer. Trotz steilem Sitzwinkel hat man das Gefühl, etwas von hinten zu treten. Das Bike beschleunigt dennoch leichtfüßig und bewältigt Steigungen angenehm – seine Parade-Disziplin ist der Uphill aber nicht. Der Double-Barrel-Dämpfer lässt sich per Hebel etwas beruhigen – sehr effektiv ist die Zuschaltdruckstufe aber nicht. Richtig happy waren wir über die kräftige MT-7-Bremse von Magura, unzufrieden dagegen mit dem DeanEasy-Schlauchlos-System. Es verlor Luft und wir tauschten die Reifen gegen unsere Einheitsreifen von Maxxis.


Fazit: Bergab war das Alutech unsere erste Wahl. Die Mischung aus Laufruhe und Verspieltheit gelingt dem Bike aus Norddeutschland hervorragend. Von Trail bis Park – das Fanes ist immer eine Spaßgarantie!


STÄRKEN Fahrwerk, verspielt, Alleskönner
SCHWÄCHEN keine


Herstellerangaben
Vertrieb   Alutech, www.alutech-cycles.com
Material/Größen   Alu/XS, S, M, LXL
Preis/Gewicht ohne Pedale   3999 Euro/13,7 kg


Messdaten  
Federweg vorne/hinten   180 mm/170 mm
Hinterbausystem   Viergelenker


Ausstattung 
Gabel/Dämpfer 
  Fox 36 Float 180 RC2 Fit4 Kashima/CaneCreek Double Barrel Air CS
Kurbeln/Schaltung   E13 TRS R/SRAM XO1
Bremsanlage  Magura MT-7
Laufräder  Acros 75 Nabe/WTB KOM i23 Felge, ReifenWTB Vigilante TCS FRL 2,3


Performance
Uphill
  4 von 6 Punkten
Downhill   6 von 6 Punkten


FREERIDE-Urteil   10 von 10 Punkten

Die Set-up-Empfehlungen von CaneCreek verpassen dem Fanes ein sehr softes Heck. Wir fuhren etwas straffer (20% Sag, HSC: 2, LSC 13, LSR: 2, LSR: 15) und wurden damit glücklich.

Satter Federweg: Als einziger Hersteller rüstete Alutech sein Testbike mit einer 180er-Gabel aus. Das treibt die Eignung Richtung Freeride. Doch auf Wunsch gibt’s auch eine 160er-Forke. 

Alutech Fanes 5.0 V.3C


FREERIDE-RANKING: Die Zahl (maximal 10 Punkte) gibt den Gesamteindruck der Tester wieder und ist keine Addition von Downhill- und Uphill-Punkten. 10 = Testsieger, besser geht nicht. 9 = Sehr gut. Kaufempfehlung. 8 = Solide Leistung. 7 = Unter Durchschnitt. Das Produkt hat Schwächen. 1 bis 6 = Davor können wir nur warnen!

Diesen Artikel finden Sie in FREERIDE 1/2016 - das Heft können Sie hier bestellen > FREERIDE IOS App (iPad) FREERIDE Android App 

Gehört zur Artikelstrecke:

10 Edel-Enduros im Test


  • Test 2016: High-End-Enduros
    10 Edel-Enduros im Test

    11.11.2016

  • Test 2016 – High-End-Enduros: Alutech Fanes 5.0
    Alutech Fanes 5.0 V.3C im Test

    10.11.2016

  • Test 2016 – High-End-Enduros: Norco Range C 7.2
    Norco Range C 7.2 im Test

    10.11.2016

  • Test 2016 – High-End-Enduros: Orbea Rallon X-Team
    Orbea Rallon X-Team im Test

    10.11.2016

  • Test 2016 – High-End-Enduros: Scott Genius LT 700 Tuned+
    Scott Genius LT 700 Tuned+ im Test

    10.11.2016

  • Test 2016 – High-End-Enduros: Simplon Kuro 275 Alu
    Simplon Kuro 275 Alu im Test

    10.11.2016

  • Test 2016 – High-End-Enduros: Ibis Mojo HD 3
    Ibis Mojo HD 3 im Test

    10.11.2016

  • Test 2016 – High-End-Enduros: Lapierre Spicy 527
    Lapierre Spicy 527 im Test

    10.11.2016

  • Test 2016 – High-End-Enduros: Propain Tyee CF Free
    Propain Tyee CF Free im Test

    10.11.2016

  • Test 2016 – High-End-Enduros: Radon Swoop 170 10.0 HD
    Radon Swoop 170 10.0 HD im Test

    10.11.2016

  • Test 2016 – High-End-Enduros: Trek Slash 9.8
    Trek Slash 9.8 im Test

    10.11.2016

Themen: AlutechEnduroFanesTest


Lesen Sie das FRERIDE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Neuheiten 2010
    Brennend heiße Boliden

    10.12.2009

  • Test 2016 – E-Bikes: Specialized Turbo Levo FSR Expert
    Specialized Turbo Levo FSR Expert im Test

    29.11.2016

  • Enduro-Helme im Schnell-Check
    Enduro ist hipp

    09.12.2013

  • Test Carbon-Enduros 2015: Santa Cruz Nomad C
    Santa Cruz Nomad C im Test

    30.04.2016

  • Test 2019: Freeride-Bikes
    Alleskönner: 8 Freerider im Vergleich

    31.07.2019

  • Test 2017: Enduros bis 2500 Euro
    Einsteigsdroge: 10 preiswerte Enduros

    09.12.2017

  • Reifen Hutchinson Cougar 2,4"
    Zahnloser Löwe

    07.11.2013

  • Test 2014: 7 Race-Enduros im Vergleich
    Grenzposten: Norco Range Carbon 7.1 2014

    19.10.2014

  • Test Big Bikes 2013
    Dowhnhilller Made in Germany

    15.07.2013