Action-Kamera: GoPro Hero7 Black im Check Action-Kamera: GoPro Hero7 Black im Check Action-Kamera: GoPro Hero7 Black im Check

Einzeltest 2019: GoPro Hero7 Black

Action-Kamera: GoPro Hero7 Black im Check

  • Andreas Prielmaier
 • Publiziert vor 2 Jahren

Schon wieder purzelt ein neues Modell der GoPro Hero auf den Markt. Sie ist der Klassiker unter den Action-Kameras. Diesmal: die Nr. 7.

Andreas Prielmaier GoPro Hero7 Black

Äußerlich ist die Kamera fast unverändert, allerdings für Extra-Schutz mit einem weichen Kunststoff überzogen. Meist gibt’s beim Modellwechsel nur etwas Produktpflege – diesmal jedoch nicht! Die Verbesserungen zu den Vorgängermodellen sind beeindruckend. Allen voran ein sehr wirksamer Bildstabilisator, den GoPro integriert hat. Er bügelt wie ein Bulldozer jeden Wackel-Trail flach und funktioniert so gut, dass teure, externe Stabilisatoren komplett überflüssig werden. Das klappt selbst bei Full-HD-Auflösung einwandfrei.

Auch die Bild- und Videoqualität macht einen Riesensprung. Man hat die Wahl zwischen drei Modi: normal, Weitwinkel und Superweitwinkel. Praktisch: Mit der Normal-Brennweite entfällt der typische Fisheye-Effekt, der das Bild verkrümmt. Sehr gut: die Slow-Motion-Funktionen und Zeitraffer. Bedient wird die Hero7 mittels Touchscreen. Das klappt nicht gleich intuitiv, etwas einarbeiten muss man sich da schon, um einen schnellen Einsatz zu garantieren – und den Buddy am Drop nicht ewig warten zu lassen.

Nervig: Der Touchscreen reagiert nicht immer. Mal geht die Kamera an, dann wieder nicht – aus unerklärlichen Gründen. Maßnahme: Akku ausbauen, reinstecken – und es funktioniert wieder. Fummelig: Der Touchscreen lässt sich etwas umständlich sperren; ohne kann sich die Kamera ungewollt verstellen.

Die Hero7 lässt sich auch per Sprachbefehle steuern: "GoPro, Foto machen!", und schon macht’s klick! Die Kamera ist bis zehn Meter wasserdicht – alle Apnoe-Asse unter Euch können mit einem Zukaufgehäuse noch tiefer runter – bis 60 Meter. Die Tonqualität wurde geringfügig verbessert – ein Klangwunder ist die Hero7 aber noch immer nicht. Nachteil des Touchscreen-Displays und der Bildstabilisation: Die Funktionen saugen den Akku leer. Das verkürzt die Batteriezeit, besonders im Winter (wer sich beim Skifahren filmen will). Tipp: Zusatz-Akku kaufen, um auf Nummer sicher zu gehen. Kurzum: Die Kritik fällt mager aus, die Verbesserungen der neuen Hero7 sind gelungen, die Schwächen der Vorgänger weitgehend ausgeräumt. Die Action-Cam kann alles extrem gut.


STÄRKEN   Bildstabilisator, Bild- & Video-Qualität
SCHWÄCHEN   Reagiert nicht immer, Akku-Laufzeit


Preis: 430 €. gopro.com


Fazit: hervorragende Action-Kamera mit wirksamem Bildstabilisator und beeindruckender Bild- und Video-Qualität.


Jacob Gibbins Diesen Artikel finden Sie in FREERIDE 3/2019 - das Heft können Sie hier bestellen > FREERIDE IOS App (iPad) FREERIDE Android App 

Themen: GoProHeroTest


Lesen Sie das FRERIDE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Neuheiten 2015: Schon getestet
    Federgabel Fox 36

    02.10.2014Sie wurde sehnlichst erwaret: die Fox "36" mit neuem Innenleben. Damit will der US-Federungsexperte den Angriff von RockShox parieren.

  • Test-Duell 2015: Bergamont Straitline gegen Scott Voltage
    Bergamont Straitline vs. Scott Voltage FR 720

    29.02.2016Falllinie gegen Stromstoß – Scotts „Voltage“ hat das Potenzial für ein sehr gutes Big BikeAber die Gabel ist Murks. Da hat das ausgewogenere Bergamont leichteres Spiel.

  • Test 2016: Duell Rotwild geben Transition
    Rotwild R.G1 27,5 gegen Transition TR 500-1

    18.11.2016Zwei Bikes mit sehr unterschiedlichem Image treffen aufeinander: Links Rotwild mit Hang zu deutscher Gründlichkeit, rechts Transition mit Hang zum lockeren Lifestyle. Wer baut das ...

  • Bikepark-Test: Spicak (Tschechien)
    Bikepark Spicak im großen Vergleichstest

    03.01.2016Spicak liegt im Böhmerwald, direkt hinter der deutschen Grenze. Nur 20 Autominuten vom Bikepark Bischofsmais entfernt.

  • Test 2016 - Downhiller: Bulls Wild Core
    Bulls Wild Core im Test

    02.12.2016Das Bulls Wild Core tritt sehr selbstbewusst wie ein Matador in die Testarena.

  • Bikepark-Test: Semmering (Österreich)
    Bikepark Semmering im großen Vergleichstest

    02.01.2016Eine Autostunde von Wien entfernt liegt der Zauberberg. Ein 1340 Meter hoher Mittelgebirgs­hügel in Österreich.

  • Test 2014: 7 Race-Enduros im Vergleich
    Vmax: Profi-Tester Max Schumann und Ines Thomas sorgen für Speed im Test

    21.10.2014Moooment – im letzten Heft stand hier noch was von „F*** you Enduro!“. Und jetzt testen wir Race-Enduros? Okay, wir sind ehrlich: Wir hatten Bock auf die Dinger und haben mit zwei ...

  • Test 2017: Hardtail Ghost Asket 27,5 und 29 Zoll
    Auf die harte Tour: Ghost Asket im Test

    16.01.2018Eine neue Generation von Hardtails für aggressives Trailriding. Hardtails mit Freeride-Genen, wenn man so will. Doch kann es so was überhaupt geben? Wir haben das Asket in 27,5 ...

  • FREERIDE Ausgabe 1/20
    Neu! FREERIDE 1/20 am Kiosk

    05.03.2020Die Saison startet! Wir haben für euch Enduro-Reifen getestet, BigBikes, Enduros und E-Freerider. Dazu küren wir die besten Trails in Reschen/Nauders und haben eine Wette mit ...