Action-Kamera: GoPro Hero7 Black im Check Action-Kamera: GoPro Hero7 Black im Check Action-Kamera: GoPro Hero7 Black im Check

Einzeltest 2019: GoPro Hero7 Black

Action-Kamera: GoPro Hero7 Black im Check

  • Andreas Prielmaier
 • Publiziert vor 2 Jahren

Schon wieder purzelt ein neues Modell der GoPro Hero auf den Markt. Sie ist der Klassiker unter den Action-Kameras. Diesmal: die Nr. 7.

Andreas Prielmaier GoPro Hero7 Black

Äußerlich ist die Kamera fast unverändert, allerdings für Extra-Schutz mit einem weichen Kunststoff überzogen. Meist gibt’s beim Modellwechsel nur etwas Produktpflege – diesmal jedoch nicht! Die Verbesserungen zu den Vorgängermodellen sind beeindruckend. Allen voran ein sehr wirksamer Bildstabilisator, den GoPro integriert hat. Er bügelt wie ein Bulldozer jeden Wackel-Trail flach und funktioniert so gut, dass teure, externe Stabilisatoren komplett überflüssig werden. Das klappt selbst bei Full-HD-Auflösung einwandfrei.

Auch die Bild- und Videoqualität macht einen Riesensprung. Man hat die Wahl zwischen drei Modi: normal, Weitwinkel und Superweitwinkel. Praktisch: Mit der Normal-Brennweite entfällt der typische Fisheye-Effekt, der das Bild verkrümmt. Sehr gut: die Slow-Motion-Funktionen und Zeitraffer. Bedient wird die Hero7 mittels Touchscreen. Das klappt nicht gleich intuitiv, etwas einarbeiten muss man sich da schon, um einen schnellen Einsatz zu garantieren – und den Buddy am Drop nicht ewig warten zu lassen.

Nervig: Der Touchscreen reagiert nicht immer. Mal geht die Kamera an, dann wieder nicht – aus unerklärlichen Gründen. Maßnahme: Akku ausbauen, reinstecken – und es funktioniert wieder. Fummelig: Der Touchscreen lässt sich etwas umständlich sperren; ohne kann sich die Kamera ungewollt verstellen.

Die Hero7 lässt sich auch per Sprachbefehle steuern: "GoPro, Foto machen!", und schon macht’s klick! Die Kamera ist bis zehn Meter wasserdicht – alle Apnoe-Asse unter Euch können mit einem Zukaufgehäuse noch tiefer runter – bis 60 Meter. Die Tonqualität wurde geringfügig verbessert – ein Klangwunder ist die Hero7 aber noch immer nicht. Nachteil des Touchscreen-Displays und der Bildstabilisation: Die Funktionen saugen den Akku leer. Das verkürzt die Batteriezeit, besonders im Winter (wer sich beim Skifahren filmen will). Tipp: Zusatz-Akku kaufen, um auf Nummer sicher zu gehen. Kurzum: Die Kritik fällt mager aus, die Verbesserungen der neuen Hero7 sind gelungen, die Schwächen der Vorgänger weitgehend ausgeräumt. Die Action-Cam kann alles extrem gut.


STÄRKEN   Bildstabilisator, Bild- & Video-Qualität
SCHWÄCHEN   Reagiert nicht immer, Akku-Laufzeit


Preis: 430 €. gopro.com


Fazit: hervorragende Action-Kamera mit wirksamem Bildstabilisator und beeindruckender Bild- und Video-Qualität.


Jacob Gibbins Diesen Artikel finden Sie in FREERIDE 3/2019 - das Heft können Sie hier bestellen > FREERIDE IOS App (iPad) FREERIDE Android App 

Themen: GoProHeroTest


Lesen Sie das FRERIDE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2015 Enduro Bikes: GT Sanction Pro
    GT Sanction Pro im Test

    22.02.2016Das GT ist kein Spaßbike und schon gar kein Bike für alles. Das hohe Gewicht und die spezielle Geometrie schränken den Einsatz­bereich ein.

  • Test 2016 Trailbikes: Devinci Troy SX
    Enduro Light: Devinci Troy SX im Test

    09.08.2016Eigentlich versprachen uns die Jungs von Shocker-Distribution das neue Carbon-Troy mit 140 Millimetern Hub im Heck.

  • Test 2016 - Downhiller: Lapierre DH 727
    Lapierre DH 727 im Test

    02.12.2016Der vierte Vertreter der Motolink-Generation in diesem Test. Lapierre setzt auf einen normal-tiefen Drehpunkt und quetscht mittels doppelt übersetzter Hebelage einen günstigen Fox ...

  • FREERIDE-Test: Helmkameras
    5 Helmkameras im Schnell-Check

    04.05.2019Wenn Wunder-Biker Danny MacAskill eine Helmkamera auf den Helm steckt, sind spektakuläre Filmaufnahmen garantiert – bei Hobby-Bikern ist das nicht immer so.

  • Test 2016 - Downhiller: Canyon Sender CF 7.0
    Canyon Sender CF 7.0 im Test

    02.12.2016Im Winter wurde gemunkelt, Loic Bruni könne zu Canyon wechseln. Das roch nach einem neuen Bike. Bruni ist bei Specialized gelandet, ein neues Abfahrtsgerät hat Canyon trotzdem am ...

  • Labor- und Praxistest 2020: Reifen-Kombis für Enduro-Missionen
    Bodenhaltung: 8 Reifen-Kombis im Vergleich

    11.07.2020Keine Reifengattung muss so viele Eigenschaften unter einen Hut bekommen wie Enduro-Pneus: robust, griffig, leicht – und gut rollen sollten sie auch. Wir testeten acht spannende ...

  • Kurztest 2020: Rückleuchte Xlite 100
    Bremslicht: Xlite 100 im FREERIDE-Check

    23.05.2020Die Xlite ist Rückleuchte und Bremslicht zugleich, so verspricht es zumindest der Hersteller. Wir probierten die Leuchte aus.

  • Test 2017: Enduros bis 2500 Euro
    Einsteigsdroge: 10 preiswerte Enduros

    09.12.2017Dass teure Enduros mit Super-Fahrwerken das Spaßbarometer nach oben treiben, weiß jeder. Aber wie funktionieren die Einsteiger-Modell zu Niedrigpreisen? Wir wollten wissen, was ...

  • Einzeltest 2019: Ducati Mig RR
    Italian Stallion: E-Enduro Ducati Mig RR

    18.12.2019Die italienische Motorrad-Edelschmiede Ducati baut jetzt auch ein E-Enduro. Ist es nur schick, oder auch gut? Wir haben das italienische Rassepferd ausprobiert und sagen Euch, was ...