6 Flatpedal Schuhe im Vergleich 6 Flatpedal Schuhe im Vergleich 6 Flatpedal Schuhe im Vergleich

Test 2017: Mountainbike Schuhe für Flatpedale

6 Flatpedal Schuhe im Vergleich

  • Laurin Lehner
 • Publiziert vor 4 Jahren

FREERIDE hat sechs Flatpedal-Schuhe in der Preisklasse von 120 bis 220 Euro getestet. Hier erfahrt Ihr, welcher Schuh sich im Einsatz bewährt.

Daniel Simon Test 2017: Mountainbike Schuhe für Flatpedale (v.l.n.r.): Ion, Vaude, Adidas, 661, Own, Five Ten


Ion Raid AMP (FREERIDE TIPP)

Premiere: Ion bringt nach fünf Jahren im Bike-Business seine ersten Trail-Schuhe auf den Markt. Das zweitleichteste Modell im Test macht einen hochwertigen Eindruck. In der steifen Sohle kommt eine selbst entwickelte Gummischung zum Einsatz. Sie muss sich vor den Großen wie etwa Five Ten nicht verstecken. Die Zehen werden durch eine dicke Gummi­einlage vor hochwirbelnden Steinen geschützt, am asymmetrischen Schaft sitzt eine extra Polsterung, die den Knöchel vor Schlägen der Kurbel bewahrt. Die Belüftung könnte etwas besser ausfallen. Gibt’s in zwei Farben.


Fazit: Debüt gelungen! Leichter, bequemer Schuh mit guten Features.


Grip   6 von 6 Punkten
Schutz   5 von 6 Punkten   


FREERIDE-URTEIL:    9 (von max. 10 Punkten)


Preis: 120 €  |  Web: ion-products.com



Vaude  Moab Low AM

Schnürsenkel aus recyceltem PET, Nubukleder von kontrollierten Produzenten, naturschonende Herstellung mit möglichst wenig Chemie – Vaude hat ein strenges Öko-Gewissen und produziert auch den Moab Low AM nach diesen Richtlinien. Der Schuh besitzt eine Sohle der renommierten Marke Vibram; sie sorgt für sehr guten Grip. Auch der Zehenschutz, die Belüftung und der Klettverschluss zum schnellen Fixieren der Schnürsenkel haben uns gut gefallen. Trotzdem zählte der Schuh nicht zu unseren Favoriten, denn er umfasst den Fuß nicht fest genug.


Fazit: Solider Schuh mit guten Features – die Passform kostet Punkte.


Grip   5 von 6 Punkten
Schutz   4 von 6 Punkten   


FREERIDE-URTEIL:    8,5 (von max. 10 Punkten)


Preis: 140 €  |  Web: Vaude.com



Adidas Terrex Trailcross

Der Einsatzzweck des Adidas-Schuhs liegt laut Hersteller zwischen Hiking und Mountainbiken. Diesen Kompromiss spürt man. Zwar besitzt der Trailcross sinnige MTB-Features wie die D30-Schaumpolster an der Knöchelinnenseite, Wasser abweisendes Obermaterial und eine griffige Stealth-Sohle – doch die ist etwas zu weich und für grobe Downhills fehlt ein solider Zehenschutz. Auf Touren trägt sich der Trailcross dagegen sehr angenehm, er gibt mit seinem hohen Schaft und dem Klettband ums Gelenk super viel Halt. Die Verarbeitung könnte besser sein.


Fazit: Angenehmer Schuh mit Allround-Skills. Nix fürs Grobe.


Grip   6 von 6 Punkten
Schutz   4 von 6 Punkten   


FREERIDE-URTEIL:    8,5 (von max. 10 Punkten)


Preis: 150 €  |  Web: adidas.de



661 Filter

Der kalifornische Protektoren-Hersteller verpasste seinem Schuh ein Face­lift. Der Filter gefiel uns besonders auf Touren. Er trägt sich angenehm, ist gut belüftet, besitzt einen asymmetrischen Schaft für zusätzlichen Knöchel-Schutz und eine solide Zehenkappe. Die Sohle klebte gut am Pedal – zumindest auf der Hausrunde. Auf ruppigen Downhills dagegen rüttelte es unsere Füße häufiger von den Pedalen. Die Flexibilität der Sohle fiel in der Praxis dagegen nicht negativ auf. Die Verarbeitung wirkt im Vergleich zu Five Ten, Ion und OWN nicht ganz so wertig. Gibt’s in zwei Farben.


Fazit: Gut sitzender Schuh für Trailrides – kein Downhill-Schuh.


Grip   4 von 6 Punkten
Schutz   4 von 6 Punkten   


FREERIDE-URTEIL:    8,5 (von max. 10 Punkten)


Preis: 120 €  |  Web: sixsixone.com



Own  FR-01

Der OWN ("Only What’s Necessary") ist mit seinem speziellen Neopren-Innenschuh und der hautengen Passform der Exot im Testfeld. Nachteil: Man kommt nur schwer rein. Ist man mal drin, sitzt der FR-O1 wie eine zweite Haut, wirkt aber dennoch nicht schwitzig. Das Obermaterial besteht aus Wasser abweisendem Kevlar. Solide Gummiwülste schützen Zehen und Fersen. Pfiffig: Zusätzlich zum normalen Innenschuh werden warme Winter­innenschuhe mitgeliefert. Die flexible Schuhsohle mit Vibram-Gummibelag gibt ein direktes Gefühl, baut aber nur mäßigen Grip auf.


Fazit: Bombensitz, leider kein Bomben-Grip. Teuer.


Grip   3 von 6 Punkten
Schutz   5 von 6 Punkten   


FREERIDE-URTEIL:    8 (von max. 10 Punkten)


Preis: 220 €  |  Web: onlywhatsnecessary.com



Five Ten Freerider Pro 
(FREERIDE TIPP)

Platzhirsch Five Ten schickt den überarbeiteten Klassiker Freerider Pro ins Rennen – das mit rund 800 Gramm leichteste Paar im Test. Die Verarbeitung ist hochwertig, die Optik stylisch und die S1-Stealth-Gummischung in der steifen Sohle gibt gewohnt viel Grip. Features wie Zehen- und Fersenschutz, wasserabweisendes Material, eine solide Belüftung und eine angenehme Polsterung im Innenschuh haben uns gefallen. Auch wenn andere Hersteller mittlerweile ähnlich gute Sohlen haben – der Five Ten zählt immer noch zu unseren Favoriten. Gute Passform!


Fazit: Top-Schuh mit viel Grip und guten Features – dazu wetterfest!


Grip   6 von 6 Punkten
Schutz   5 von 6 Punkten   


FREERIDE-URTEIL:    9,5 (von max. 10 Punkten)


Preis: 140 €  |  Web: fiveten.com



FREERIDE-RANKING: Die Zahl (maximal 10 Punkte) gibt den Gesamteindruck der Tester wieder und ist keine Addition von Grip- und Schutz-Punkten. 10 = Testsieger, besser geht nicht. 9 = Sehr gut. Kaufempfehlung. 8 = Solide Leistung. 7 = Unter Durchschnitt. Das Produkt hat Schwächen. 1 bis 6 = Davor können wir nur warnen!


Themen: 661AdidasFive TenFlatpedalIONOwnSchuheSixsixoneTestVaude


Lesen Sie das FRERIDE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2014: 7 Helmkameras im Vergleich
    Helmkamera JVC GC XA 2

    07.10.2014Die JVC ist rundum eine gute Wahl. Die Bilder überzeugen, der Ton ist ebenfalls sehr gut, das Preis-Leistungs-Verhältnis sogar überragend.

  • Enduro Duell 2017: Test Pivot gegen Merida
    Pivot Firebird Pro / Merida One Sixty 7000

    14.11.2017Wer beim Begriff „Enduro“ mittlerweile Pickel kriegt, kann gleich weiterblättern. Allergiefreie Leser sollten dran bleiben. Hier definieren sich zwei Extreme: Mini-Downhiller oder ...

  • Kurztest 2020: Flatpedale Syntace Number Nine Titan
    Edel-Dinger: Syntace Flatpedale Nr. Nine

    24.05.2020Gibt es das perfekte Pedal? Dem Edelpedal Number Nine gab ich eine Chance. Und wurde nicht enttäuscht.

  • Test 2016: Lapierre Spicy Team
    Schlaumeier: Lapierre Spicy Team im Test

    15.06.2016Lapierre baut das schlaueste Enduro der Welt: Es erkennt, wann die Federung blockiert, straff oder soft sein muss, und regelt alles selbst. Ein Traum. Theoretisch, sagt ...

  • Vergleichstest Helmkameras
    Das dritte Auge auf dem Helm

    14.06.2011Heute gehört eine Helmkamera zum Trailride oder Bikepark-Besuch fast schon dazu. Denn die Zeiten, als Helmkameras teuer, kompliziert und überdimensional groß waren, sind vorbei. ...

  • Test 2015 Enduro Bikes: Rose Uncle Jimbo 3
    Rose Uncle Jimbo 3 im Test

    22.02.2016Das neue "Uncle Jimbo" ist das beste Enduro-Bike, das Rose je gebaut hat. Dank moderner Geometrie und harmonischem Fahrwerk gelingt ein Mix aus Laufruhe und Wendigkeit.

  • Bikepark-Test: Bischofsmais (Deutschland)
    Bikepark Bischofsmais im großen Vergleichstest

    22.12.2015Der Park im Bayerischen Wald kann höhenmetermäßig nicht mit den großen Alpen-Parks mithalten. Dafür glänzt er mit vielseitigen und durchdachten Strecken.

  • Test Carbon-Enduros 2015: Canyon Strive CF 9.0
    Canyon Strive CF 9.0 Race im Test

    30.04.2016Was steckt wohl unter dem Verhüterli? Die Frage beschäftigte uns – und die ganze Bike-Szene. Denn wo Enduro-Ass Fabien Barel 2014 mit seinem neuen Prototypen auftauchte, war der ...

  • Test 2016 – E-Bikes: Cube Stereo 160 Hybrid 160
    Cube Stereo 160 Hybrid 160 HPA im Test

    29.11.2016Die Cube-Ingenieure verpassten ihrem bewährten Enduro Stereo einen kraftvollen Bosch-Antrieb. Der Motor steckt elegant im Alu-Rahmen und auch der Akku schmiegt sich eher dezent ...