6 Enduro Reifen im Vergleich 6 Enduro Reifen im Vergleich 6 Enduro Reifen im Vergleich

Test 2017: Enduro Reifen

6 Enduro Reifen im Vergleich

  • Ludwig Döhl
 • Publiziert vor 3 Jahren

Wir haben sechs Enduro Reifen auf trockenem Untergrund, bei Nässe und Schlamm gefahren. Wir sagen, welches die besten Schlappen sind von Enduro bis Gravity.

Test 2017: Enduro Reifen (v.l.n.r.): Conti Baron, Maxxis Aggressor, Vittoria Mota, Kenda Hellcat, Maxxis Minion DHF, Schwalbe Magic Mary


CONTI Baron (Enduro)


Bezeichnung: Continental Baron Projekt Protection Apex/27,5x2,4
Gummimischung/TPI: Einfach-Compound/4x60 TPI
Gewicht: 935 g
Rollwiderstand: 41,9 Watt
Durchschlag/Durchstich: 800 mm/185 N


Preis: 71 €
Web: continental-reifen.de

Durch das offene Profil hat der Baron nicht nur eine gute Selbstreinigung, sondern verfügt auch auf losem Untergrund über viel Kurvenhalt. Auch bei Nässe funktioniert der Reifen gut. Super Allrounder mit gutem Pannenschutz. Sehr gut, allerdings auch teuer.


FREERIDE-URTEIL   9 (von max. 10 Punkten)

Conti Baron



MAXXIS Aggressor
 (Enduro)


Bezeichnung: Maxxis Aggressor Exo-Protection/27,5x2,3
Gummimischung/TPI: Zweifach-Compound/60 TPI
Gewicht: 848 g 
Rollwiderstand: 32,7 Watt
Durchschlag/Durchstich: 638 mm/121 N


Preis: 53 €
Web: maxxistires.com

Der Aggressor funktioniert auf harten Untergründen bei trockenen Bedingungen. Bei nassen Verhältnissen setzt er sich schnell zu. In Kurven kommt er am Vorderrad schnell ans Limit. Es ist daher vor allem als Hinterreifen geeignet. Der Preis ist günstig.


FREERIDE-URTEIL   8 (von max. 10 Punkten)

Maxxis Aggressor



VITTORIA Mota
 (Enduro)


Bezeichnung: Vittoria Mota TNT/27,5x2,35
Gummimischung/TPI: Vierfach-Compound/120 TPI •
Gewicht: 937 g
Rollwiderstand: 28,2 Watt
Durchschlag/Durchstich: 638 mm/133 N


Preis: 60 €
Web: vittoria.com

Vittorias Mota punktet bei Schlamm mit guter Selbstreinigung. In Kurven kommt er früh an seine Grenze und beginnt zu rutschen. Die Gummimischung rollt extrem gut – so hat der Mota den besten Rollwiderstand im Test, baut aber wenig Grip auf.


FREERIDE-URTEIL   8 (von max. 10 Punkten)

Vittoria Mota



KENDA Hellkat
 (Gravity) | (FREERIDE Top Score)


Bezeichnung: Kenda Hellcat Advanced Gravity Chassing RSR Dual Layer KVS Draht/27,5x2,4 
Gummimischung/TPI: Zweifach-Compound/60 TPI
Gewicht: 1172 g
Rollwiderstand: 50,3 Watt
Durchschlag/Durchstich: > 1050 mm*/180 N


Preis: 53 €
Web: kendatire.com

Der Hellcat hat den höchsten Rollwiderstand im Test, versüßt aber jede Abfahrt mit enormem Kurvenhalt. Trotz Draht-Bauweise bleibt das Gewicht konkurrenzfähig, der Pannenschutz ist super. Durch den hohen Rollwiderstand wirkt der Reifen in verwinkelten Trails allerdings etwas träge.


FREERIDE-URTEIL   10 (von max. 10 Punkten)

Kenda Hellcat



MAXXIS Minion DHF
 (Gravity)


Bezeichnung: Maxxis Minion DHF Double Down 3C Maxx Grip/27,5x2,5
Gummimischung/TPI: Dreifach-Compound/120 TPI
Gewicht: 1185 g
Rollwiderstand: 49,2 Watt
Durchschlag/Durchstich: 963 mm/117 N


Preis: 74 € 
Webmaxxistires.com

Double Down ist Maxxis Antwort auf die stabile Super-Gravity-Bauweise von Schwalbe. Beim Durchschlagtest liegt der Minion DHF knapp hinter Hellcat und Magic Mary. Im Nassen setzt sich das eng stehende Profil rasch zu. Beim Grip lässt der Minion keine Wünsche offen. Könnte günstiger sein.


FREERIDE-URTEIL   9,5 (von max. 10 Punkten)

Maxxis Minion DHF



SCHWALBE Magic Mary
 (Gravity) | 
(FREERIDE Top Score)


Bezeichnung: Schwalbe Magic Mary Super Gravity Addix Ultra Soft/27,52,35
Gummimischung/TPI: Keine Angabe/120 TPI
Gewicht: 1116 g
Rollwiderstand: 47,7 Watt
Durchschlag/Durchstich: > 1050 mm*/127 N


Preis: 63 €
Web: schwalbe.com

Wer den Magic Mary Super Gravity in der neuen Ultra-Soft-Mischung an sein Limit bringen will, muss Mut beweisen. Der Reifen strotzt vor Grip. Egal, ob nass oder trocken, ob harter oder loser Untergrund, dieser Reifen meistert nahezu jede Herausforderung. Super!


FREERIDE-URTEIL   10 (von max. 10 Punkten)

Schwalbe Magic Mary



FREERIDE-RANKING: Die Zahl (maximal 10 Punkte) gibt den Gesamteindruck der Tester wieder. 10 = Testsieger, besser geht nicht. 9 = Sehr gut. Kaufempfehlung. 8 = Solide Leistung. 7 = Unter Durchschnitt. Das Produkt hat Schwächen. 1 bis 6 = Davor können wir nur warnen!

Erklärung Rollwiderstand: Je niedriger der Watt-Wert, umso besser rollt der Reifen. Durchschlag: Je höher die Fallhöhe in Millimetern, umso pannensicherer der Reifen.  


Diesen Artikel finden Sie in FREERIDE 3/2017 - das Heft können Sie hier bestellen > FREERIDE IOS App (iPad) FREERIDE Android App 

Themen: ContiEnduroKendaMaxxisReifenSchwalbeTestVittoria


Lesen Sie das FRERIDE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Test 2016 - Downhiller: Specialized Demo 8.1
    Specialized Demo 8.1 im Test

    02.12.2016

  • Vergleichstest Helmkameras
    Das dritte Auge auf dem Helm

    14.06.2011

  • Enduro-Helm MET Parachute
    Atmungsaktiv: Helm MET Parachute

    03.08.2020

  • Einzeltest 2019: Crankbrothers Kunststoffpedal
    Plastik-Treter: Crankbrothers Stamp 1 Large

    24.11.2019

  • Test 2015: Gelenkprotektor YT Shit Bumper
    Knieprotektor YT Shit Bumper im Test

    15.07.2015

  • Bikepark Test 2016: Samerberg – Deutschland
    Klein und Fein: Bikepark Samerberg

    05.02.2017

  • Test 2015: Freerider mit Uphill-Option
    Test Freerider: Fette Bikes, no Fatbikes

    25.08.2015

  • Test 2014: Big Bikes
    5 Preisbrecher um 2000 Euro im Vergleich

    22.07.2014

  • Test 2014: 7 Race-Enduros im Vergleich
    Smartbike: Scott Genius LT 700 Tuned

    16.10.2014