Baden-Württemberg lässt Mountainbike abblitzen Baden-Württemberg lässt Mountainbike abblitzen Baden-Württemberg lässt Mountainbike abblitzen

Trails bleiben gesperrt: 2-Meter-Regel bleibt

Baden-Württemberg lässt Mountainbike abblitzen

  • Jeanette Borchers
  • Sebastian Brust
 • Publiziert vor 6 Jahren

Der Landtag hat entschieden: Petition gegen die 2-Meter-Regel wurde abgelehnt. Die DIMB Deutsche Initiative Mountain Bike sagt: Es geht weiter, jetzt erst recht!

Die Online-Petition der DIMB hat die Politik nicht zum Einlenken gebracht. Die Zwei-Meter-Regel in Baden-Württemberg bleibt bestehen.

Die Abschaffung der Zwei-Meter-Regel in Baden-Württemberg ist vom Tisch! So ist es beschlossen. Der Landtag folgte in seiner Sitzung vom 16.10.2014 der Empfehlung des Petitionsausschusses, der sich gegen eine Änderung des Waldgesetzes ausgesprochen hatte. Die von der  DIMB  und anderen Radverbänden vorgebrachten Argumente wurden dabei so gut wie nicht gewürdigt. Auch die über 58000 gesammelten Unterschriften der Online-Petition konnten den Petitionsausschuss nicht umstimmen. Seit fast 20 Jahren verbannt dieses Gesetz Fahrradfahrer von schmalen Pfaden im Wald – und darf es weiter tun.

Dazu Heiko Mittelstädt, Sprecher und Koordinator der  DIMB  für Baden-Württemberg: "Wir finden es bedauerlich, dass der Landtag sich nicht zu einem modernen, ausgrenzungsfreien Betretungsrecht bekannt hat. Da dieser positive Ansatz fehlt, muss umso mehr der einberufene "Runde Tisch" eine sachliche Diskussion gewährleisten. Wir respektieren aber als Bürger und Demokraten die Entscheidung des gewählten Parlaments."

Nach Hoffnung nun Ernüchterung

Hoffnung machte noch kurz zuvor ein Treffen in Stuttgart, bei dem sich Vertreter der  DIMB , des Forstes, der Jagd-, Wander- und Reiterverbände sowie der Radsportverbände und des  ADFC  im  Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg  zum Thema Erholungsnutzung im Wald zusammen gesetzt hatten. Bei diesem "Runden Tisch" ging es um den Austausch von Ideen, wie man das Miteinander im Wald verbessern kann.

Die Umsetzung dieser Ideen dürfte durch den Beschluss des Landtags deutlich erschwert werden. Die offizielle Freigabe schmaler Wege für Biker ist demnach weiterhin nur durch ein umständliches Ausnahmegenehmigungsverfahren auf kommunaler Ebene möglich. Immerhin wird angestrebt, den Singletrail-Anteil der freigebenden MTB-Strecken von derzeit 2,5 % auf ungefähr 10 % zu erhöhen.

Davon abgesehen bleibt den Mountainbikern aus Baden-Württemberg zum Trail-Biken weiter nur der Weg in benachbarte Bundesländer oder in die Illegalität. Und obwohl die Erfahrung zeigt, dass Konflikte zwischen Wanderern und Mountainbikern genauso rar sind wie flächendeckende Kontrollen des Bike-Verbots: das unangenehme Gefühl, beim Biken im Wald etwas Verbotenes zu tun, fährt in Baden-Württemberg im Hinterkopf weiterhin mit.

Wieso sperrt man sich in Baden-Württemberg gegen Biker?

Natürlich ist es nicht so, dass in Baden-Württemberg die Meisten gegen Mountainbiker wären. Die durchaus hohen Biker-Anteile in der Bevölkerung und die trotz vorhandener Missachtung des Trail-Verbots nur geringen Konflikte zwischen Bikern und anderen Waldnutzern legen dies zumindest nahe. Aber die Zwei-Meter-Regel bleibt und mit ihr das sprichwörtliche "Geschmäckle".

In einer prompten Reaktion auf der BIKE Facebook-Seite sehen viele Biker die Schuld in der amtierenden Landesregierung oder hoffen zumindest, sie dafür verantwortlich machen zu können – schließlich waren die Grünen von Ministerpräsident Kretschmann in der Opposition noch strikt für eine Abschaffung der Zwei-Meter-Regel:

  • "Es bleibt der zivile Ungehorsam. Und die nächste Landtagswahl, wo man dieser Verbotspartei einmal klar zeigen sollte, was man von dieser Art der Klüngelpolitik hält. Ich möchte nicht wissen, welchen Homies Herr Bonde einen ordentlichen Teil der geplanten 6 Mio. für die Wegbeschilderung versprochen hat."
  • "Soviel zur Politik des "gehört werden" dieser Regierung. Es geht hier ja nicht um grüne Eigeninteressen oder um einen Bahnhof! Die nächste Landtagswahl kommt!"
  • "Gab es denn Abgeordnete, die sich dem Irrsinn verweigert haben? Es wird ja irgendwann wieder gewählt"

Andere glauben nicht daran, dass es unter einer anderen Regierungszusammensetzung zu einer Verbesserung der Situation für Mountainbiker in Baden-Württemberg hätte kommen können und geben sich politikverdrossen:

  • "An der Landesregierung wird es bestimmt nicht liegen, da sind sich alle Parteien einig."
  • "Nächste Wahl kommt... So ein Quatsch...Wer von Euch "Protestwählern" glaubt denn wirklich das auch nur eine alternative Partei die E*** in der Hose hat das zu ändern? Ist doch völlig egal wer da sitzt..."
  • "Reine Trotzreaktion ... und beschämend für die Demokratie."
  • "Demokratie.... was ist das eigentlich noch gleich?"

Warum die sogenannte Zwei-Meter-Regel sogar ein Beispiel für ein verfehltes Demokratieverständnis sein soll, versucht dieser  Blog-Beitrag der Webseite www.waldleaks.de  zu erläutern. Die Betreiber der Seite setzen sich für die Enthüllung von Vorgängen rund um Wegesperrungen für Mountainbiker ein.


Was sagen Sie zum Bekenntnis der Landesregierung von Baden-Württemberg zur Zwei-Meter-Regel? Diskutieren Sie mit und nutzen Sie die Kommentarfunktion unterhalb dieses Artikels.

Themen: Baden-WürttembergDIMBTrailsperrung


Lesen Sie das FRERIDE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige