Aaron Gwin wechselt zu Versender YT Aaron Gwin wechselt zu Versender YT Aaron Gwin wechselt zu Versender YT

Mega-Transfer: Gerüchte verdichten sich

Aaron Gwin wechselt zu Versender YT

  • Dimitri Lehner
 • Publiziert vor 6 Jahren

Worldcup-Gesamtsieger Aaron Gwin verließ Sponsor Specialized – zur Überraschung der Szene. Doch mit welchem Bike will der schnelle Ami 2016 punkten? Jetzt ist es raus: Gwin fährt die Bikes des Versenders YT.

Red Bull Siegerlächeln: Aaron Gwinn startet 2016 auf deutschen Bikes vom Versender YT. Ob er damit auch weiterhin ganz vorne fährt? 

David gegen Goliat: Wer hätte je gedacht, dass das Up&Coming-Label YT aus dem fränkischen Forchheim dem Hersteller-Giganten Specialized sein schnellstes Pferd ausspannen würden: Downhill-Superstar Aaron Gwin aus Kalifornien. Das überrascht schon deshalb, weil die Forchheimer nach und nach einen Freeride-Star nach dem anderen unter Vertrag nahmen. Mittlerweile fahren z.B. Rampage-Sieger Andreu Lacondeguy, FMB-World-Champ Cam Zink, Allstar Robbie Bourdon, Superflipper Kelly McGarry, Doppelfrontflipper Bienve Alba und FMB-Star Yannick Granieri für Young Talent Industries.

Da fragt sich die Szene berechtigterweise wie sich der kleine deutsche Versender diese Prominenz leisten kann und jetzt auch noch mit dem schnellsten Biker der Welt beim Worldcup an den Start geht. Eine Kooperation soll es möglich machen. Gemeinsam mit Red Bull, KTM Motorcycles und Audi will YT die Kosten stemmen, das Marketing maximieren und den Support auf ein nicht gekanntes Niveau hieven.

Dass sich ein Motorrad-Hersteller für den Downhill-Worldcup interessiert, erinnert an Hondas Engagement vor zirka zehn Jahren, als die Japaner mit silbernen Custom-Boliden und Greg Minnaar als Aushängeschild große Erfolge feierten.

Spannender kann ein Worldcup kaum werden als das erste Rennen in Lourdes, Frankreich (9-10. April). Wir fragen uns: Wird es Gwin schaffen, seine Erfolgsserie auf dem neuen Bike fortzusetzen? Und was, wenn nicht? Specialized musste einen Marketing-Gau erleben, als Gwin nach seinen Serien-Erfolgen für Trek zu Specialized wechselte und in ein nie dagewesenes Fiasko steuerte. Gwin wurde auf dem Specialized Demo komplett durchgereicht und beendete die Saison unter ferner liefen. Erst mit dem neuen Demo, schaffte er es zurück zu seiner gewohnten Form und konnte den Downhill-Worldcup wieder dominieren.

YT Industries Neues Dienstfahrzeug: Aaron Gwin wird mit dem Tues Carbon beim Worldcup starten, dann vermutlich mit Fox 40 und neuem DH-Dämpfer X2 von Fox. Im FREERIDE-Test (3/2015) entwickelte das Serien-Bike aber etwas weniger Laufruhe und Speedpotential als das neue Demo von Specialized.

Themen: Aaron GwinDownhillSpecializedWorldcup 2016YT


Lesen Sie das FRERIDE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • The Epic Bikepark Leogang
    Shred better – Aaron Gwin

    30.07.2019Zwei neue Lines, zwei neue Trails, ein 5.000 m² großer Pumptrack, eine neue Kabinenbahn – der Epic Bikepark Leogang hat für die Saison 2019 ordentlich aufgerüstet.

  • Vario-Stützen im Kurz-Test
    Welche Vario-Stütze muss man haben?

    27.05.2013Variostützen versüßen den Fahrspaß – vorausgesetzt sie funktionieren zuverlässig! Fünf Stützen im Schnellcheck.

  • Test 2014: Leichte Freerider
    Was können leichte Freerider besser als Enduros?

    25.06.2014Das Problem mit Süßigkeiten: Sie schmecken lecker, wenn man aber zuviel davon isst, wird einem übel. So geht’s aktuell mit dem Enduro­hype. Er kommt uns langsam zu den Ohren raus.

  • Was bringt das neue UCI-Sponsoring?
    Drei Fragen an Mercedes-Benz…

    05.03.20182018 sponsert Mercedes-Benz den UCI-Worldcup. Doch wie schlägt sich das auf unseren Sport aus? Schauen wir womöglich bald wieder im TV den Worldcup, wie damals zu Zeiten, als ...

  • Umfrage
    Wen sollen wir in der nächsten Ausgabe interviewen?

    23.02.2016Diesmal bestimmt ihr, wen wir für FREERIDE 2/16 interviewen sollen. Zur Auswahl stehen Matt McDuff, Fabio Wibmer und Superstar Aaron Gwin. Jetzt abstimmen.

  • Interview
    „Schwieriger als Rampage!“

    18.07.2017Worldcup-Downhiller Bernard Kerr hat 2016 die Red Bull Hardline gewonnen. Am 24. September findet dieses englische Monster-Race erneut statt. Wir sprachen mit Bernhard über seine ...

  • Marcus Klausmann im Kurz-Interview
    Aller guten Dinge sind drei

    06.10.2016Marcus Klausmann ist Deutschlands erfolgreichster Downhill-Racer. Bei der Eurobike 2016 kündigte der Badener seinen Rückzug aus dem Rennsport an. Hier nennt uns Marcus seine Top-3.

  • 14 Super-Enduros im Test
    Yes, we can

    08.07.2009Super-Enduros sind wahre Wunderbikes, denn sie geben vor, alles zu können. Wir fragen: Stimmt das denn wirklich?

  • FREERIDE Ausgabe 4/18
    Die neue FREERIDE – ab 16. Oktober am Kiosk

    10.10.2018Die neue FREERIDE ist fertig. Wir haben acht Freerider getestet, BigBikes gegeneinander antreten lassen, den Weltmeister interviewt, Danny MacAskill für eine Fahrtechnik-Serie ...