Leserfrage: Regenerationsbereich

  • Tomek
 • Publiziert vor 16 Jahren

Ich möchte, zum Beispiel nach einer harten Tour, am nächsten Tag eine lockere Ausfahrt zur Regeneration machen. Ich bin mir nicht sicher, welches die richtigen Pulswerte sind. Wie lege ich meinen kompensatorischen Trainingsbereich fest? Es gibt eine Formel, nach der müsste ich mit Puls 132 fahren, um mich gut zu erholen. Dies erscheint mir bei meinem Maximalpuls von 190 aber sehr hoch. (Torsten Schilli, per e-Mail)


Antwort von Erik Becker, Profi-Trainer:

Im KB-Bereich (Kompensationsbereich = Regenerationsbereich) fährt man prinzipiell lieber untertourig, also so locker es geht. Puls 132 erscheint mir wirklich zu hoch.

Ich empfehle dir Puls 100 bis 120 bei einer Trittfrequenz von 90 bis 110 Umdrehungen. Man muss erst lernen, langsam genug zu fahren, damit ein regenerativer Effekt entsteht!

KB-Training geht übrigens sehr gut mit geringstem Widerstand auf der Rolle! 45 Minuten reichen dabei aus!

Themen: FitnessLeserfrageRegeneration


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Fitness: Intervall-Training und Feldtest
    Gezielt Vollgas

    03.09.2019

  • Last-Minute-Training für Mountainbiker
    Wir machen Sie fit auf dem Bike in 4 Wochen

    15.08.2017

  • Profi-Mountainbiker in der Corona-Krise
    So trainieren Profi-Biker in Corona-Zeiten

    25.03.2020

  • Schmerzende Hände beim Mountainbiken
    So mindern Sie Schmerzen an der Hand beim Biken

    05.04.2018

  • Richtige Regeneration

    22.11.2007

  • Rollentrainer: Tacx Boost
    Flüstertüte zum kleinen Preis: Tacx‘ neuer Rollentrainer

    14.12.2020

  • Fitness: Krafttraining mit den Bike-Profis
    Profi-Tipps: Turbo-Fitness für Mountainbiker

    02.05.2020

  • Schulterschmerzen beim Mountainbiken
    So werden Sie Schulterschmerzen vom Biken wieder los

    26.04.2018

  • Was essen MTB Profis? Tipps von Elisabeth Brandau
    Elisabeth Brandau: Weniger aufs Geld schauen beim Essen

    17.06.2016