Für müde Biker: Tools zur schnelleren Regeneration Für müde Biker: Tools zur schnelleren Regeneration Für müde Biker: Tools zur schnelleren Regeneration

Kurztest 2019: Recovery Tools für die Beine

Für müde Biker: Tools zur schnelleren Regeneration

  • Peter Nilges
 • Publiziert vor 2 Jahren

Eine Blackroll ist super für die Regeneration, aber leider oft zu anstrengend nach einer langen Bike-Tour. Mit diesen Recovery Tools lassen sich die Beine entspannter lockern...

REEBOOTS

Erholung ist gut, aktive Erholung besser. Ambitionierte Biker wissen das. Wenn die Beine ans Limit kommen, gerät der Stoffwechsel unter Stress. Sogenannte Schlacken entstehen. Die Faszien verhärten und verkleben. Massagen helfen, die Faszien zu lösen und die Regeneration anzukurbeln. Übungen mit der Blackroll zielen auf denselben Effekt, sind aber mühsam. Die Reboots ist so etwas wie eine Blackroll zum Anziehen. Per Luftdruck werden die Beine Stück für Stück "abgequetscht", was die Faszien wieder frei machen soll. Die Müdigkeit wird quasi rausmassiert. Profis nutzen ähnliche Geräte schon seit Jahren. Die Reboot ist neu.

Erste Überraschung: Die Inbetriebnahme geht ruckzuck, die Bedienung ist intuitiv. Zweite Überraschung: Der Kompressor, der den Druck in den acht Luftkammern pro Bein erzeugt, arbeitet recht leise. Fernsehgucken ist ohne Erhöhen der Lautstärke möglich. Das Programm 1 arbeitet sich Kammer für Kammer vom Fuß aus in Richtung Leiste. Oben angekommen fängt es am Fuß wieder an. 30 Minuten lang. Sechs Programme gibt es insgesamt. Ach, wie angenehm das ist! Vor allem in der höchsten Stufe knetet die Hose so herrlich an den Beinen rum, wie sonst nur ein gestandener, zu Unzimperlichkeit neigender Masseur. Ja, die Beine fühlen sich tatsächlich lockerer an, nachdem die Reboots ihren Dienst getan hat. Ein Gefühl, für das man sich schon intensiv und ausgiebig auf der Blackroll abmühen müsste. Wegen des hohen Preises ist die Reboots aber wohl hauptsächlich für Rennfahrer interessant, denen es um den letzten Formschliff geht.

Reboots


PLUS   Einfache Bedienung, effektives Lösen der Faszien, spürbarer Massageeffekt, recht leiser Kompressor
MINUS   Hoher Anschaffungspreis, schlecht zu transportieren.


Gewicht   5120 Gramm
Preis   799 Euro
Info   reboots.de

Reboots


OOFOS OORIGINAL SPORT

Gehen wie auf Watte, das versprechen die US-Sandalen aus absorbierendem Schaumstoff. Mit den Schlappen geht es sich so, als hätte man Plastilin an den Füßen. Sie sollen die Erholung von beanspruchten Füßen und Gelenken beschleunigen. Davon haben wir wenig gespürt, stattdessen beginnen die Füße schnell zu schwitzen. Angenehm tragen sie sich trotzdem.


Gewicht   348 Gramm
Preis   60 Euro
Info    www.oofos.de

Oofos Original Sport

Oofos Ooriginal Sport


BLUETENS

Im Gegensatz zu Profigeräten kostet das per Smartphone bedienbare Elektrostimulationsgerät von Bluetens weniger als die Hälfte. Einfach die kostenlose App herunterladen, das Bluetens-Kästchen per Bluetooth verbinden, und los geht’s. Die übersichtliche App leitet selbst Anfänger verständlich an. Maximal vier Elektroden lassen sich anschließen. Einsetzen lässt sich das handliche Set zur Entspannung, zum Muskelaufbau, oder um Wehwehchen zu therapieren. Wir haben das Gerät hauptsächlich zur Regeneration genutzt. Überzeugt hat uns vor allem die einfache Bedienung und die zuverlässigen Funktion.


Preis   149,90 Euro
Info    get-bluetens.com

Bluetens

Bluetens


R8 ROLL RECOVERY

Was aussieht wie eine Schraubzwinge mit Inlineskate-Rollen ist in Wirklichkeit ein Massageroller, der ähnlich wirkt wie eine Blackroll. Durch die hohe Federvorspannung der Rollen wird auch die Tiefenmuskulatur erreicht und die Durchblutung angeregt. Der große Vorteil gegenüber einer Faszienrolle: Man muss keine Haltearbeit leisten, um seinen kompletten Körper über die Rolle zu ziehen, sondern rollt nur das Gerät über die entsprechende Körperstelle. Selbst nach hartem Training oder Wettkampf kann man mit dem Teil im Sitzen auf der Couch die Muskulatur effektiv lockern. Perfekt für Beine und Arme.


Preis   129 US-Dollar
Info  rollrecovery.com/r8

R8 Roll Recovery

R8 Roll Recovery



Diesen Artikel finden Sie in BIKE 11/2018. Die gesamte Digital-Ausgabe können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe im DK-Shop nachbestellen – solange der Vorrat reicht:


Lesen im Apple App Store
Lesen im Google Play Store
Bestellen im DK-Shop

Themen: ErholungKurztestRebootsRecovery Tool

  • 14,90 €
    Mountainbike-Wartung

Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Kurztest 2019: Carbon-Laufräder FSA K-Force Light
    Für Vielfahrer: FSA Carbon-Laufrad K-Force Light

    30.08.2019

  • Schon gefahren: Shimano ME7
    Shimano ME7-Schuh im Kurztest

    15.05.2017

  • Test 2018: Solestar Tour Einlegesohlen
    Glasfaser-Einlagen von Solestar im Kurztest

    20.03.2018

  • Test: Smoothie-Drinks aus dem Supermarkt
    Smoothies im Kurz-Check

    04.04.2014

  • Kurztest 2019: Fahrradgriffe Ergon GA2 Fat
    Fahrradgriffe: Ergon GA2 Fat im Praxischeck

    28.08.2019

  • Einzeltest: Adapter für zusätzliche Flaschenhalter
    "Additive Bike Spacer One" hält Trinkflaschen am Lenker

    15.10.2014

  • Einzeltest: Jacke Mountain Equipment Arete

    13.10.2014

  • Test Maxxis Ardent Skinwall 29x2,4 MaxxPro
    Korrektur: Maxxis Ardent Skinwall in BIKE 2/2019

    19.01.2019

  • Test 2018: MTB Reifen Kenda Hellkat Pro / Nevegal 2 27,5
    Schon gefahren: Kenda Hellkat Pro/Nevegal 2 27,5 x 2,4

    22.03.2018