Ergonomie beim Biken

  • BIKE Magazin
 • Publiziert vor 13 Jahren

Schmerzzonen: Der Rücken zwickt, der Hintern zwackt und Hände und Füße schlafen ein – da ist guter Rat teuer. Denn nicht immer helfen ein neuer Sattel oder ein paar Liegestützen. Wir zeigen Ihnen, was Sie gegen falsche Sitzposition und müde Knochen tun können.

Geht es um Schmerzen beim Biken, fällt fast immer das Zauberwort „Ergonomie“. Fast jeder Hersteller bietet inzwischen angeblich ergonomisch optimierte Komponenten an, in der Hoffnung, mit den Schmerzen der Biker ein paar schnelle Euro zu verdienen. Nur wenige wissen dabei, was Ergonomie bedeutet. Ein Ausflug zu den Griechen: Ergonomie setzt sich aus den Worten ergon (Arbeit/Werk) und nomos (Gesetz/Regel) zusammen. Es geht es also um die Optimierung der Schnittstellen zwischen Mensch und Maschine. Beim Biker sind das die Kontaktpunkte zwischen Bike und Biker: Hände, Füße, Po.


ANPASSUNG DURCH DIE PROFIS

Wie schon erwähnt, gibt es nicht viele Profis, die sich intensiv mit den ergonomischen Problemen des Bikers befassen. In Deutschland sind es gerade einmal drei: SQ-Lab, Specialized und Ergon. Specializeds Ergonomie-Experte Dr. Andrew Pruitt beschäftigt sich schon seit über 30 Jahren mit der Anpassung des Bikes an den Biker: „Bike-Anpassung ist wie eine Hochzeit zwischen dem Bike und seinem Fahrer. Wenn die beiden nicht zusammenpassen, wird die Ehe scheitern.“

Klar, wenn es beim Biken in Füßen und Händen zwickt, vergeht die Lust auf lange Touren. Deshalb ist eine exakte Anpassung des Bikes an den Fahrer so wichtig. Pruitt: „Das Bike muss dem Körper angepasst werden und nicht umgekehrt. Ein Bike zu modifizieren, ist einfach. Aber es ist schwierig bis unmöglich, den Körper in eine ideale Haltung zu bringen. In jedem Fall sollten Sie vollkommen vergessen, wie Ihr Lieblings-Profi auf seinem Bike sitzt. Ihr Bike muss zu Ihnen passen – nicht zu Ihrem Helden.“


TRAINING NEBEN DEM SATTEL

Dabei kommt es aber nicht nur auf ergonomisch perfekt abgestimmte Komponenten wie Vorbauten, Sättel und Einlegesohlen an. Physiotherapeut Olaf Jenewein rät: „Was zählt, ist die langfristige und regelmäßige Vorbereitung abseits des Sattels. Das Training und Dehnen der beanspruchten Muskelpartien beugt Schmerzen vor.“ Wenn das Bike exakt eingestellt ist und auch das Training die Schmerzen nicht vertreibt, dann kann man über die Optimierung der entsprechenden Komponenten nachdenken.

In unserem Ergonomie-Special stellen wir Ihnen die Schnittstellen zwischen Biker und Bike genauer vor: Wir geben Ihnen Tipps zur richtigen Einstellung, bringen Sie mit den richtigen Übungen auf Trab und stellen Ihnen die wichtigsten, echten ergonomischen Produkte vor.

Ergonomie beim Biken

3 Bilder
Gehört zur Artikelstrecke:

Ergonomie beim Biken


  • Ergonomie beim Biken

    04.09.2007

  • Ergonomie: Hände

    04.09.2007

  • Ergonomie: Sitzposition

    04.09.2007

  • Ergonomie: Füsse

    04.09.2007

  • Ergonomie: Hintern

    04.09.2007

Themen: Ergonomie


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • BIKE Festival Riva 2019: SQlab One11
    SQlab: Radhosen mit eigenem Sitzpolster und Protektoren

    05.05.2019

  • SQlab 611 active: Neuauflage der Sonderedition Wings for Life

    16.03.2012

  • ISCO: Internationales Bikefitting-Sysposium feiert Premiere

    08.11.2013

  • Sattel am Mountainbike richtig einstellen
    MTB-Sattel richtig einstellen: Anleitung

    13.07.2020

  • SQlab Super 6.1 active: Carbon-Sattel im Fahrbericht
    Neuer Carbon-Sattel von SQlab: ultraleicht und bequem

    29.07.2015

  • Test: SQlab 711 & 70X
    Eckig rund – neue SQlab-Griffe im Test

    10.08.2018

  • Komfort-Tuning Lenker, Vorbau, Sattel & Griffe
    MTB-Tuning für mehr Komfort

    01.04.2008

  • SQlab: 611 Limited Edition
    Limitierte SQlab-Sättel 611

    01.12.2015

  • MTB-Schuhe finden & Cleats einstellen
    Schuh- und Cleateinstellung am Bike: Anleitung

    13.07.2020