Mountainbike Fahrtechnik für Kids: Springen wie die Profis Mountainbike Fahrtechnik für Kids: Springen wie die Profis

Mountainbike Fahrtechnik für Kinder: Springen

Sprungbrett: So lernen Kinder den coolsten Move

Rob J Heran am 23.06.2020

Springen können wie die Profis – für Kinder der coolste Move mit dem Fahrrad überhaupt. Am Anfang helfen Bordsteine, Hügel und Rampen aus Holz. So gelingen die ersten Flugversuche mit dem Bike.

Freerider Rob Heran brachte seinem siebenjährigen Sohn (im Bild oben) das Springen mit dem Bike selbst bei. Das sind seine Tipps:

Rob J. Heran

Freerider Rob Heran 

1. DER WILLE ZÄHLT

Man darf Kinder zu nichts zwingen. Sie sollten die Möglichkeit haben, selbst die Initiative zu ergreifen und sagen können: Ich will über diese Rampe springen. Bitte kein falscher Ehrgeiz: Vergleichen Sie Ihr Kind nicht mit anderen Kindern, das demotiviert.

2. KLEIN ANFANGEN

Bevor man den Nachwuchs mit dem ersten Sprung oder Drop konfrontiert, sollten sich die Kinder erst mal an ihr Sportgerät gewöhnen. Pumptracks eignen sich hierfür ideal. Dort können die Kleinen mit wenig Risiko üben und sich auch mal an anderen Bikern statt nur an Mama und Papa orientieren.

3. STÜRZEN GEHÖRT DAZU

Beim ersten Besuch auf dem Pumptrack oder im leichten Gelände lässt auch der erste Sturz meist nicht lange auf sich warten. Hier gilt es als Eltern, Ruhe zu bewahren und nicht gleich in Panik zu verfallen. In der Regel ist es nur der Schreck, der die Kinder zum Weinen bringt. Ist alles heil geblieben, heißt es: Fehler analysieren und gleich noch mal probieren.

4. VIDEOANALYSE

Filmen Sie Ihr Kind bei seinen Versuchen und erklären Sie ihm eventuelle Bewegungsfehler später am Computer. Besonders in den Zeiten von YouTube-Stars wie Fabio Wibmer kann das auch ein besonderer Anreiz sein. Ansonsten reicht auch mal ein Eis als Motivation.

Mountainbike Fahrtechnik für Kids: Springen

So sollte der Sprung nach dem Training aussehen - von A bis D.

A. ANFAHRT

Kurz vor der Rampe das Treten einstellen und voll auf den Absprung konzentrieren. Körper-haltung dabei angespannt wie eine Katze: Arme und Beine gebeugt, der Körperschwerpunkt liegt mittig über dem Tretlager. Der Blick richtet sich geradeaus.

B. ABSPRUNG

Sobald das Vorderrad die Rampe berührt, drücken die Beine den Oberkörper nach hinten weg. Die Arme ziehen am Lenker, um Höhe zu generieren. Der Sprung gelingt, wenn das Vorderrad in der Luft den Schanzentisch verlängert. Wichtig: Körperspannung, sonst kippt das Vorderrad vornüber.

C. FLUGPHASE

Der Körperschwerpunkt liegt entspannt über der Bike-Mitte. Die Arme und Beine sind leicht angewinkelt. Ansonsten gilt es, sich auf den Aufprall der Landung vorzubereiten. Dabei richtet sich der Blick wieder stets vorausschauend nach vorne. Ansonsten: Airtime genießen!

D. LANDUNG

Wichtig: Nicht nur den Federweg des Bikes arbeiten lassen, sondern den Aufprall aktiv mit den Armen und Beinen abfangen. Die Ellenbogen gehen dabei nach außen. Der Schwerpunkt liegt über dem Tretlager. Generell sollte man darauf achten, möglichst mit beiden Rädern gleichzeitig zu landen.


Diesen Artikel finden Sie in BIKE 5/2020. Die gesamte Digital-Ausgabe können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe im DK-Shop nachbestellen – solange der Vorrat reicht:

iTunes StoreGoogle Play Store

Rob J Heran am 23.06.2020
    Anzeige
  • Branchen News
    Anzeige
  • Das könnte Sie auch interessieren