• Steilvorlage - Runter kommen Sie alle - aber wie? Wer nicht auf allen Vieren ins Tal rutschen will, muss in steilen Sektionen cool bleiben. Antizipieren: Wer reagieren muss, ist schon zu spät dran. In steilem Gelände muss man vorausschauend fahren – und agieren. Blick in Fahrtrichtung, erhöhte Aktionsbereitschaft, frühzeitig anbremsen.
  • Bereit sein: Arme, Hüfte und Knie beugen (Körperschwerpunkt nach unten), Kurbeln waagerecht stellen – so fährt man in steile Passagen ein (1 und 2).
  • Steiler werdendes Gefälle gleicht man aus, indem man die Beugung in den Armen etwas reduziert und das Gewicht leicht nach hinten verlagert (3).
  • Lenker gerade, keine hektischen Lenkbewegungen. Blick immer in Fahrtrichtung, das Gelände scannen, die Bewegungen ruhig und gleichmäßig ausführen. Dosiert die Bremse lösen.
  • FALSCH Kurzsichtig: Wer den Blick nicht nach vorne richtet, nimmt neue Situationen zu spät wahr. Hektische Reaktionen sind die Folge.
  • FALSCH Angsthaltung: Arme durchgedrückt, Kopf im Nacken – das spricht nicht fürs Selbstbewusstsein. Locker bleiben, positiv denken, Spaß haben!
  • FALSCH Kackstellung: Angst vorm Überschlag – viele Biker sitzen in steilem Geläuf fast auf dem Hinterrad. Die Folge: Kein Druck auf dem Vorderrad, kein Grip – Kontrollverlust. (Fotos: Markus Greber, Wolfgang Watzke)