Richtige Ernährung bei MTB-Marathons und im Training Richtige Ernährung bei MTB-Marathons und im Training Richtige Ernährung bei MTB-Marathons und im Training
Seite 2:

Test Energieriegel, Gels und Pulver für Mountainbiker

Grundsätzliches zu Gel, Riegel und Pulver

  • Björn Kafka
 • Publiziert vor 5 Jahren

Mehr Muskeln, weniger Fett, bessere Ausdauer – das hört sich verlockend an. Doch Pulver, Gels und Energieriegel machen erst Sinn, wenn sie bei MTB-Marathons und im Training richtig eingesetzt werden.


Grundsätzliches über Riegel, Gel und Pulver

Da stehen Sie nun vor dem Einkaufsregal und sehen sich mit einer Flut von Riegeln, Gels und Pülverchen konfrontiert. Was also nehmen? Worin unterscheiden sich die Produkte? Und wann machen sie Sinn? Hier finden Sie die Antworten.

GEL


Wofür: Energie-Gels liefern schnelle, konzentrierte Energie, die meist aus einer Glukose-, Maltodextrin- und Fructose-Mischung besteht. Ideal für Wettkämpfe und harte Touren bzw. Trainings.


Wann: Unter harter Belastung sofort ein ganzes Gel aufnehmen. Je nach Größe können bis zu drei Gels pro Stunde genommen werden (60 Gramm Kohlenhydrate).


Worauf achten: Wählen Sie Gels, die zur geforderten Belastung passen. Grundsätzlich werden zwei Formen angeboten: konzentrierte, sirupartige Gels und flüssige, die keine Wasserzufuhr benötigen. Bei harten Rennen eignen sich die festeren besser, da sie eine höhere Energiedichte aufweisen. Dazu trinken!

Hersteller Squeezy Gel

ENERGIE-RIEGEL


Wofür: Der Klassiker eignet sich im Training (mit moderater Belastung), für lange Touren oder zur Erholung. Je nach Beschaffenheit stecken mal mehr, mal weniger Ballaststoffe drin. Je niedriger der Anteil, desto besser für hohe Belastungen.


Wann: Verzehren Sie einen Riegel in Etappen, um eine gleichmäßige Energiezufuhr zu erhalten. In längeren Pausen oder zur Regeneration (Eiweißanteil beachten) gut geeignet.


Worauf achten: Je mehr Körner ein Riegel hat, desto langsamer erhalten Sie Energie. Reine Performance- Riegel sind weich in der Konsistenz und eignen sich für härtere Runden. Eiweißriegel (Recovery) nicht fürs Training, sondern zur Regeneration.

Hersteller Oat Pack Riegel

GETRÄNKEPULVER


Wofür: Klassische Getränkepulver können vieles: die Leistung erhalten, regenerierend wirken oder zum Füllen der Kohlenhydratspeicher vor einer Belastung dienen.


Wann: Sportgetränke während der Belastung gelten unter Wettkampfsportlern als Hauptnahrungsquelle im Rennen. Sie gleichen zudem Mineralstoffverluste aus. Recoveryshakes sollten möglichst gleich nach der Belastung genommen werden.


Worauf achten: Verwechseln Sie nicht den Einsatzzweck der Pulver (Performance während, Recovery nach der Belastung). Dabei spielt vor allem der Anteil der Eiweiße eine Rolle (je höher, desto besser für die Erholung).

Hersteller Multipower Pulver


So ernähren Sie sich im...

... Training

Im lockeren Training genügen 30 Gramm pro Stunde (kleiner Riegel oder ein Gel), wenn es zügiger wird (GA2/Sweet Spot) auf 40 bis 50 Gramm hochschrauben (großer Riegel oder 2 Gels). Bei sehr harten Trainings sollten mindestens 70 Gramm (3 Gels) verzehrt werden. Ab einer Dauer von zwei Stunden können 5 Gramm Protein pro Stunde sinnvoll sein – entsprechendes Getränkepulver wählen!

Marius Maasewerd Nachtanken für dauerhafte Power! Sportgetränke gelten unter Wettkampf-Sportlern als Hauptnahrungsquelle während des Rennens. Sie liefern Kohlen­hydrate und gleichen zudem Mineralstoffverluste aus. 

... Rennen

Peilen Sie 70 bis 90 Gramm Kohlenhydrate pro Stunde an (2 Gels und 750 ml Wasser mit 50 g Pulver). Wichtig: Produkte vorher testen!


INHALTSSTOFFE

Sie verstehen beim Blick auf die Verpackung von Gels, Riegeln und Pulvern nur Bahnhof? Wir zeigen, worauf Sie achten müssen. Proteine sind dabei für das Immunsystem und die Regeneration entscheidend. Kohlenhydrate gelten als wichtigster Treibstoff bei Belastung, da sie weniger Sauerstoff zur Energiebereitstellung binden.

PROTEINE: die Unterschiede


Kollagenes Eiweiß: Biologische Wertigkeit* von 20. Kaum verwertbares Eiweiß – schade ums Geld.
Sojaeiweiß: Biologische Wertigkeit von 70. Gut für Veganer und Vegetarier.
Milcheiweiß (Casein): Biologische Wertigkeit von 77. Wird langsam verdaut – ideal vor dem Schlafengehen, nicht so gut in einem Recoveryshake, wo Proteine sofort nötig sind.
Hühnerei (Albumin, nur Eiklar): Biologische Wertigkeit von 88. Enthält Leucin, das enorm wichtig für den Aufbau von neuem Gewebe ist. Gutes Protein im Recoveryshake.
Molkeeiweiß/Whey Protein (Lactalbumin): Biologische Wertigkeit von 103. Hochwertigstes Eiweiß aus einer Komponente mit dem besten Aminosäureprofil. Ideal zum Erholen.

KOHLENHYDRATE


Maltodextrin: Vorteil: Erlaubt schnell große Mengen Kalorien aufzunehmen. Nachteil: geschmacksneutral, also keine Süße – für manche Sportler ist das ungewohnt.
Glucose, Dextrose: Vorteil: Schnell verfügbar. Nachteil: Größere Mengen (30 Gramm) Dextrose führen oft zu Magenproblemen.
Fructose: Vorteil: Erhöht, in Kombination mit anderen Kohlen­hydraten die Energieaufnahme. Nachteil: Bei zu hoher Aufnahme (ab 20 Gramm) besteht die Gefahr von Durchfall.
Amylopektin: Vorteil: schnelle Verfügbarkeit, sehr verträglich. Nachteil: Neigt zur Klumpenbildung, wenn es nicht gründlich aufgelöst wird.

  • 1
    Test Energieriegel, Gels und Pulver für Biker
    Richtige Ernährung bei MTB-Marathons und im Training
  • 2
    Test Energieriegel, Gels und Pulver für Mountainbiker
    Grundsätzliches zu Gel, Riegel und Pulver
  • 3
    Test Energieriegel, Gels und Pulver für Mountainbiker
    Die Testergebnisse

Themen: EnergiepulverEnergieriegelEngergiegelErnährungFitnessTest


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2017: Btwin Rockrider 740 S
    All Mountain: Btwin Rockrider 740 S im Test

    07.04.2017Das Btwin Rockrider konnte bei unserem Praxistest nur gewinnen. Warum? Die Erwartungen der Tester an das französische Discounter-Bike von Decathlon waren sehr gedämpft...

  • Test ALT gegen NEU: Stevens Whaka (20 / Carbon) ES
    Stevens Whaka 20 ES: Modell 2016 gegen 2017

    17.04.2017Carbon statt Alu. Die größte Änderung beim Stevens Whaka liegt im Werkstoff. Schlappe 600 Gramm sparen die Hamburger damit alleine am Chassis ein.

  • Test 2017: Trail-Hardtails für Fahrspaß pur
    Starres Heck, potentes Fahrwerk: 8 Hardtails im Test

    17.11.2017Hardtails sind nur für Rennfahrer und Einsteiger? Falsch! Mit Federweg und Geometrien, wie man sie sonst nur vom Enduro kennt, machen die acht Trail-Hardtails im Test auch in der ...

  • Test 2022: Alpina RAM HVLM+
    Blickfänger: Brille Alpina RAM HVLM+ im Test

    20.06.2022Große Brillen liegen im Trend, die Ram ist eine davon. Die 25 Gramm leichte Brille sitzt angenehm und ruckelfrei im Gesicht.

  • Test 2021: Schiebehilfen für E-Mountainbikes
    Schiebung: 10 Schiebehilfen im Praxistest

    21.09.2021Wohl kein anderes Feature ist so unsexy wie die Schiebehilfe. Vielleicht der Grund für Konstrukteure, die Weiterentwicklung so lange verschoben zu haben.

  • Test 2015: Centurion No Pogo 2000.27
    Centurion No Pogo: Tiptop-Touren-Bike mit Reserven

    09.02.2015Wenn wir uns etwas wünschen dürften, wäre es vermutlich, dass Bikes insgesamt leichter, billiger und besser würden. Centurion hat genau das beim No Pogo für 2015 umgesetzt – wie ...

  • Hardtail-Test 2015: KTM Ultra 1964 LTD 27
    Test: KTM Ultra 1964 LTD 27

    27.04.2015Seit mehr als 50 Jahren fertigt der MTB-Hersteller KTM Fahrräder in Österreich. Anlässlich dieses Jubiläums wurde das Ultra 1964 kreiert. Dast Test-Bike trägt stolz das ...

  • Test 2016 Trailbikes: Merida One-Twenty 7.900
    Merida One-Twenty 7.900 im Test

    06.09.2016Beim Merida One-Twenty wächst, wie auch bei Cube und Stevens, die Laufradgröße mit der Rahmengröße mit.

  • Verschleiß-Test: 11-fach Schaltungen von Sram & Shimano
    Mehr Ritzel, mehr Verschleiß? Elffach-Antriebe im Test

    30.06.2016Elffach zeichnet sich als neuer Ritzelstandard ab. Kann das gutgehen? Oder ist bei immer dünneren Ketten und Ritzeln extremer Verschleiß programmiert? BIKE hat drei Antriebe im ...