Richtige Ernährung bei MTB-Marathons und im Training Richtige Ernährung bei MTB-Marathons und im Training Richtige Ernährung bei MTB-Marathons und im Training
Seite 2: Test Energieriegel, Gels und Pulver für Mountainbiker

Grundsätzliches zu Gel, Riegel und Pulver

  • Björn Kafka
 • Publiziert vor 3 Jahren

Mehr Muskeln, weniger Fett, bessere Ausdauer – das hört sich verlockend an. Doch Pulver, Gels und Energieriegel machen erst Sinn, wenn sie bei MTB-Marathons und im Training richtig eingesetzt werden.


Grundsätzliches über Riegel, Gel und Pulver

Da stehen Sie nun vor dem Einkaufsregal und sehen sich mit einer Flut von Riegeln, Gels und Pülverchen konfrontiert. Was also nehmen? Worin unterscheiden sich die Produkte? Und wann machen sie Sinn? Hier finden Sie die Antworten.

GEL


Wofür: Energie-Gels liefern schnelle, konzentrierte Energie, die meist aus einer Glukose-, Maltodextrin- und Fructose-Mischung besteht. Ideal für Wettkämpfe und harte Touren bzw. Trainings.


Wann: Unter harter Belastung sofort ein ganzes Gel aufnehmen. Je nach Größe können bis zu drei Gels pro Stunde genommen werden (60 Gramm Kohlenhydrate).


Worauf achten: Wählen Sie Gels, die zur geforderten Belastung passen. Grundsätzlich werden zwei Formen angeboten: konzentrierte, sirupartige Gels und flüssige, die keine Wasserzufuhr benötigen. Bei harten Rennen eignen sich die festeren besser, da sie eine höhere Energiedichte aufweisen. Dazu trinken!

Hersteller Squeezy Gel

ENERGIE-RIEGEL


Wofür: Der Klassiker eignet sich im Training (mit moderater Belastung), für lange Touren oder zur Erholung. Je nach Beschaffenheit stecken mal mehr, mal weniger Ballaststoffe drin. Je niedriger der Anteil, desto besser für hohe Belastungen.


Wann: Verzehren Sie einen Riegel in Etappen, um eine gleichmäßige Energiezufuhr zu erhalten. In längeren Pausen oder zur Regeneration (Eiweißanteil beachten) gut geeignet.


Worauf achten: Je mehr Körner ein Riegel hat, desto langsamer erhalten Sie Energie. Reine Performance- Riegel sind weich in der Konsistenz und eignen sich für härtere Runden. Eiweißriegel (Recovery) nicht fürs Training, sondern zur Regeneration.

Hersteller Oat Pack Riegel

GETRÄNKEPULVER


Wofür: Klassische Getränkepulver können vieles: die Leistung erhalten, regenerierend wirken oder zum Füllen der Kohlenhydratspeicher vor einer Belastung dienen.


Wann: Sportgetränke während der Belastung gelten unter Wettkampfsportlern als Hauptnahrungsquelle im Rennen. Sie gleichen zudem Mineralstoffverluste aus. Recoveryshakes sollten möglichst gleich nach der Belastung genommen werden.


Worauf achten: Verwechseln Sie nicht den Einsatzzweck der Pulver (Performance während, Recovery nach der Belastung). Dabei spielt vor allem der Anteil der Eiweiße eine Rolle (je höher, desto besser für die Erholung).

Hersteller Multipower Pulver


So ernähren Sie sich im...

... Training

Im lockeren Training genügen 30 Gramm pro Stunde (kleiner Riegel oder ein Gel), wenn es zügiger wird (GA2/Sweet Spot) auf 40 bis 50 Gramm hochschrauben (großer Riegel oder 2 Gels). Bei sehr harten Trainings sollten mindestens 70 Gramm (3 Gels) verzehrt werden. Ab einer Dauer von zwei Stunden können 5 Gramm Protein pro Stunde sinnvoll sein – entsprechendes Getränkepulver wählen!

Marius Maasewerd Nachtanken für dauerhafte Power! Sportgetränke gelten unter Wettkampf-Sportlern als Hauptnahrungsquelle während des Rennens. Sie liefern Kohlen­hydrate und gleichen zudem Mineralstoffverluste aus. 

... Rennen

Peilen Sie 70 bis 90 Gramm Kohlenhydrate pro Stunde an (2 Gels und 750 ml Wasser mit 50 g Pulver). Wichtig: Produkte vorher testen!


INHALTSSTOFFE

Sie verstehen beim Blick auf die Verpackung von Gels, Riegeln und Pulvern nur Bahnhof? Wir zeigen, worauf Sie achten müssen. Proteine sind dabei für das Immunsystem und die Regeneration entscheidend. Kohlenhydrate gelten als wichtigster Treibstoff bei Belastung, da sie weniger Sauerstoff zur Energiebereitstellung binden.

PROTEINE: die Unterschiede


Kollagenes Eiweiß: Biologische Wertigkeit* von 20. Kaum verwertbares Eiweiß – schade ums Geld.
Sojaeiweiß: Biologische Wertigkeit von 70. Gut für Veganer und Vegetarier.
Milcheiweiß (Casein): Biologische Wertigkeit von 77. Wird langsam verdaut – ideal vor dem Schlafengehen, nicht so gut in einem Recoveryshake, wo Proteine sofort nötig sind.
Hühnerei (Albumin, nur Eiklar): Biologische Wertigkeit von 88. Enthält Leucin, das enorm wichtig für den Aufbau von neuem Gewebe ist. Gutes Protein im Recoveryshake.
Molkeeiweiß/Whey Protein (Lactalbumin): Biologische Wertigkeit von 103. Hochwertigstes Eiweiß aus einer Komponente mit dem besten Aminosäureprofil. Ideal zum Erholen.

KOHLENHYDRATE


Maltodextrin: Vorteil: Erlaubt schnell große Mengen Kalorien aufzunehmen. Nachteil: geschmacksneutral, also keine Süße – für manche Sportler ist das ungewohnt.
Glucose, Dextrose: Vorteil: Schnell verfügbar. Nachteil: Größere Mengen (30 Gramm) Dextrose führen oft zu Magenproblemen.
Fructose: Vorteil: Erhöht, in Kombination mit anderen Kohlen­hydraten die Energieaufnahme. Nachteil: Bei zu hoher Aufnahme (ab 20 Gramm) besteht die Gefahr von Durchfall.
Amylopektin: Vorteil: schnelle Verfügbarkeit, sehr verträglich. Nachteil: Neigt zur Klumpenbildung, wenn es nicht gründlich aufgelöst wird.

  • 1
    Test Energieriegel, Gels und Pulver für Biker
    Richtige Ernährung bei MTB-Marathons und im Training
  • 2
    Test Energieriegel, Gels und Pulver für Mountainbiker
    Grundsätzliches zu Gel, Riegel und Pulver
  • 3
    Test Energieriegel, Gels und Pulver für Mountainbiker
    Die Testergebnisse

Themen: EnergiepulverEnergieriegelEngergiegelErnährungFitnessTest


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Kurztest 2021: Dirtlej Dirtsuit Pro
    Wasserabweisender Schutzanzug von Dirtlej im Praxistest

    23.02.2021Der Dirtlej Dirtsuit Pro funktionierte gut, dennoch gab es ab und an einen nassen Po. Dort, wo der Druck besonders hoch ist.

  • Test 2017 – Frauen-Bikes: Canyon Spectral WMN AL 7.0 EX
    Canyon Spectral WMN AL 7.0 EX im Test

    22.11.2017Satte 150 Millimeter Federweg und doch viertbeste Bergauf-Performance im Test. Der Ausstattung des Spectrals merkt man an, dass sich hier jemand wirklich Gedanken zum Thema Frau ...

  • Test 2020: MTB-Schaltungen
    Sram GX Eagle gegen Shimano XT und SLX

    07.09.2020Mit seiner neuen 10–52er-Kassette erweitert Sram die Bandbreite seiner Eagle-Gruppen. Bringt’s das wirklich? Wir haben die runderneuerte GX Eagle gegen die Shimano-Schaltungen SLX ...

  • Test 2014: Ghost AMR Plus Lector 7700
    Das Ghost AMR Plus Lector 7700 26" im Test

    19.06.2014Das AMR Plus von Ghost ist ein Klassiker der All-Mountain-Plus-Kategorie und natürlich auch in 26 Zoll noch überzeugend.

  • Test: Liteville 101 MK1 Trail Werksmaschine
    Marathon-Fully Liteville 101 Trail MK1 im Test

    03.02.2017Nein, es ist es kein zwielichtig zusammengenähtes Wesen. Die unterschiedlich großen Laufräder (29er vorne, 27,5 Zoll hinten) am Liteville 101 sollen Agilität und bestes ...

  • Test 2017 – Super-Enduros: Rocky Mountain Altitude C90
    Rocky Mountain Altitude C90 im Test

    21.12.2017Dass Rocky Mountain auf Abfahrtsspaß Wert legt, ist seit den legendären Froridern klar. Auch wenn die Zeit von Tippie, Simmons und Schley lange zurückliegt, bleiben die Kanadier ...

  • Test: Lezyne Power GPS
    Voll vernetzt: GPS-Computer von Lezyne

    20.09.2016Der Lezyne Power GPS-Computer will klassischer Fahrradtacho mit voller Vernetzung über Bluetooth sein – egal ob mit Leistungsmesser oder Smartphone gekoppelt. Wir haben ihn ...

  • Test 2015: Specialized Enduro S-Works 650B
    Enduro-Test: Specialized Enduro S-Works 650B

    15.12.2014Spät etablierte 29-Zoll-Verfechter Specialized die Laufradgröße 27,5 Zoll. Im Gegensatz zu allen anderen Enduro-Modellen im Test bietet Specialized beim Enduro die Wahl zwischen ...

  • Test 2017: Orbea Alma M-LTD
    Hardtail: Orbea Alma M-LTD im Test

    26.12.2017Würde man sich nach 20 Jahren Zweirad-Abstinenz nach einem neuen Rad umschauen, wäre das türkise Orbea-Alma-Hardtail mit starrer Carbon-Gabel das ideale Bike, um ihn nicht vor den ...