Die Profi-Bikes der WM-Stars

Stefan Loibl

 · 09.09.2015

Die Profi-Bikes der WM-StarsFoto: Michal Cerveny
Die Profi-Bikes der WM-Stars

Goldene Kassetten, Pedale in Landesfarben und Spezial-Designs: Für ihre WM-Stars haben sich einige Hersteller etwas Besonderes einfallen lassen. Hier die spannendsten Profi-Bikes aus dem Fahrerlager.

Die Weltmeisterschaften sind ein ganz besonderes Event im Radsport-Kalender. Dort schlüpfen alle Mountainbiker – einmal im Jahr – von den Team-Klamotten in die Nationaltrikots. Dann zieren Länderflaggen die Jerseys, spezielle Helme, Schuhe oder Handschuhe runden das Nationalmannschafts-Outfit in der Regel ab. Auch die Bikes und ihre Lackierungen und Designs folgen nicht mehr den Regeln des Team-Looks. Wir haben uns im WM-Fahrerlager in Andorra auf die Suche gemacht und die spannendsten WM-Bikes für Euch gefunden. Vorhang auf:

Verlagssonderveröffentlichung

Florian Vogel: Focus Race-Fully Prototyp

Pünktlich zur WM hat Focus den Prototypen seines neuen Race-Fullys fertig bekommen. Sagen wollte uns am Focus-Stand noch niemand was dazu. 29 Zoll, Carbon-Rahmen im selben Design wie das Raven Max und eine Abdeckung über dem Dämpfer. Vogel war vom neuen Bike so angetan, dass er im Rennen auf dem Fully unterwegs war.

  Florian Vogel am Freitag im Training: Nach vier Runden im Matsch entschied der Schweizer, dass er den Fully-Prototypen auch im Rennen fahren wird.Foto: Stefan Loibl
Florian Vogel am Freitag im Training: Nach vier Runden im Matsch entschied der Schweizer, dass er den Fully-Prototypen auch im Rennen fahren wird.

Gee Atherton: GT Fury

Für Rachel und Gee Atherton hat GT sein Fury World Cup in Landesfarben lackiert. Zumindest Rachel hat das Downhill-Bike im Union Jack-Look Glück gebracht. Sie holte nach dem Worldcup-Gesamtsieg auch den WM-Titel bei den Damen. Gee dagegen stürzte hart und musste seine Medaillen-Hoffnungen im Staub von Andorra begraben.

  Das GT Fury im Union Jack-Look von Gee Atherton. Seiner Schwester Rachel brachte die Speziallackierung mehr Glück, sie wurde Weltmeisterin.Foto: Stefan Loibl
Das GT Fury im Union Jack-Look von Gee Atherton. Seiner Schwester Rachel brachte die Speziallackierung mehr Glück, sie wurde Weltmeisterin.

Jaroslav Kulhavy: Specialized Epic 29

Eine so krass nach unten geneigte Sattelnase wie der Tscheche fährt kein anderer Mountainbike-Profi. Extra für die WM in Andorra stellte ihm Specialized ein Epic in Speziallackierung hin, das es ab nächstem Jahr in den USA zu kaufen geben soll. Als einer von wenigen Athleten bekam Kulhavy von SRAM auch eine goldene Kassette und eine goldene Kette. Half alles nichts: Kulhavy kam mal wieder nicht mit der Höhe klar und beendete bereits nach dem ersten Anstieg das WM-Rennen. Zuhause stellte sich heraus: Er hatte sich am Montag bei einem Trainingssturz eine Rippe gebrochen.

Das Specialized Epic 29 von Jaroslav Kulhavy für die WM in Andorra 2015.
Foto: Michal Cerveny

Aaron Gwin: Specialized Demo

Als Worldcup-Gesamtsieger angereist stellte Specialized Aaron Gwin ein Demo in „Stars and Stripes“-Optik hin. Auch der Renthal-Carbonlenker und die HT-X2 erstrahlten an Gwins Bike im US-Look. Doch im Rennen brachte das neue Demo dem Amerikaner kein Glück. Er schoss zu Beginn des unteren Teils über die Streckenbegrenzung und stürzte.

Das Specialized Demo in Stars and Stripes-Optik von Aaron Gwin.
Foto: Michal Cerveny

Julien Absalon: BMC Fourstroke 01

Der Franzose entschied sich wieder mal fürs Fully. Absalon fährt das Fourstroke mit der elektronischen XTR Di2 und dem Fox iCTD-Fahrwerk. Die Weltmeister-Streifen an Gabel und Rahmen stammen von seinem WM-Titel 2014. In Andorra lieferte sich der Franzose einen harten Kampf mit Nino Schurter und wurde am Ende Zweiter.

  Das BMC Fourstroke 01 von Julien Absalon für die WM 2015 in Andorra.Foto: Stefan Loibl
Das BMC Fourstroke 01 von Julien Absalon für die WM 2015 in Andorra.

Manuel Fumic: Cannondale F-Si

In Schwarz-Rot-Gold sollte Deutschlands bester Cross Country-Pilot über den WM-Kurs jagen – so hatte es sich Cannondale vorgestellt. Doch Fumic griff im Rennen nicht zum F-Si im „Schland“-Look, sondern fuhr sein Scalpel-Fully. Auch die anderen drei Cannondale-Piloten bekamen ein F-Si in Landesfarben: Henrique Avanchini ist Brasilianer, Marco Fontana Italiener und der U23-Pilot Anton Cooper kommt aus Neuseeland.

  Sogar die Sticker auf den Enve-Carbonlaufrädern sind an Manuel Fumics WM-Bike in schwarz-rot-gold.Foto: Stefan Loibl
Sogar die Sticker auf den Enve-Carbonlaufrädern sind an Manuel Fumics WM-Bike in schwarz-rot-gold.
  Henrique Avanchinis Cannondale F-Si im Brasilien-Look.Foto: Stefan Loibl
Henrique Avanchinis Cannondale F-Si im Brasilien-Look.

Nino Schurter: Scott Spark

Das Bike des neuen Weltmeisters Nino Schurter! Das Scott Spark in 27,5 Zoll fährt der Schweizer mit geklebten Schlauchreifen von Dugast, DT Swiss-Fahrwerk und den goldenen Antriebs-Komponenten von SRAM.

  Nino Schurter mit seinem Scott Spark 700 RC, auf dem er sich den Weltmeistertitel 2015 geholt hat.Foto: Scott
Nino Schurter mit seinem Scott Spark 700 RC, auf dem er sich den Weltmeistertitel 2015 geholt hat.
  Das Scott Spark von Nino Schurter war am Scott-Stand das meist fotografierte Motiv.Foto: Stefan Loibl
Das Scott Spark von Nino Schurter war am Scott-Stand das meist fotografierte Motiv.

Meistgelesene Artikel

Unbekanntes Element