BIKE Header Campaign
 « Eurobike 2013 - Die Übersicht aller Neuheiten

Eurobike 2013: Stöckli Morion RSC Eurobike 2013: Stöckli Morion RSC
2013

Stöckli-Neuheiten: „Morion” und „Amber” jetzt in 27,5 Zoll

Stefan Loibl am 31.08.2013

Auch der Schweizer Premium-Hersteller pflanzt seinem erfolgreichen Touren-Fully „Amber” 27,5-Zoll-Laufräder ein. Neues für Racer: das „Morion”-Vollcarbon-Fully mit sportlichen 110 Millimetern Hub.

Eurobike 2013: Stöckli Amber SL

Top-Modell Stöckli „Amber SL” mit Voll-Carbon-Rahmen.

Nach seinem erfolgreichen 29er-Hardtail „Beryll” hat sich der Schweizer Ski- und Bike-Hersteller seine Fully-Palette vorgenommen. Das 150-Millimeter-Tourenbike „Amber” wurde auf größere Laufräder gestellt und rollt nun auf 650B an. Die Geometrie wurde angepasst und der Carbon-Rahmen des Topmodelles wiegt gerade mal 2150 Gramm ohne Dämpfer. Für das Highend-Modell arbeiten die Schweizer mit dem schwedischen Carbon-Verfeinerer TeXtreme zusammen. Dadurch lassen sich die Kohlefaser-Matten und die Faserverläufe speziell anpassen und so besondere Steifigkeiten erzielen. Am Hinterbau-System hat sich bei dem Viergelenker nichts geändert. Aber der gute BIKE-Test in der Saison 2013 gab hier auch keinen Anlass dazu.

Stöckli „Amber S”: der Hingucker

Eurobike 2013. Stöckli Amber S

Mit Alu-Hinterbau „nur” 4890 Euro teuer: Stöckli „Amber S”.

Während die Vollcarbon-Version mit 6000 Euro extrem teuer ist, sprechen die Schweizer mit dem Modell „Amber S” mehr Leute an. Es kostet 4890 Euro und ist in den Rahmengrößen 17, 18 und 19 Zoll erhältlich. Das Chassis besteht aus einem Carbon-Hauptrahmen, der Hinterbau und die Wippe sind dagegen aus Alu. Dafür bekommt man eine komplette Shimano „XT”, Fox-„CTD Evolution”-Federelemente, eine Formula „T1S” und die integrierte Version der Kindshock „Lev”-Variostütze.

Mit Worldcup-Racer Mathias Flückiger entwickelt: das „Morion RSC”

Eurobike 2013: Stöckli Morion RSC

Der Race-Fully Stöckli „Morion RSC” wurde mit und für Weltcupper Mathias Flückiger entwickelt.

Auch beim neuen Race-Fully arbeitet Stöckli mit dem schwedischen Carbon-Veredeler TeXtreme zusammen. TeXtreme stellt beispielsweise für die Mehrzahl der Formel 1-Teams Kohlefasern her. Beim „Morion RSC” kommt das TeXtreme-Carbon in den Sitzstreben zum Einsatz: Die verlaufen kurz vor dem Hinterbau extrem flach – wie mit einem Knick drin. Dadurch sparen sich die beiden Carbon-Modelle „RSC” und „Trail” das Gelenk in der Sitzstrebe. Stöckli nennt das ganze „Flexpivot”-Hinterbau. Der Rahmen kommt dank gezieltem Carbon-Layup auf gerade einmal 1620 Gramm (ohne Dämpfer). Das war auch die Vorgabe von Worldcup-Racer Mathias Flückiger, damit er es auf anspruchsvollen Worldcup-Strecken fahren kann. Das „Morion RSC” kommt so auf ein Gesamtgewicht von 9,4 Kilo. Preis: 6390 Euro. Die Alumodelle starten bei 2290 Euro.

Eurobike 2013: Stöckli Morion RS Trail

Auch das Stöckli „Morion RS Trail” besitzt einen Voll-Carbon-Rahmen mit „Flexpivot”-Hinterbau.

Die beiden Stöckli-Modelle „Amber” und „Morion” sind bereits in den nächsten Wochen lieferbar.

Stefan Loibl am 31.08.2013