BIKE Header Campaign
 « Eurobike 2013 - Die Übersicht aller Neuheiten

Giant XTC Giant XTC
2013

Bikes und Teile für Race und Marathon – Eurobike-Highlights 2013

Stefan Loibl am 29.08.2013

Marathons, Etappenrennen und Cross Country-Wettbewerbe: Die Zahl der Hobby-Racer wächst ständig. Wir zeigen Ihnen die besten Trends, Bikes und Teile für Rennfahrer – oder solche die es 2014 werden wollen.

Für Racer zählt beim Biken jedes Gramm. Denn oft verlangen mörderische Langstrecken-Rennen den Fahrern tausende Höhenmeter und hunderte Kilometer auf verwurzelten Singletrails ab. Für die Marathon- und Race-Gemeinde zählen Hardtails – Mountainbikes mit Federgabeln und ohne Heckfederung – daher zum bevorzugten Untersatz. Sie sind effizient, schnell und leicht. Und in der Entwicklung ausgereift, da es sie schon seit vielen Jahren gibt. Trotzdem entwickeln sie die Race-Raketen von Jahr zu Jahr weiter: neue Rahmenmaterialien und Fertigungstechniken sowie innovative Komponenten drücken die Gewichte weit unter die 10-Kilo-Marke und bieten auch Schwergewichtigen Bikes mit genügend hohen Steifigkeiten.

Der erste Startblock voll mit 29ern

Bis vor wenigen Jahren rollten Marathon-Racer einheitlich auf 26-Zöllern an die Startlinie. Doch seit zwei bis drei Saisons besteht der erste Startblock fast nur noch aus Twentyninern. Auch die Industrie hat in den vergangenen Jahren für Racer fast ausschließlich im 29er-Segment entwickelt. Neue Geometrien, leichtere Carbon-Chassis und angepasste Schaltungs-Übersetzungen waren die Folge. Carbon-Rahmen bilden seit Jahren das Fundament für leichte Race-Bikes, Gewichte um die 1000-1100 Gramm dabei die Regel. Für 2014 werden die Hersteller weiter an ihren 29-Zoll-Hardtails festhalten, für kleinere Leute ihre Palette aber noch um Modelle mit 650B-Laufrädern (27,5 Zoll) erweitern.

27,5 Zoll: Wenig Unterschied zum klassischen 26-Zöller

Auch wenn die meisten Neuentwicklungen bei Hardtails im 650B-Segment passieren, dürfen Biker nicht denselben Aha-Effekt erwarten, wie es bei 29ern der Fall war. Laut unseren Messungen und Testfahrten ist der Unterschied zwischen 27,5 und 26 Zoll deutlich geringer als er zwischen 26 und 29 Zoll war. Deshalb ähneln die 650B-Hardtails im Fahrverhalten sehr stark den 26-Zöllern. Trotzdem haben die neu entwickelten 27,5-Zoll-Hardtails ihre Berechtigung. Denn die Rahmen, Geometrien und Standards dieser Bikes repräsentieren den aktuellen Status quo bei Race-Bikes.

Die spannendsten Race-Bikes im Überblick:

Fotostrecke: Eurobike Trends: Die besten Bikes und Teile für Racer

Giant XTC

Der Carbon-Rahmen des Giant XTC bringt in Größe M 1030 Gramm auf die Waage. Das Topmodell wird bereits im Worldcup eingesetzt und soll etwa 9,7 Kilo wiegen. Das günstigere Alu-Pendant bringt nur gut 300 Gramm mehr auf die Waage. Wie auch beim Talon wurden für mehr Agilität die Kettenstreben um neun Millimeter verkürzt.

simplon razorblade 275

Der kleine Bruder des Razorblade 29: das Race-Hardtail Razorblade 275. Die Geometrie ähnelt dem des 29ers. Im Simplon-Konfigurator bekommt man das Carbon-Bike ab 9,0 Kilo und 2500 Euro.

Rose thrill hill action lermoos

Steif, leicht, schnell: Das Racefully Thrill Hill entwickelte Ex-Rose-Ingenieur Andreas Heimerdinger mit dem Ultra Sports-Rennteam. 115 Millimeter am Heck und 650B-Laufrädern wappnen das Thrill Hill für Etappenrennen.

Schwalbe Thunder Burt

Ab sofort im Handel: Schwalbes Thunder Burt-Wettkampfreifen für schnellen und trockenen Untergrund. Mit dem Thunder Burt präsentiert Schwalbe den laut eigenen Angaben bisher schnellsten Reifen der Modellpalette. Die vielen kleinen Stollen im Zentrum der Lauffläche des 400 Gramm leichten Pneus halten den Rollwiderstand niedrig. Für Grip in Kurven ist eine Reihe stärkerer Außenstollen verantwortlich. Der Schwalbe Thunder Burt kommt in den Größen 26, 27,5 und 29 Zoll in den Fachradfachhandel. Preis: 54,90 Euro.

Specialized Epic S-Works World Cup

Die neue Worldcup-Version des Specialized Epic. Das 29er-Fully von Olympiasieger Jaroslav Kulhavy wird es für 2014 in zwei Ausführungen geben: eine normale mit 100 mm Federweg und eine "Worldcup"-Variante mit straffen 95 Millimetern, steilerem Lenkwinkel und ohne Umwerfer-Aufnahme. Nach wie vor setzt Specialized auf das Brain-System am Dämpfer. Durchdachte Details: integrierte Mini-Werkzeuge im Steuersatz und am Flaschenhalter.

centurion backfire ultimate 27.5

Das neue 650B-Backfire wird die hochwertigen 26-Zoll-Modelle ersetzen. Die Geometrie lehnt sich an den Vorgänger an, Design und Details ähneln dagegen dem 29er. Agiles Handling und eine sehr gute Beschleunigung unterscheiden das neue Backfire vom 29er. Der formschöne Rahmen wiegt 950 Gramm. Marathon-tauglich: Selbst bei Rahmengröße S passen zwei Flaschenhalter in den Rahmen.

yeti arc carbon 29

Neues Bike, geschichtsträchtiger Name: Das ARC Carbon von Yeti wird in den Rahmengrößen M,L und XL als 29er angeboten, in der XS- und S-Variante mit 27,5-Zoll-Laufrädern. Ein Rahmengewicht von 1150 Gramm und eine sportliche Geometrie machen das ARC fit für die Rennstrecke. Yeti-typisch: runde Ausfallenden – wie das Ur-ARC.

shimano xtr schlauchreifen tubular

Cross Country-Racer im Fokus: Shimano erweitert seine Top-Gruppe XTR um nochmals leichtere und leistungsfähigere Komponenten. Den XTR-Vollcarbon-Laufradsatz für Schlauchreifen (ab 1298 Gramm) haben Profi-Rennfahrer seit langem erwartet. Auch die XTR-Bremse wird nochmal ein paar Gramm leichter und standhafter dank zusätzlichen Kühlrippen an der Bremsscheibe.

radon zr team 29

Mit dem neuen ZR Team bedient der Bonner Versender Radon den Einsteiger- und Tourenbereich. Die zwei günstigen 29er-Modelle beginnen bei 499 Euro. Das teurere der beiden ZR Team-Modelle kostet faire 699 Euro, kommt dafür mit 10-fach-Antrieb. Das Rahmengewicht liegt bei 1.850 Gramm.

storck zero 2 seven

Storcks neues 27,5-Zoll-Hardtail in Aluminium kommt ein Jahr nach der Carbon-Variante und ersetzt die 26-Zöller im Hause Storck komplett. Der Rahmen besitzt alle technischen Errungenschaften, die den aktuellen Status quo markieren und ist in den Größen S, M und L erhältlich. Der Rahmenpreis liegt bei 1799 Euro.

maxx racemaxx 27,5

Ein Blick auf die verfügbaren Rahmengrößen des Racemaxx 27,5 zeigt: Vom Riesen bis zur 1,60 Meter kleinen Frau werden alle glücklich. Die Rosenheimer Schmiede Maxx liefert das Race-Bike bis 64 Zentimeter. Das 27,5-Zoll-Bike wird außerdem die meisten der 26-Zoll-Hardtails ablösen – nur bei extrem kleinen Rahmen bleibt 26 Zoll. Je nach Ausstattung gibt's das Racemaxx 27,5 ab 1499 Euro.

Niner Jet 9

Das erste Fully der US-Schmiede kriegt für 2014 einen Facelift. Niner spendiert dem JET 9 nun am Hinterbau 100 Millimeter Hub (vorher 80 mm). Um trotz des gewachsenen Federwegs das Gewicht zu reduzieren, spart man einige Gramm am Rahmen, speziell im Tretlagerbereich. So wiegt das neue Fahrwerk 2,8 Kilo. Das Rahmenkit ist bereits ab September im Handel. In den Farben Rot und Weiß. Preis: 1875 Euro.

canyon lux cf 29

Das Arbeitsgerät von Marathon-Profi und Seriensieger Alban Lakata: das Canyon Lux CF 29. Der Monocoque-Rahmen des Lux' bringt mit 1820 Gramm rund 100 Gramm weniger auf die Waage als der große Bruder Nerve CF und bietet 100 Millimeter Federweg. Am Heck verzichten die Koblenzer aus Gewichtsgründen auf einen Drehpunkt. Den ersetzen flexende Sitzstreben. Mit seinem 74 Grad steilen Sitzwinkel sollte das Race-Fully ordentlich Schub bergauf generieren.

Stefan Loibl am 29.08.2013