• Schwalbe: Das Doppelkammer-System Procore ist die Lösung gegen Durchschläge. Mittels einer zusätzlichen Hochdruckkammer im Inneren kann der normale Reifen mit extrem wenig Druck gefahren werden, ohne eine Panne zu riskieren.
  • Pinion: Neben dem bestehenden 18-Gang-Getriebe kommen neue, leichtere Alternativen mit zwölf und neun Gängen dazu. Das spart 500 Gramm Gewicht und ist weiterhin extrem wartungsarm.
  • Über einen Schaumstoffkern im inneren des Lenkers sollen Vibrationen gedämpft werden und so die Ermüdung der Hände und Arme (z. B. „Armpump“) reduziert werden.
  • eThirteen: Beim Tire Plasma handelt es sich um eine organische Dichtmilch, die nicht verklumpen soll und mittels gemahlener Pfefferkörner Löcher verschließt. Garantiert Glutenfrei.
  • O-Synce: Der CoachSmart dient als Brücke zu allen anderen ANT+ fähigen Geräten und schafft somit Platz am Lenker. Obendrein ist der 79 Euro günstige Computer mit 400 Stunden Laufzeit extrem ausdauernd.
  • Yeti: Switch Infinity heißt das neue Hinterbau-System das maximale Effinzienz mit perfektem Federungskomfort vereinen soll. Das System kommt aktuell in zwei Bikes zum Einsatz und ersetzt den unteren Drehpunkt des Hinterbaus.
  • Sram: Selbst im Geländeradsport wird das Wattgesteuerte Training immer wichtiger. Über den Quarq-Powermeter sind jetzt auch Einfach-Antriebe und Leistungsmessung miteinander kombinierbar.
  • Shimano: Im Rennradbereich längst etabliert aber vollkommen neu fürs Gelände. Die elektronische XTR Di2 bringt höchste Präzision und Komfort ans Mountainbike. Über Syncro-Shift zudem mit Automatik-Modus.
  • Scott: In der Bekleidungslinie mit ITD ProTec steckt eine besondere Schutzschicht. Durch die eingearbeiteten Keramik und Carbon-Partikel ist das Gewebe extrem abriebfest und soll so Schürfwunden verhindern.
  • Lupine: Über einen Bewegungssensor weiß das Rücklicht wann der Fahrer bremst und strahlt analog zu einem Bremslicht heller. Für mehr Sicherheit dreht die Leuchte auch auf, wenn sie von einem Autoscheinwerfer angeleuchtet wird.
  • Die Bontrager TLR Flash Charger wurde entwickelt, um Tubeless-ready-Reifen ohne Kompressor montieren zu können. Die Pumpe schafft maximal elf bar. Zuerst lädt man mit 45 Stößen den großen Speicherzylinder auf. Dann legt man den roten Hebel um und es entlädt sich das gespeicherte Volumen in den Reifen.
  • Bell Super 2R: Den Bell Super kennen wir bereits von letztem Jahr. An den 2R transplantieren die Amis jetzt einen über drei Schnellverschlüsse abnehmbaren, leichten Kinnbügel. Ideal für Enduro-Piloten, die bergauf nicht im eigenen Schweiß ersaufen und dennoch bergab möglichst viel Schutz genießen wollen. Den 694 Gramm leichten Super 2R gibt es mit oder ohne MIPS ab 200 Euro  
  • Magura eLect: Nur drei Bauteile, keine Kabel. Das Herzstück des eLect-Fahrwerks sitzt in der Dämpfungseinheit der Gabel. Dämpfer, Gabel und Fernbedienung kommunizieren über ANT+ drahtlos miteinander. Im Automatik-Modus passt sich das Fahrwerk automatisch dem Untergrund an und blockiert und öffnet selbstständig.
  • TMR Designs Imprint: Die formbaren Griffe aus Großbritannien lassen sich individuell an jede Hand anpassen. Zuerst weicht man das thermo-verformbaren Gummi in kochendem Wasser ein, dann passt man den Griff mit seinen Fingern an. Die perfekte Passform soll Taubheitsgefühle verhindern und den Kraftaufwand beim Halten verringern.
  • Bike Ahead NSA: Um sensible Carbonstrukturen zu schonen, hat Bike Ahead eine neue Technologie entwickelt: NSA - No Slip Application. Dabei werden in die sensiblen Klemmbereichen von Lenker und Sattelstütze Gummi-Lagen mit einlaminiert und so die Reibung erhöht. Dadurch senken sich die Anzugsmomente um bis zu 70 Prozent, was die Kohlefaser-Stukturen schont und die Lebenszeit der Teile verlängert. Schellen und Vorbauschrauben müssen nur noch mit drei Newtonmetern angezogen werden.