• Der Uvex „Quattro” kommt im neonfarbenen Retro-Gewand und mit fettem Spoiler. Per Adapter können sowohl Lampen von Lupine oder eine GoPro direkt montiert werden. Den „Quattro” gibt es in vier Farben und zwei Größen für 139,95 Euro.
  • TSG entwickelt seinen „Substance 2.0” weiter. In der 3.0er Version soll der Helm 290 Gramm wiegen und über 18 Lüftungsöffnungen ausreichend Frischluft an den Kopf schaffen. Netzeinsätze an der Front halten Insekten ab. Das Visier lässt sich in der Höhe anpassen.
  • Der „Ultrax” von Lazer bietet ein integriertes Rücklicht. Außerdem das schnell anpassbare Autofit-System. Der Preis für den leichten All-Mountain-Helm beträgt 99,95 Euro.
  • Den „Trail RS” hat IXS zusammen mit Freeride-Ikone Richie Schley entwickelt. Angegebene 350 Gramm bringt der Helm mit höhenverstellbarem und abnehmbarem Schild auf die Waage. 22 Lüftungsöffnungen sollten ausreichen, um auf schwierigen Abfahrten einen kühlen Kopf zu behalten.
  • Der Bell „Stoker” ist für Trails gemacht und will Style mit Funktion verbinden. Viele Luftkanäle, die heruntergezogene Helmschale und das verstellbare Visier sind nur einige Details. Den Stoker gibt es in drei Größen für 79,95 Euro.
  • Mit dem „Bushwacker” will der schwedische Hersteller Sweet Protection Maßstäbe setzen. Eine fünfteilige Außenschale mit unterschiedlichen Dicken soll optimalen Schutz und hohe Stoßfestigkeit garantieren. Er verfügt über innenliegende Belüftungskanäle und ein in vier Richtungen verstellbares Anpassungssystem. Gewicht: 300 Gramm, drei Größen.
  • Sicher wie ein Schildkrötenpanzer. Na da hat sich Alpina ja was vorgenommen. Der „Carapax” soll der ultimative Trail-Helm sein und durch seine geschlossen-runde Form, die sich auf allen Seiten herunterzieht, perfekten Schutz bieten. Der Preis: 119,95 Euro.
  • Mit dem „Stego” will Scott den perfekten Trail-Helm konzipiert haben. Er soll die empfindlichsten Stellen des Kopfes optimal schützen und ist zudem mit dem innovativen MIPS-System ausgestattet. Diese zweite Schale ist flexibel mit dem Helm verbunden und soll das Gehrin besser bei Stürzen schützen.