Eurobike-Neuheiten 2015: Stevens wird bunt

  • Christoph Listmann
 • Publiziert vor 6 Jahren

Mut zur Farbe heißt das Motto bei Stevens. Doch nicht nur optisch, auch technisch bestechen die Hamburger in der kommenden Saison. Ganz neu: Das All Mountain Whaka.

„Wir waren lange Zeit eher zurückhaltend, jetzt zeigen wir Mut zur Farbe“, sagt Stevens-Verkaufsleiter Rainer König. Der Blick auf die neue Modellpalette zeigt: hier ein knalliges Blau, dort grelles Gelb, frisches Orange und bunte Dekors. Natürlich gibt es auch noch die klassisch zurückhaltend schwarzen Bikes, doch die Innovationen darf man auf den ersten Blick entdecken.

Da wäre beispielsweise das Whaka: Ein rassiges All Mountain mit 140er-Alu-Fahrwerk und 29-Zoll-Laufrädern (Rahmengröße 16 Zoll in 27,5''). Hier steigt man bei 2299 Euro ein (Shimano SLX), geht übers Modell Whaka ES (2999 Euro, Shimano XT) und endet beim luxuriös ausgestatten Whaka Max für 4999 Euro mit Fox Factory-Komponenten und der neuen mechanischen Shimano XTR.

Whaka ES: 140-Millimeter-Fully mit Shimano XT-Gruppe für 2999 Euro. In Größe 16 Zoll mit 27,5er Laufrädern, ab 18 Zoll als Twentyniner.

Enduro-Fans werden sich übers facegeliftete Sledge freuen. Es besitzt jetzt 160 Millimeter Federweg vorne und hinten, der Alu-Rahmen wurde etwas leichter, bietet mehr Beinfreiheit durch das tiefere Oberrohr und neue Ausstattungen. Zwei Modelle ab 2299 Euro stehen im Katalog, sogar das Einsteiger-Modell besitzt die Rock Shox Pike und eine Vario-Sattelstütze.

Stevens bringt mit dem Sledge ein waschechtes 160-Millimeter-Enduro.

XC-Racer lieben Hardtails, das wird wohl auch noch eine Weile so bleiben. Stevens bietet dieser Zielgruppe mit dem erfolgreichen Sonora die passende Rennmaschine. An der Spitze dieser Baureihe steht das Sonora 2.0 mit Shimanos elektronischer XTR-Gruppe Di2 für 6499 Euro.

Rennfahrer stehen voll aufs Sonora Carbon-Hardtail mit Luxus-Ausstattung. XTR Di2 und Rock Shox RS1 sorgen hier für einen Preis von 6499 Euro.

Als das klassische Tourenbike geht das Sella durch (ehemals Riva). Es rollt immer auf 27,5 Zoll großen Laufrädern, bietet 120 Millimeter Federweg und wirkt besonders als Sella ES für 2599 Euro attraktiv. Die kompaktere Geometrie soll auch den Mädels gefallen.

Sella ES heißt das Tourenfully im 27,5 Zoll-Format mit 120er Fahrwerk.

Stevens lässt außerdem natürlich die Nische Fatbike nicht unbesetzt (Mobster, 1199 Euro) und bietet eine Reihe E-MTB an.

Themen: All MountainEurobike 2014NeuheitenStevens


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Dauertest: Bionicon Reed 140 Air

    09.03.2012

  • Test 2020: Niner RIP 9 RDO 29
    Niner RIP 9 RDO 29 im BIKE-Test

    10.01.2020

  • Test 2016: Rotwild R.X2
    All Mountain: Rotwild R.X2 im BIKE-Test

    31.01.2017

  • Test Duell 2018: Commencal Meta Trail V4.2 vs. YT Jeffsy 29
    All Mountain: Commencal Meta Trail vs. YT Jeffsy 29

    19.02.2018

  • Radon Slide 150 10.0

    30.01.2013

  • Stevens Fluent Lady

    30.06.2008

  • Stevens Glide SX

    11.05.2011

  • Eurobike-Neuheiten 2015: Open Cycle

    29.08.2014

  • Specialized Safire FSR Expert

    30.06.2008