BIKE Header Campaign
Ghost asket 8 2016 Ghost slamr x 8 2016

Eurobike-Neuheiten: Ghost SlAMR, SlAMRX, FrAMR & Asket

Neues All Mountain Trio: Ghost löst AMR-Palette ab

Stefan Loibl am 07.08.2015

Mit einer neuen Rahmen-Plattform löst Ghost seine AMR-Modelle ab. SlAMR, SlAMR X und FrAMR heißen die All Mountains mit 130-160 mm Federweg. Zudem neu: das Trail-Hardtail Asket mit Carbon-Rahmen.

Neben dem neuen Lector für 2016 hatte Ghost bei den Eurobike Media Days noch eine ganze Menge anderer MTB Neuheiten zu bieten. Für 2016 wird eine komplett neue Rahmen-Plattform Ghosts Klassiker, das AMR, ablösen. Zudem gibt es ein neues Trail-Hardtails aus Carbon: das Asket. Hier die einzelnen Ghost-Mountainbikes für 2016 im Detail:

Ghost path riot 10 lc 2016

Mit dem Path Riot bläst Ghost sein Riot auf: eine 170er-Gabel steckt im Steuerrohr, hinten kommt ein Stahlfeder-Dämpfer zum Einsatz. Vom Path Riot wird 2016 bei Ghost zwei Modelle geben. Basis ist jeweils der Kohlefaser-Rahmen des Riot.

Ghost SlAMR

Direkter Nachfolger des AMR LT wird das Ghost SlAMR in 27,5 Zoll sein. Auf 130/130 Millimeter Federweg wurde der neue Rahmen konstruiert und spricht damit sportliche Touren-Biker an. Hinterbau und Kinematik des SlAMR orientieren sich am Viergelenker des Riot. Auch das kantige Design, das beim Riot und Letor zum Einsatz kommt, findet sich im SlAMR wieder. So entsteht ein komfortables All Mountain, dessen Rahmen auch Grundlage der langhubigeren Bikes SlAMR X und FrAMR ist. Den Rahmen wird es in fünf Modellen als Carbon-Variante (Carbon Hauptrahmen) und in drei Bikes in einer Alu-Version geben. Von Gleitlagern hat sich Ghost bei seiner neuen Rahmen-Plattform verabschiedet. Spezielle Kugellager, die auch Kippbelastungen gut wegstecken, kommen im Hinterbau zum Einsatz. Die Schalt-, Brems- und Variostützen-Züge sind alle komplett in den Rahmen integriert. Die Geometrie ist modern und ausgewogen, mit geringer Überstandshöhe und langem Reach. Hinten an der Bremsaufnahme kommt ein neuer, überarbeiteter X12-Steckachsen-Adapter zum Einsatz. Er soll die Bremskräfte absorbieren und fixiert die Bremse direkt an der Steckachse. Alle Slamr-Bikes – egal ob Carbon oder Alu – kommen ab Werk mit Variostützen mit integrierter Kabelführung und Fox-Fahrwerken.

Ghost slamr 7 2016

Das SlAMR mit 130 Millimetern Federweg ist das am sportlichsten ausgerichtete Fully der neuen AMR-Palette mit ausgewogener Geometrie. Leicht erkennen lässt sich das SlAMR – wie alle neuen Ghost-Bikes – am kantigen Rahmen-Design.

Ghost SlAMR X

Eine Liga über dem Riot spielt bei Ghost zukünftig das SlAMR X mit seinen 150/145 Millimetern Hub. Es kommt exakt derselbe Rahmen zum Einsatz wie beim SlAMR, nur die untere Dämpferaufnahme wird gedreht und kann so Federbeine mit längerem Hub aufnehmen. Beim SlAMR X werden so 145 Millimeter aus dem Hinterbau gequetscht. Vorne stecken beim SlAMR X absenkbare Gabeln mit 34 mm Standrohren im Steuerrohr, im Hinterbau stecken Dämpfer mit Ausgleichsbehälter. Zwei Modelle mit Carbon-Hauptrahmen und zwei SlAMR X-Bikes mit Aluminium-Rahmen wird es für 2016 geben.

Ghost slamr x 8 2016

Das X schenkt dem SlAMR ein Federwegsplus. Es soll mit 150/145 mm anspruchsvolle Touren-Fahrer ansprechen.

Ghost FrAMR

Bei Enduro-Rennen die erste Wahl von Marcus Klausmann. Das FrAMR ist das Bike der neuen AMR-Plattform mit dem meisten Federweg. 160 Millimeter Federweg, zwei Modelle mit Carbon-Hauptrahmen und zwei Alu-Versionen wird es 2016 geben. Alle FrAMR-Modelle besitzen einen Dämpfer mit Ausgleichsbehälter, eine Kettenführung, 1x11-Antriebe und Federgabeln mit 34 bzw. 35 mm Standrohren. Außerdem sind Teleskop-Sattelstützen Standard bei allen vier FrAMR-Modellen von Ghost.

Ghost framr 10 2016

Das FrAMR 10 ist das Topmodell: mit Sram XX1, Rock Shox Pike und breiten Easton ARC-Laufrädern mit 27 mm Maulweite.

Ghost Asket

All-Mountain-Hardtail mit 130er-Gabel, Teleskopstütze und Carbon-Rahmen. Ghost spricht damit Hardtail-Fans in Baggy Shorts an, die grobes Gelände lieben. Vier Modelle in 27,5 Zoll sind geplant. Ein breites 760er-Cockpit gehört genauso dazu wie Teleskop-Sattelstützen mit interner Zugführung und breite 2,35er-Schlappen. Die Geometrie soll verspielt sein, die Sitzposition aufrechter wie bei klassischen Race-Hardtails. Bei allen vier Modellen kommen Fox 34 Federgabeln zum Einsatz. Die beiden teuren Modelle sind mit 1x11-Antrieben ausgestattet, das Asket 5 kommt mit der neuen Shimano XT mit 2x11 Gängen und das Einstiegsmodell Asket 3 mit 2x10 Shimano Deore/XT-Mix.

Ghost asket 8 2016

Das Ghost Asket 8: ein Hardtail für Baggy-Shorts-Fahrer, verspielter Geometrie und für den Trail-Einsatz.

Stefan Loibl am 07.08.2015

  • Das könnte Sie auch interessieren