Rotwild baut Modellpalette der 29er-Fullys aus

  • Stefan Loibl
 • Publiziert vor 8 Jahren

Rotwild glaubt fest an den Siegeszug der großen Laufräder: Mit zwei neuen Fullys und einem Race-Hardtail hat der deutsche Premium-Hersteller eine breite 29er-Phalanx.

So rigoros wie im hauseigenen Cross Country-Sektor – wo komplett auf 26-Zöller verzichtet wird – zieht es Rotwild nicht durch die komplette Palette. Das wird 26-Zoll-Verfechter beruhigen. Im Race-Bereich beispielsweise werden die 26-Zoll-Modelle „R.R2“ als Hardtail und Fully genauso weiterlaufen wie im Vorjahr. Bewährtes Material, wie Nachwuchsrennfahrer Lukas Baum mit seinem DM-Titel bewiesen hat.

Vom 29er-Hardtail gibt es drei Modelle ab 3000 Euro.

Viele News gibt es dagegen aus dem 29er-Lager: Parallel zu den Race-26ern wird es beide Bikes auch mit den großen Laufrädern geben. Das Race-Hardtail kommt dabei mit 1,5 Zoll Steuersatz im Kohlefaser-Chassis. Ein BB92 Pressfit-Lager sorgt für viel Steifigkeit im Tretlager, Shimanos Direct Mount-Schaltwerk für präzises Schalten. Gewichte sind uns leider noch keine bekannt. Wie immer wird es drei Ausstattungsvarianten geben: von 3000 bis 5800 Euro, von SLX bis XTR.

Mit 115 Millimetern am Heck steht Racern am R.R29 etwas mehr Hub als in der Regel zur Verfügung.

R.C1 29: Die 29er-Tourer mit 115 oder 130 Millimetern

Sein Race-29er stattet Rotwild hinten mit 115 Millimeter Hub aus. Eine extrem steile Anlenkung der Wippe soll den Dämpfer frei von Antriebseinflüssen machen. Nadellager sorgen für die nötige Sensibilität. Dazu eine 100-Millimeter-Forke von Fox, je nach Modell von Evolution bis Factory mit Kashima. Auch hier kommt der Direct Mount-Standard von Shimano zum Einsatz. Preis: 3200 Euro fürs Rahmenkit und bis 7200 Euro fürs Topmodell.

Die steile Anlenkung der Wippe soll Antriebseinflüsse verhindern.

Auch das 29er-All Mountain, das erst vor kurzem bei uns im Test war, hat Rotwild komplett überarbeitet. Das „R.C1 29“ bietet jetzt am Heck 130 Millimeter Hub. Rotwild kombiniert es mit einer 120er-Gabel. Der neue Rahmen aus 6066er-Aluminium soll nochmal leichter sein. Für große Fahrer bietet Rotwild diesen Rahmen auch in XL an. Die drei Modelle des 29er-All Mountains liegen bei 3000 bis 4000 Euro.

R.E1 650B: Moderner Enduro-Racer auf 27,5 Zoll

Die 34er-Gabel von Fox spart Gewicht im Vergleich zur 36er.

Für die wachsende Gemeinde an sportlichen Enduro-Fahrern bietet Rotwild mit dem „R.E1 650B“ eine passende Antwort. Bei dem 650B-Modell des Enduro richtet sich die komplette Ausstattung an den ambitionierten Racer. 160 Millimeter aus Foxs Factory-Reihe an Gabel und Hinterbau sorgen für die Basis. Eine E13-Kettenführung und die neuen E13-Laufräder für robustes Schalten und Rollen. Das Enduro-Racebike wird es nur in einer Ausführung für 5000 Euro geben, das Rahmenkit für 2300 Euro.

Das 650B-Enduro mit angepasster Ausstattung richtet sich an ambitionierte Racer.


Zum Eurobike-Blog von Henri und Kathi =>


Alle Beiträge von der Eurobike 2012 hier =>

Themen: 27.5 Zoll29er all mountain29 ZollEnduroR.R2Rotwild


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Eurobike 2017: KTM Prowler
    Ab ins Abenteuer: KTM zeigt AM-Alleskönner

    03.09.2017

  • Merida Big Ninety-Nine XT-M

    19.06.2013

  • Merida One Five O 3000

    30.09.2008

  • Test 2016: All Mountain Fullys 29 Zoll um 3000 Euro
    10 All Mountain-Fullys um 3000 Euro im Test

    28.09.2016

  • MTB-Bekleidung von Endura
    Neue Endura Klamotten-Kollektion für 2015

    26.03.2015

  • Eurobike-Neuheiten 2015: BH Bikes starten durch

    31.08.2014

  • Test 2017: Polygon Square One EX9
    Enduro: Polygon Square One EX9 im Test

    22.11.2017

  • BIKE MAG Spotify: Jérôme Clementz Playlist
    Jetzt wird's laut – das hört Jérôme Clementz

    26.04.2019

  • Enduro World Series #7 Valberg (FRA): Bericht
    Sam Hill gegen Nico Vouilloz: Duell der Legenden

    19.09.2016