KTM-Neuheiten: gleich vier neue Modelle KTM-Neuheiten: gleich vier neue Modelle KTM-Neuheiten: gleich vier neue Modelle

Neuheiten 2016: KTM Myroon, Scarp, Lycan & Kapoho

KTM-Neuheiten: gleich vier neue Modelle

  • Stefan Frey
 • Publiziert vor 7 Jahren

Vom Race-Hardtail bis zum Plus-Bike. Für die kommende Saison hat KTM seine komplette Offroad-Palette neu auf die Laufräder gestellt.

Die Mattighofener geben Vollgas. Für 2016 bleibt in der KTM-Palette nahezu kein Modell, wie es in der aktuellen Saison auf den Rädern steht. Dabei beschränken sich die Österreicher nicht nur auf kosmetische Korrekturen. Für die Fullsuspension-Modelle wurde eine komplett neue Hinterbau-Kinematik entwickelt.

KTM Scarp mit komplett neuem Hinterbau-System

Das Scarp wurde von Grund auf neu konstruiert. Vor allem beim Hinterbau setzt KTM auf eine runderneuerte Kinematik. So steht der Dämpfer nun nicht mehr vor dem Sitzrohr, sondern liegt horizontal unter dem Oberrohr. Angelenkt wird der Dämpfer über das so genannte Straight-Line-Link. Die Kräfte sollen damit direkter in den Dämpfer eingeleitet werden. KTM verspricht sich davon ein feineres Ansprechverhalten, sowie besser nutzbaren Federweg bei gröberen Schlägen. Das SLL-System spart außerdem einige Lager am Hinterbau ein, was sich vor allem beim Gewicht bemerkbar macht. Doppelt gedichtete und größer dimensionierte Kugellager an der Dämpferaufnahme sollen zudem haltbarer sein, als beim Vorgänger-Modell. Das 29er Race-Fully bietet 100 Millimeter Federweg an der Front und 90 am Heck. Je nach Preislage wird der Rahmen komplett aus Carbon, nur der Hauptrahmen aus Carbon oder der komplette Rahmen aus Aluminium gefertigt. Die Preise liegen zwischen 2299 Euro und 6899 Euro.

KTM Scarp

4 Bilder

KTM Myroon: schnelle Cross-Country-Feile

Das schnellste Bike im Stall von KTM ist nach wie vor das Myroon. Für die kommende Saison gibt es beim Cross-Country-Hardtail allerdings einige Neuerungen. So wurde das Steuerrohr leicht verkürzt. Damit sitzt man auf dem Myroon noch etwas sportlicher als bisher. Gleichzeitig wird der Fahrer, dank steilerem Sitzwinkel, noch zentraler über dem Tretlager positioniert, wodurch sich noch mehr Vortrieb generieren lassen soll. Auch die neue Boost-Technologie hält bei KTM Einzug. Der 148 Millimeter breite Hinterbau, soll in Verbindung mit 13 Millimeter kürzeren Kettenstreben ganze 21 Prozent steifer sein, als der Vorgänger. Ebenfalls neu: Der Umwerfer sitzt, falls ein Modell mit zweifach Kurbel gewählt wird, als eType-Modell auf einer schön integrierten Halterung am Sitzrohr. Das Myroon wird in vier Größen und ganzen zehn unterschiedlichen Ausstattungsvarianten zu haben sein. Die Preise starten bei 2599 Euro und reichen bis 6799 Euro für das Modell mit XTR Di2, das gerade mal 8,9 Kilo wiegt.

KTM Myroon

5 Bilder

KTM Lycan

Das neue Lycan basiert auf dem gleichen Rahmen wie das Scarp. Es bietet allerdings mit 130 Millimeter vorne und 125 hinten etwas mehr Federweg als die Marathon-Version und rollt außerdem auf 27,5-Zoll-Laufrädern. Auch hier sind die verschiedenen Carbon- und Alu-Varianten, natürlich mit angepasster Ausstattung erhältlich.

KTM Kapoho: Lycan mit Plus-Bereifung

Dem Trend zur Plus-Bereifung folgt KTM mit dem Kapoho Tribut. Das Trailbike basiert im Wesentlichen auf dem Lycan-Alu-Rahmen und bietet ebenfalls 130 beziehungsweise 125 Millimeter Federweg vorne und hinten. Zur kommenden Saison wird es vom Kapoho lediglich eine Version mit 3,0 Zoll breiten Reifen geben. Die kommt mit der neuen 11-fach XT-Schaltgruppe von Shimano , in drei Rahmengrößen, zum Preis von 3899 Euro.

KTM Kapoho

5 Bilder

Themen: Eurobike 2015KapohoKTMLycanMyroonNeuheiten 2016scarp


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Eurobike-Neuheiten 2015: KTM-Fatbike & -Hardtail mit Pinion-Getriebe

    29.07.2014Seit 50 Jahren werden bei KTM in Mattighofen, Österreich, Fahrräder gebaut. Dass in 2015 mit Fatbikes, E-Antrieb und Getriebe-Bikes auch die letzte Nische gefüllt wird, hätte sich ...

  • Eurobike-Neuheiten 2015: günstige Preise bei Felt

    28.08.2014Enduros ab 2199 Euro, Fatbikes ab 999 Euro, Carbon-Fullys ab 2199 oder 26-Zoll-Bikes ab 349 Euro: Felt geht mit einer preisaggressiven Palette in die Saison 2015.

  • Eurobike 2015: neue Rucksäcke von Shimano
    Shimano Neuheiten 2016: Hotaka MT und CM

    28.08.2015Der komponenten Riese aus Japan greift mittlerweile auch immer mehr im Zubehör-Segment an. Auf der Eurobike zeigt Shimano zwei komplett neue Rucksäcke für längere Touren.

  • Neuheiten 2016: Centurion Trailbanger EXC & Numinis 27,5
    Centurion-Neuheiten: Trailbanger EXC & Numinis 27,5

    02.07.2015Nach einem Jahr Entwicklungsarbeit präsentiert Centurion ein neues Enduro-Bike: das Trailbanger EXC. Außerdem neu: das Numinis in 27,5 Zoll und Modellpflege beim No Pogo.

  • Test 2015 Race-Hardtails: KTM Aera 29 Pro
    KTM Aera 29 Pro im BIKE-Test

    11.04.2016Mit einer Top-Rundenzeit hatte Simon das KTM Aera 29 Pro auf seiner ersten Runde ordentlich eingeritten.

  • Test 2017: 11 Hardtails bis 800 Euro
    Hardtails: Wieviel Bike bekommt man für 800 Euro?

    11.09.2017Für knapp 8000 Euro bekommt man ein Highend-Race-Hardtail. Oder ZEHN Bikes unserer Testgruppe. Wie viel Bike in Hardtails unter 800 Euro steckt, müssen die elf Kandidaten im Test ...

  • Neuheiten 2016: Specialized Stumpjumper FSR, 6Fattie & Rhyme
    Specialized News: neue Stumpjumper FSR-Palette

    15.05.2015Die neueste Version des Specialized-Klassikers Stumpjumper wird durch drei Laufradgrößen-Optionen besonders breit aufgestellt. Wir stellen vor: Das brandneue Stumpjumper-Fully ...

  • Cube-Neuheiten 2016: Stereo 120 & Stereo 160 C68
    Cube: neue Stereo 120-Flotte und Carbon-Stereo 160 C68

    02.07.2015Die Stereo-Fullys von 120 bis 160 Millimeter Federweg sind Cubes Touren-Bestseller. Für 2016 bringt Cube neue Alu- und Carbon-Modelle des Stereo 120. Außerdem gibt's das Stereo ...

  • KTM Score RC 3.0

    20.04.2010Das Konzept geht nicht ganz auf. Für ein Marathon-Fully fehlt es an Vortrieb, für einen Tourer ist das Handling zu unsicher.