Eurobike 2017: Konstructive Cycles Ammolite und Tanzanite

Aus Berlin: Edle Carbon- und Stahl-Bikes

  • Sebastian Brust
 • Publiziert vor 3 Jahren

Wer gerne Gewicht spart, nach eigenen Wünschen konfiguriert, modernes Material fahren will und trotzdem die Kosten im Blick hat, könnte bei Konstructive Cycles sein ganz persönliches Traumbike finden.

Hinter der noch relativ jungen Edel-Marke Konstructive Cycles Berlin steckt Konstantin Henschen, der mit seiner Import-Firma Revolution Sports schon seit 10 Jahren den deutschen Markt mit amerikanischen Produkten von Niner Bikes oder American Classic versorgt.

Unter dem Motto "Weniger Masse, mehr Klasse!" lässt Henschen seit nunmehr drei Jahren bei ausgewählten europäischen Rahmenbauern renn-taugliches Material aus Stahl und Carbon anfertigen, das nur mit dem Gewicht geizt, nicht mit Exklusivität. Hochwertige Handwerkskunst nennt er seine Konstructive Bikes.

Konstantin Henschen ist stolz auf seine neuen Carbon-Kreationen. Im Vordergrund das Tanzanite mit Lackierung im Vintage-Look.

Wer will, wählt Ausstattung und Farbe von Rahmen, Gabel, Laufrädern und Komponenten selbst. Auf Kundenwunsch bauen die Berliner die Geometrie auf Maß oder laminieren Rahmen für besondere Biker von XXS bis XXL. Besonders stolz ist Henschen darauf, dass der Preis dabei im Vergleich zu den Großserienprodukten voll im Rahmen bleibt. Die neuesten Kreationen sind ein Race-Fully und ein Trail- oder All Mountain-Hardtail aus Carbon.

Konstructive Ammolite: Ultra-leichtes 29er-Fully

Das 100-mm-Fully Konstructive Ammolite glänzt aus gutem Grund im Scheinwerferlicht: Das angegebene Rahmengewicht von 1605 Gramm (Größe M, ohne Dämpfer) klingt sensationell. Der mit Industrielagern bestückte Hinterbau nimmt die 29-Zoll-Laufräder im aktuellen Boost-Format auf und wird wahlweise von einem Rock Shox XX oder Fox DPS-Dämpfer gezügelt.

Konstructive Ammolite 29er: Wer knapp 7600 Euro investiert, bekommt renn-taugliche 9,5 Kilogramm feinstes Race-Fully aus Carbon. Für den standesgemäßen Auftritt im Marathon-Startblock.

Wer will, haucht dem Ammolite mit einer 120-mm-Gabel und einer 31,6-mm-Teleskopsattelstütze mehr Bergab-Reserven ein. Die interne Leitungsführung ist bereits an Bord. Im Gegensatz zur Möglichkeit einer Umwerfermontage. Vier Rahmengrößen von S bis XL sind geplant.

Konstructive Tanzanite: Trail-Hardtail jetzt auch aus Carbon

Der neue Carbon-Rahmen des Trail-Hardtails Tanzanite setzt auf geringes Gewicht bei gleichzeitig hoher Robustheit. 1300 Gramm in Größe L sind nicht viel. Gabeln mit 120 oder 130 mm, Laufräder in 29 Zoll oder 27,5+, Boost oder nicht, 1-fach oder 2-fach-Antrieb und auf Wunsch die Full-Custom-Maßgeometrie – beim Tanzanite hat man die volle Auswahl. Die Farbgestaltung im Used-Look auf dem Bild ganz oben nennt sich übrigens Vintage.

Konstantin Henschen ist stolz auf seine neuen Carbon-Kreationen. Im Vordergrund das Tanzanite mit Lackierung im Vintage-Look.

Klar kosten so hochwertige Bikes viel Geld. Vor allem, wenn man bei den Carbon-Parts aus dem Vollen schöpft. Aber Komplettbikes bis 10 kg für unter 5000 Euro bekommt Konstructive Bikes auch mit Alu-Teilen hin. Und das muss ihnen erst mal jemand nachmachen. Hier je zwei Beispielkonfigurationen für Ammolite und Tanzanite (Herstellerangaben):


Konstructive Ammolite 29er Carbon Race-Fully

Modell XX1 Eagle Pro Bike mit Syntace Carbon-Parts, American Classic RACE-Laufrädern und Fox Factory SC 32, 100 mm Gabel kostet 7590 Euro und wiegt 9,5 kg ohne Pedale.

Modell GX1 Eagle Elite Bike mit Syntace Aluminium-Parts, American Classic WideLightning-Laufrädern und Fox Performance 32, 100 mm Gabel: 4990 Euro. Gewicht 10 kg ohne Pedale.


Konstructive Tanzanite Carbon All-Mountain-Hardtail

Modell XX1 Eagle Pro - Bike mit Syntace Carbon-Parts, American Classic WideLightning-Laufrädern und Fox Performance 32 120-mm-Gabel: 5769 Euro. Gewicht: 9 kg ohne Pedale.

Modell XT Elite - Bike mit Syntace Aluminium-Parts, American Classic WideLightning-Laufrädern und Fox Performance 32 120-mm-Gabel: 4769 Euro. Gewicht: 9,5 kg ohne Pedale.

Es muss ja kein Carbon sein: Das Konstructive Tanzanite mit Stahlrahmen soll trotzdem nur 10,5 kg wiegen. 

Themen: All Mountain HardtailCarbonEurobikeEurobike 2017Neuheiten 2018Race-FullyTrail-Hardtails


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Reifen im Plus-Format: Aktuelle Größen im Vergleich
    27,5+ vs. 27,5 oder 29 Zoll: Ist dicker auch besser?

    15.04.2016

  • Test 2016: 7 Race-Fullys im Speed-Test
    Die schnellsten Race-Fullys im Test

    25.11.2016

  • Neuheiten 2017: Niner JET 9 & RIP 9
    Neues Niner-Duo auch 27,5 Plus kompatibel

    27.07.2016

  • Neuheiten 2017: Bulls Copperhead Max und Duro
    Bulls zeigt Kombi aus 27,5+ und 29 Zoll am Hardtail

    21.07.2016

  • Olympia Rio 2016: Test der Profi-Bikes
    Mit diesen Bikes starten Schurter, Fumic & Co.

    29.07.2016

  • MTB-Schaltung Vergleich: Sram vs. Shimano
    Vergleich: Sram 1x12 gegen Shimano 1x11/2x11

    18.01.2017

  • Eurobike 2018: Ridley Sablo
    Ridley Sablo: neues Fully mit Cyclocross-DNA

    05.07.2017

  • Bikes und Teile für Race und Marathon – Eurobike-Highlights 2013

    29.08.2013

  • Test 2015: Race-Fullys mit Shimano XTR Di2: Scott Spark 700
    Test: Scott Spark 700 Ultimate 2015

    28.05.2015

  • Trek World Frankfurt: Publikumstag am 21. Juli 2012

    27.06.2012

  • Carbon-Hardtails bis 2500 Euro

    28.12.2006

  • Neuheiten 2017: Orbea Oiz
    WM-Bike: Orbea bringt neues Race-Fully Oiz

    01.07.2016

  • Neiheiten 2014: VDO-Computer
    VDO-Neuheiten: Sechs Computer in der neuen M-Serie

    29.08.2013

  • Erster Test: Specialized Epic HT
    Epic? Das neue Specialized-Hardtail im Test

    27.10.2016

  • SDG Tellis Dropper Seat Post
    SDG bringt preiswerte Teleskopstütze

    22.05.2018

  • Test 2015: Radon Slide Carbon 9.0
    Das Radon-Enduro Slide Carbon 9.0 im Einzeltest

    17.05.2015