Pikes Peak: das neue Carbon-Enduro von Rose Pikes Peak: das neue Carbon-Enduro von Rose Pikes Peak: das neue Carbon-Enduro von Rose

Eurobike 2015: Neues Enduro von Rose

Pikes Peak: das neue Carbon-Enduro von Rose

  • Peter Nilges
 • Publiziert vor 6 Jahren

Statt das bestehende Enduro Uncle Jimbo einfach in Carbon nach zu bauen, stellte Rose auf der Eurobike eine komplett neue Plattform mit 150 bzw. 160 Millimeter Federweg vor.

8:14 Minuten benötigte Sébastien Loeb, um die knapp 20 Kilometer lange Strecke hinauf auf den 4301 Meter hohen Pikes Peak in Colorado zu bewältigen. Wohlgemerkt mit einem Auto, nicht mit dem Bike. Warum ausgerechnet dieser Gipfel als Namensspender für das neue Rose Carbon-Enduro ausgewählt wurde, können wir nicht genau sagen. Wahrscheinlich soll die neue Plattform eine ebenso schnelle Abfahrt ermöglichen wie die Rekordzeit von Loeb beim Rennen bergauf.

Peter Nilges Hauptrahmen und Hinterbau werden in der Serie aus Carbon sein. Es sind zwei Produktlinien mit 150 bzw. 160 mm Federweg geplant.

Neue Geometrieverstellung beim Pikes Peak

Bislang existiert von dem neuen Rose Pikes Peak, das in der Serie ausschließlich in Carbon kommen soll, nur ein Prototyp aus Alu. Um das neue Bike vielseitiger zu machen, integrierte Entwickler Max Sistenich eine Geometrie-Verstellung. Durch die PROGEO-Verstellung an der unteren Dämpferaufnahme sind vier Positionen möglich. Das bedeutet zwei unterschiedliche Geometrien mit jeweils zwei unterschiedlichen Progressionen am Hinterbau. Die Verstellung bewirkt eine Veränderung des Lenkwinkels um ein Grad und eine Änderung der Tretlagerhöhe um 13 Millimeter. Seitens der Progression ist ein Unterschied von 30 Prozent möglich. Anders als beim Shapeshifter von Canyon lässt sich Geometrie jedoch nicht während der Fahrt verstellen. Dennoch gelingt die Verstellung mittels nur einer Schraube sehr schnell. Da man beim Verstellen keine Teile verlieren kann, ist die Anpassung im Gelände auch kein Problem.

Peter Nilges PROGEO heißt die verstellbare untere Dämpferaufnahme. Damit sind zwei Geometrien mit jeweils zwei unterschiedlichen Hinterbau-Kennlinien möglich.

All Mountain und Enduro mit identischem Rahmen

Eine weitere Besonderheit ist die geplante Ausführung in zwei Modellen. Ein 150 Millimeter All Mountain und ein Enduro mit 165 Millimeter. Die  Federwege werden beim identischen Rahmen durch einen unterschiedlichen Dämpferhub und eine entsprechend lange Gabel realisiert. Beim Enduro ist ein Lenkwinkel von 65,5 bis 66,5 Grad geplant. Als Zielgewicht für den nackten Carbon-Rahmen nennt Sistenich einen Wert von sehr leichten 2100 Gramm, trotz PROGEO-Verstellung. Daneben kennzeichnen eine auf 1x11 optimierte Kinematik, Boost-Hinterbau und ein langes Oberrohr die neue Plattform.

Peter Nilges PROGEO wird in der Serie mit einem 6-Millimeter-Inbus bedienbar sein. Die Verstellung gelingt in Sekunden.

Neuer Standard bei Dämpfern?

Am Prototyp wurde bereits ein Rock Shox Dämpfer mit neuer Befestigung verbaut, der stark an einen Trek DRCV-Dämpfer mit vergrößerter Luftkammer erinnert. Auf Nachfrage bei Rose konnten wir leider keinerlei weitere Informationen bekommen. Wir vermuten jedoch, dass es sich um einen neuen Dämpferstandard handeln könnte, der es ermöglicht den vorhandenen Bauraum besser zu nutzen.

Peter Nilges Am Prototypen kommt bereits eine neue Dämpferaufnahme, ähnlich dem Trek-DRCV-Standard, zum Einsatz.

Das Rose Pikes Peak soll voraussichtlich ab April 2016 im Handel erhältlich sein.

Themen: EnduroPikes PeakRose


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2017: Intense Tracer SL Factory
    Souverän: Intense Tracer SL Factory im Test

    24.08.2017Was haben ein Skoda Fabia, ein Ford Fiesta und das neue Top-Modell vom Intense Tracer gemeinsam? Richtig: Alle drei sind zu einem Neupreis von rund 12000 Euro zu haben.

  • Test 2017 – All Mountains: Rose Root Miller 2
    Rose Root Miller 2 im Test

    03.07.2017Neben Specialized und Cube stellt Rose mit dem Root Miller 2 das dritte 29er All Mountain Fully in diesem Vergleich.

  • Test 2016 – Enduros: Focus Sam C Team
    Focus Sam C Team im Test

    10.03.2017Mit dem Deutschen Meistertitel im Gepäck hat das Focus Sam Carbon seine Renntauglichkeit bereits unter Beweis gestellt.

  • Rose Count Solo 2

    29.05.2012Das Count Solo 2 von Rose ist ein gelungenes Gesamtpaket mit hochwertigem Rahmen; solide Grundlage für späteres Komponenten-Tuning.

  • Eurobike 2018: Polygon Siskiu N
    Neues Einsteiger-Enduro von Polygon

    10.07.2018Polygon zeigt ein neues Enduro, das viel Federweg für verhältnismäßig günstiges Geld bietet. Preisbewusste Käufer können sich zudem über eine moderate Geometrie und zwei ...

  • BIKE-Special zum Thema Enduro
    Enduro-Special: Alles zum neuen MTB-Trend

    05.08.2013Würde die MTB-Branche ein Wort des Jahres wählen, wäre der Begriff „Enduro“ sicherlich ganz oben auf der Liste. Wir haben uns dem Enduro-Trend angenommen. Alles Wissenswerte zum ...

  • Sea Otter 2017: MRP Ribbon
    MRP zeigt neue Enduro-MTB-Gabel

    23.04.2017Die neue MRP Ribbon MTB-Federgabel überrascht mit spannenden Details am Casting und geringem Gewicht bei 170 Millimeter Federweg.

  • Test 2016 Enduro Bikes um 3800 Euro: Centurion Trailbanger
    Centurion Trailbanger EXC 2000.27 im Test

    07.08.2016Mit dem Trailbanger läutet Centurion eine neue Enduro-Generation ein. Wir waren gespannt, welches Potenzial im soliden Rahmen mit flachem Lenkwinkel und üppigen 170 Millimetern ...

  • Norco Six One

    02.10.2006Als direkter Nachfahre des Freeriders „VPS Six“ will das Norco „Six One“ bei der Enduro-Klientel punkten. (BIKE 9/2006)