Pikes Peak: das neue Carbon-Enduro von Rose Pikes Peak: das neue Carbon-Enduro von Rose Pikes Peak: das neue Carbon-Enduro von Rose

Eurobike 2015: Neues Enduro von Rose

Pikes Peak: das neue Carbon-Enduro von Rose

  • Peter Nilges
 • Publiziert vor 7 Jahren

Statt das bestehende Enduro Uncle Jimbo einfach in Carbon nach zu bauen, stellte Rose auf der Eurobike eine komplett neue Plattform mit 150 bzw. 160 Millimeter Federweg vor.

8:14 Minuten benötigte Sébastien Loeb, um die knapp 20 Kilometer lange Strecke hinauf auf den 4301 Meter hohen Pikes Peak in Colorado zu bewältigen. Wohlgemerkt mit einem Auto, nicht mit dem Bike. Warum ausgerechnet dieser Gipfel als Namensspender für das neue Rose Carbon-Enduro ausgewählt wurde, können wir nicht genau sagen. Wahrscheinlich soll die neue Plattform eine ebenso schnelle Abfahrt ermöglichen wie die Rekordzeit von Loeb beim Rennen bergauf.

Peter Nilges Hauptrahmen und Hinterbau werden in der Serie aus Carbon sein. Es sind zwei Produktlinien mit 150 bzw. 160 mm Federweg geplant.

Neue Geometrieverstellung beim Pikes Peak

Bislang existiert von dem neuen Rose Pikes Peak, das in der Serie ausschließlich in Carbon kommen soll, nur ein Prototyp aus Alu. Um das neue Bike vielseitiger zu machen, integrierte Entwickler Max Sistenich eine Geometrie-Verstellung. Durch die PROGEO-Verstellung an der unteren Dämpferaufnahme sind vier Positionen möglich. Das bedeutet zwei unterschiedliche Geometrien mit jeweils zwei unterschiedlichen Progressionen am Hinterbau. Die Verstellung bewirkt eine Veränderung des Lenkwinkels um ein Grad und eine Änderung der Tretlagerhöhe um 13 Millimeter. Seitens der Progression ist ein Unterschied von 30 Prozent möglich. Anders als beim Shapeshifter von Canyon lässt sich Geometrie jedoch nicht während der Fahrt verstellen. Dennoch gelingt die Verstellung mittels nur einer Schraube sehr schnell. Da man beim Verstellen keine Teile verlieren kann, ist die Anpassung im Gelände auch kein Problem.

Peter Nilges PROGEO heißt die verstellbare untere Dämpferaufnahme. Damit sind zwei Geometrien mit jeweils zwei unterschiedlichen Hinterbau-Kennlinien möglich.

All Mountain und Enduro mit identischem Rahmen

Eine weitere Besonderheit ist die geplante Ausführung in zwei Modellen. Ein 150 Millimeter All Mountain und ein Enduro mit 165 Millimeter. Die  Federwege werden beim identischen Rahmen durch einen unterschiedlichen Dämpferhub und eine entsprechend lange Gabel realisiert. Beim Enduro ist ein Lenkwinkel von 65,5 bis 66,5 Grad geplant. Als Zielgewicht für den nackten Carbon-Rahmen nennt Sistenich einen Wert von sehr leichten 2100 Gramm, trotz PROGEO-Verstellung. Daneben kennzeichnen eine auf 1x11 optimierte Kinematik, Boost-Hinterbau und ein langes Oberrohr die neue Plattform.

Peter Nilges PROGEO wird in der Serie mit einem 6-Millimeter-Inbus bedienbar sein. Die Verstellung gelingt in Sekunden.

Neuer Standard bei Dämpfern?

Am Prototyp wurde bereits ein Rock Shox Dämpfer mit neuer Befestigung verbaut, der stark an einen Trek DRCV-Dämpfer mit vergrößerter Luftkammer erinnert. Auf Nachfrage bei Rose konnten wir leider keinerlei weitere Informationen bekommen. Wir vermuten jedoch, dass es sich um einen neuen Dämpferstandard handeln könnte, der es ermöglicht den vorhandenen Bauraum besser zu nutzen.

Peter Nilges Am Prototypen kommt bereits eine neue Dämpferaufnahme, ähnlich dem Trek-DRCV-Standard, zum Einsatz.

Das Rose Pikes Peak soll voraussichtlich ab April 2016 im Handel erhältlich sein.

Themen: EnduroPikes PeakRose


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Enduro-Test 2018: Trek Remedy 9.7
    Trek Remedy 9.7 im Test

    29.03.2018Erst kurz vor Heftschluss ereilte uns die Nachricht, dass Trek den Preis für das getestete Remedy 9.7 um 600 Euro reduziert. Im Ernst?

  • Singletrail-Schnitzeljagd Ötztal 2014

    01.07.2014Seine Bilanz bei der Singletrail-Schnitzeljagd im Ötztal ist kein Helden-Epos: Zweimal angetreten, aber nie das Ziel erreicht. Und das, obwohl es bei dem Enduro-Event nicht einmal ...

  • Rotwild R.E.D. One

    31.01.2008FAZIT: Im flowigen Singletrail und bergauf ist die Geometrie des “R.E.D.” in Ordnung, sein Gewicht für diesen Einsatzbereich aber recht hoch. Das “R.E.D.” von 2007 hat uns besser ...

  • Romain Paulhan: Enduro-Racer im Interview
    Baguette von „Paulhette“

    26.11.2021In einem neuen Santa Cruz-Video shreddet ein mysteriöser Biker durch die französischen Alpen. Der Titel lautet „Who is Romain Paulhan?“ Das haben wir uns auch gefragt und ...

  • Test 2019: Pole Bicycles Machine
    Pole Machine – Das Super-Bike im Test

    07.11.2019Nicht alles lässt sich in Messwerten und Noten ausdrücken. Gutes Beispiel: Das Pole Machine mit einem Rahmen aus CNC-Halbschalen.

  • Eurobike 2015: Neuheiten Enduro-Mountainbikes
    Die spannendsten Enduro-Mountainbikes für 2016

    25.09.2015Aus dem Pflänzchen Enduro ist ein kräftiger Strauch geworden. Bikes & Ausrüstung stehen für ein Lebensgefühl, das genauso technikaffin wie avantgardistisch anmutet. Die Top-Bikes ...

  • Test 2017: Maxx Fab4 29
    Enduro mit Plus-Reifen: Maxx Fab4 29 im Einzeltest

    10.07.2017Ein Bike für alle Fälle. Um dem Kunden größtmögliche Variabilität zu bieten, legt Maxx sein Fab4 als Enduro aus, in das sowohl 29-Zoll-, als auch 27,5-Plus-Laufräder passen.

  • Video: Fairclough & Schurter beim Enduro-Rennen
    Fairclough und Schurter beim Enduro in Finale Ligure

    07.11.2013Gegensätze ziehen sich an: Brendan Fairclough und Nino Schurter unterwegs beim EWS Finale in Finale Ligure.

  • Specialized Enduro Pro

    28.02.2008FAZIT: Wer einen leichten, leistungsfähigen Enduro-Rahmen will, für den wäre dieses Bike als Rahmen-Kit allererste Wahl. Als Komplett-Bike ist das “Enduro Pro” wenig variabel und ...