BIKE Header Campaign
RST Rebel RST Rebel

Neuheiten 2017: RST Rebel Upside-down-Gabel

RST Rebel: Upside-down-Gabel für Trailbiker

Stefan Frey am 03.09.2016

Schon vor 15 Jahren brachte RST mit der Sigma eine der ersten Inverted-Gabeln auf den Markt. Ihr Knowhow nutzen die Taiwanesen nun für ihr neuestes Modell Rebel.

Für RST liegen die Vorteile von Upside-down auf der Hand: weniger ungefederte Massen, bessere Schmierung der Dichtungen und damit verbunden auch ein besseres Ansprechverhalten. Ursprünglich war die Rebel als Cross-Country-Gabel geplant. Doch mit dem aufkommenden Boost-Standard und den neuen Plus-Reifen war für die Entwickler klar, dass das System die optimale Basis für eine allround Gabel bietet. Der Federweg der Rebel kann intern zwischen 80 und 140 Millimeter variiert werden und bietet somit Platz für Laufräder in sämtlichen aktuellen Größen. Zwischen den Gabel-Holmen finden zudem Reifen mit einer Breite von bis zu 3,25 Zoll Platz.

RST Rebel Air

Auf der linken Seite befindet sich die Luftkartusche.

RST Rebel

Die Druckstufendämpfung reicht bis zum kompletten Lockout.

Die Tauchrohr-Einheit mit 32-Millimeter Durchmesser wird bei der Rebel aus Magnesium und aus einem Stück gefertigt. Im Inneren befindet sich auf der linken Seite eine neue Luftkammer mit separater Negativ-Feder. Auf der rechten Seite sorgt das bekannte OCR+ System für die nötige Low-Speed-Druckstufe.

RST Rebel Achse

Für den Formschluss sorgen zwei kleine Zapfen an der Steckachse.

RST Rebel Steckachse

Die Steckachse der Rebel ist zweigeteilt für eine leichtere Montage.

Das Laufrad wird über eine zweigeteilte Achse in der Gabel geklemmt. Die Steckachse sorgt mit zwei kleinen Zapfen über das Nut-Feder-Prinzip für den nötigen Formschluss. An der Innenseite ist die Gabel für Srams Torque-Cap-System vorbereitet. In Serie soll die Gabel etwa 2,1 Kilo wiegen.  

RST Rebel Einzelanfertigung

Die knallig-orange Lackierung ist leider eine Einzelanfertigung.

Stefan Frey am 03.09.2016

  • Das könnte Sie auch interessieren