BIKE Header Campaign
Scott E-Spark Scott E-Spark

EMTB Neuheiten: Scott E-Spark

Scott-Trailbike mit Shimano-Antrieb

Tobias Brehler am 02.09.2016

Scott bringt mit dem E-Spark ein Trailbike im Plus-Format auf den Markt, welches vom Shimano Steps E8000-Motor angetrieben wird. Der 500 Wh-Akku sitzt vollintegriert im Unterrohr.

Scott E-Spark

Der neue Shimano Steps E8000-Motor treibt das Scott E-Spark an. Der 500 Wh-Akku befindet sich Unterrohr.

Das Scott E-Spark basiert auf seinem unmotorisierten Bruder, dem Scott Spark, und richtet sich mit seinen Plus-Pneus an Trailbiker. Allerdings wurde die Kinematik an den stärkeren Kettenzug des Motors angepasst. Das E-Spark verfügt über den neuen Shimano Steps E800-Antrieb, der sich in ersten Tests bereits als würdiger Konkurrent von Bosch und Brose offenbarte. Der 500 Wh-Akku versteckt sich im Unterrohr des E-MTBs. Vorne bietet das E-Spark 130, hinten 120 Millimeter Federweg.

Scott setzt beim E-Spark auf das Shimano-Aggregat, da die kompakte Form kürzere Kettenstreben und mehr Reifenfreiheit erlaubt. Außerdem harmoniert der Steps E8000 gut mit der elektronischen Shimano Di2-Schaltung. Deshalb kommt das Topmodell der Serie, das E-Spark 700 Plus Tuned, auch mit der XT Di2. Bei den günstigeren Modellen verbaut Scott mechanische Shimano-Schaltungen.

Scott E-Spark

Im Topmodell dämpft eine Fox 34 Float Factory-Gabel in der E-Bike-Version die Schläge.

Scott E-Spark

Beim Scott E-Spark 700 Plus Tuned werden die Gänge mit der elektronischen Shimano XT Di2 gewechselt.

Modelle des Scott E-Spark

Das E-Spark steht in drei verschiedenen Versionen beim Scott-Händler. Die Preise beginnen bei 4599 Euro für das E-Spark 720 Plus. Das mittlere Modell 710 Plus kostet 5799 Euro und die Topversion 700 Plus Tuned schlägt mit 6999 Euro zu Buche. Dafür dämpft im Highend-Modell eine Fox 34 Float Factory-Federgabel. Außerdem werden die Gänge elektronisch gewechselt und die Komponenten stammen von Syncros.

Tobias Brehler am 02.09.2016

  • Das könnte Sie auch interessieren