E-Downhiller von Rotwild E-Downhiller von Rotwild E-Downhiller von Rotwild

EMTB-Neuheiten: Rotwild R.G+ FS

E-Downhiller von Rotwild

  • Tobias Brehler
 • Publiziert vor 6 Jahren

Das Rotwild R.G+ FS richtet sich an abfahrtsorientierte Biker, die keinen Zugang zu Liften oder Shuttles haben. Die Gravity-Bikes wollen mit Brose-Antrieb und Variostütze auch bergauf überzeugen.


Rotwild bringt mit dem R.G+ FS einen Motor-unterstützen Downhiller auf den Markt. Ein 200-Millimeter-Rahmen im Gravity-Tubeshape bildet die Basis des neuen E-Mountainbikes. Der Rahmen bietet Platz für 27,5-Zöller bis 2,6 Zoll Breite. Rotwild-typisch versteckt sich der 500 Wh starke Antriebsstrang, welcher komplett aus Carbon gefertigt ist, formschön im Rahmen. Auch beim Downhiller setzt Rotwild auf den bewährten Brose-Antrieb. Denn dieser ist komplett vom Antrieb entkoppelt und ermöglicht so leichtes Pedalieren auch jenseits der 25 km/h. Außerdem lassen sich die Unterstützungsstufen individuell einstellen.

Bei der Geometrie lässt Rotwild dem Fahrer die Wahl, ob lang und flach oder doch lieber kurz und hoch. So kann der Lenkwinkel beim R.G+ FS um 1,5 Grad angehoben oder gesenkt werden und die Kettenstreben können von 450 Millimeter auf 462,5 verlängert werden.

Hersteller Rotwild will mit dem R.G+ FS den Piloten unabhängig von Liften machen.

Hersteller Der Brose-Motor ist komplett vom Antrieb entkoppelt.

Hersteller Der Fox Float X2 soll gut mit dem Rotwild-Fahrwerk harmonieren.

Fahrwerksseitig vertraut Rotwild auf Fox. So kommen beide Bikes, das Evo für 8999 Euro und die Pro-Variante für 7999 Euro, mit einem Fox Float X2-Dämpfer. Dieser soll gut mit dem Rotwild-Fahrwerk harmonieren. Zudem wurden laut Rotwild die Antriebseinflüsse eigens auf den höheren Kettenzug des E-Antriebs angepasst.

Den größten Unterschied zwischen den beiden Modellen stellt die Gabel dar. Beim teureren Evo-Modell setzt Rotwild auf die Doppelbrückengabel von Fox, beim Pro auf die 180er Singlecrown-Forke. Auch die Schaltung fällt mit der XT beim Pro etwas touriger aus. Beide E-MTBs von Rotwild gibt’s in den Rahmengrößen M und L.

Hersteller Das teurere Evo-Modell kommt mit Fox 40, die günstigere Pro-Version mit Fox 36-Federgabel.

Themen: BroseDownhillEMTBEurobike 2016Neuheiten 2017Rotwild


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Winter-Downhill: Bike-Spektakel auf der Weltcup-Skipiste
    Video: an Bord beim Winter-Downhill

    23.01.2016Mit dem "Ride hard on snow" in Lienz ist der Downhill-Wintercup gestartet. In einem spannenden Finale sichert sich Markus Pekoll den Sieg vor Fabio Wibmer. Hier das ...

  • Test 2022: Systemvergleich E-Enduros
    Mr. Perfect: Systemvergleich E-Enduros und Test Yeti 160E T1

    12.03.20223 Bikes, 3 Konzepte, 1 Ziel: Ein rassiger Dreikampf soll klären, ob das E-MTB, das Light-E-MTB oder das unmotorisierte Bike das Zeug zum perfekten Enduro hat.

  • TRP Neuheit: DH-R Evo-Bremse
    Schneller bremsen mit der TRP DH-R Evo

    06.05.2020Neue Beläge, neues Mineralöl und dickere Scheiben: Mit der neuen DH-R Evo will TRP zu den stärksten Vierkolbenbremsen am Mountainbike-Markt aufschließen.

  • Test 2017 – All Mountains: Rotwild R.X1 FS Comp
    Rotwild R.X1 FS Comp im Test

    09.10.2017Durch die S-Kurve wuseln oder an der Welle abziehen? Das R.X1 FS von Rotwild lädt regelrecht zum Spielen ein

  • Neuheiten 2017: Shimano S-Phyre
    Neue Bekleidungslinie von Shimano

    23.01.2017Mountainbike-Bekleidung muss viel leisten. Die neue S-Phyre-Linie von Shimano will den Kunden mit perfekter Aerodynamik sowie idealer Passform und Belüftung überzeugen.

  • Martin Maes bleibt bei GT Bicycles
    GT Factory Racing und Martin Maes bis 2021 ein Team

    22.10.2018Der 21-jährige Martin Maes verletzte sich zu Saisonbeginn, kämpfte aber mit um den EWS-Gesamtsieg. Dazu kam 2018 sein erster Downhill-Worldcup-Sieg. Seinem Bike-Sponsor GT bleibt ...

  • Teamwechsel: Johannes Fischbach jetzt bei Radon Magura
    Deutschlands schnellster Downhiller wechselt zu Radon

    04.01.2016Das Radon Magura Factory Team freut sich über Deutschlands schnellsten Downhiller: Johannes Fischbach fährt ab sofort auf Radon Bikes.

  • Streif (Kitzbühel) mit Downhill-MTB
    Markus Stöckl rast mit 106 km/h Streif hinunter

    17.01.2018Mit 15 mm langen Spike-Reifen hat sich der Österreicher Markus Stöckl mit seinem Downhill-Bike die legendäre Hahnenkamm-Abfahrtspiste in Kitzbühel, die Streif, hinuntergestürzt. ...

  • Alles über Reifen - Neue Profile für Enduro und Tour

    05.06.2009Zusammen mit Downhill-Pro Marcus Klausmann und Reifenhersteller Schwalbe haben wir uns auf die Downhill-Strecken in San Remo begeben, um zu checken, was ein Bergab-Reifen wirklich ...