E-MTB Rucksäcke mit Fach für Reserve-Akku im Test E-MTB Rucksäcke mit Fach für Reserve-Akku im Test E-MTB Rucksäcke mit Fach für Reserve-Akku im Test
Seite 1:

Test Rucksäcke für E-MTB-Fahrer

E-MTB Rucksäcke mit Fach für Reserve-Akku im Test

  • Markus Greber
 • Publiziert vor 3 Jahren

Der Ersatz-Akku im Rucksack – auf langen Touren ein Muß. Doch beim Sturz verwandelt sich die Batterie in Gefahrgut. Drei Rucksackhersteller kümmern sich um mehr Schutz. Welches Modell ist das beste?

Die Zeiten, in denen der Bike-Rucksack ausschließlich als Stauraum diente, sind lange vorbei. Nicht nur Enduro-Fahrer und Freerider wissen: Ein Rucksack schützt bei Stürzen vor allem die Wirbelsäule. Ohne fühlen sich viele Biker nackt und ungeschützt – und das nicht erst, seit Evoc den ersten Rucksack mit integriertem Protektor auf den Markt brachte.

Protektorenrucksäcke schützen bei Stößen von außen, aber auch vor Verletzungen durch Gegenstände im Inneren eines Rucksacks. Doch wie sieht es mit der Schutzfunktion aus, wenn der Rucksack zudem einen schweren Ersatz-Akku beherbergen muss? Drei Rucksackhersteller haben die Herausforderung angenommen und spezielle Packs für E-MTB-Piloten entwickelt. Wir haben die drei Modelle ausgiebig in der Praxis getestet.

E-MTB Rucksäcke mit Fach für Reserve-Akku im Test

3 Bilder

Der Ersatz-Akku im Rucksack – auf langen Touren ein Muß. Doch beim Sturz verwandelt sich die Batterie in Gefahrgut. Drei Rucksackhersteller kümmern sich um mehr Schutz auf der Tour. Welches Modell ist das beste?

Den Unterschied zwischen den Bedürfnissen von normalen Mountainbikern und E-Mountainbikern macht also der Reserve-Akku. Liegt dieser ungesichert im Rucksack, wird er beim Sturz zur unkalkulierbaren Gefahr – der Bolide, der je nach Ausführung zwischen zwei und drei Kilo wiegt, kann dem Fahrer beim Sturz ungehindert ins Kreuz stempeln. Obligatorisch für einen speziellen E-MTB-Rucksack ist daher zunächst der eingebaute Protektor. Dieser verteilt den Druck schlichtweg auf eine größere Fläche und schützt dadurch vor Verletzungen. Alle drei E-MTB-Rucksäcke besitzen eben diesen Rückenschutz, der sich bei Bedarf auch herausnehmen lässt.

Doch der beste Protektor nützt wenig, wenn die Batterie nicht ausreichend fixiert ist. Und genau hier gehen die drei Hersteller unterschiedliche Wege. Ein besonders solides System bietet Evoc. Hier sitzt der Akku in einer gepolsterten Tasche, die mittels Klettband verschlossen wird. Ein weiteres, breites Klettband sitzt mittig und ist fest mit dem Rückenteil des Rucksacks verbunden. Auch große Akkus lassen sich hier sicher fixieren. Auch im Ergon-Rucksack lässt sich der Akku gut sichern. Allerdings etwas umständlicher und nicht ganz so platzsparend wie bei Evoc. Außerdem passen hier nur die klassischen kleinen Akkus von Bosch und Shimano. Schon beim neuen Bosch-Powertube-System muss der Ergon aus Platzgründen passen. Nicht ausreichend gesichert ist die Ladung dagegen beim Amplifi. Der Akku sitzt in einer flexiblen Ummantelung aus Neopren und wird mit unterdimensionierten, ebenfalls dehnbaren Klettbändern gehalten. Diese haben keine Verbindung zum Rückenteil. Die Wucht muss hier nicht einmal groß sein, um die Batterie im Inneren des Rucksacks herumzuschleudern.


Die Testergebnisse dieser drei Rucksäcke mit extra Akku-Fach finden Sie auf der nächsten Seite:


Neben den sicherheitsrelevanten Aspekten haben wir die Rucksäcke auf ihre Touren-Tauglichkeit untersucht. Fassungsvermögen, Ordnung, Handling – wie gut lässt sich die Ausrüstung verstauen? Dabei haben wir Dinge zusammengestellt, die man unserer Meinung nach für eine Eintages-Tour im Gepäck haben sollte. Ob man dabei ein Ladegerät braucht, muss jeder individuell entscheiden. Alle Teile unserer Liste fanden jedenfalls in allen Rucksäcken ihren Platz. Obwohl der Ergon BA3 der kleinste von allen ist, stellte er sich als wahres Packwunder heraus.

Unterm Strich präsentieren sich Evoc und Ergon als besonders E-MTB-tauglich. Beide sind sehr gut verarbeitet, sicher beim Transport des Reserve-Akkus und besitzen ausreichend Volumen. Das Modell von Amplifi bietet viel Platz, eine gute Organisation und hohen Tragekomfort, hat aber Schwächen beim Sichern des Akkus.

Equipment für die Tour: Mit dieser Packliste haben wir getestet:

  1. Ersatz-Akku *
  2. Ladegerät *
  3. Regenjacke *
  4. Regenhose *
  5. Knieschoner *
  6. Zahnbürste * / Zahnpasta *
  7. Thermo-Jacke *
  8. Luftpumpe *
  9. Mini-Tool *
  10. Reifenheber *
  11. Schlauch *
  12. Kettenöl *
  13. Erste-Hilfe-Pack *
  14. Sonnencreme *
  15. Lippenpomade *
  16. Butterbrot-Box *
  17. Riegel *
  18. Geldbeutel *
  19. Tempos
  20. Buff *
  21. Ersatztrikot *
  22. T-Shirt *
  23. Socken *

In einigen unserer Auftritte verwenden wir sogenannte Affiliate Links. Diese sind mit Sternchen (*) gekennzeichnet. Wenn Sie auf so einen Affiliate-Link klicken und über diesen Link einkaufen, erhalten wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter (wie z.B. Rose oder Amazon) eine Provision. Für Sie verändert sich der Preis dadurch nicht.

  • 1
    Test Rucksäcke für E-MTB-Fahrer
    E-MTB Rucksäcke mit Fach für Reserve-Akku im Test
  • 2
    Test Rucksäcke für E-MTB-Fahrer
    E-MTB Rucksäcke mit Akku-Fach: Die Testergebnisse

Themen: AkkuAmplifiErgonEvocReserve-AkkuRucksäckeTest


Lesen Sie das EMTB Magazin. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test Minimal Assist E-Bikes: Orbea, Specialized, Rotwild
    Leserumfrage: Für wen macht Minimal Assist Sinn?

    06.05.2021Trotz kleiner Akkus kommen Light-E-Bikes auf erstaunliche Reichhöhen. Doch für wen macht so ein Minimal-Assist-Bike überhaupt Sinn? Wir haben nachgefragt.

  • Akku-Verschleiß bei E-Mountainbikes
    Verschleiß: So hält der E-MTB Akku länger

    23.07.2019Akkus haben eine begrenzte Lebensdauer. Der schleichende Verfall lässt sich zwar nicht aufhalten, aber bei richtiger Handhabung extrem verlangsamen. Wir erklären, wie das ...

  • Lesertest 2019: E-Enduros mit größerem Federweg
    Mehr Federweg, mehr Fahrspaß: 7 E-Enduros im Test

    10.10.2018E-Enduros mit mehr Federweg müssen für eine viel größere Zielgruppe geeignet sein. Für unseren Enduro-Test haben wir uns deshalb Unterstützung von der Basis geholt. Sieben ...

  • Test 2019: E-Touren-Fullys zwischen 5499 und 6199 Euro
    7 E-Touren-Allrounder im Labor- und Praxistest

    10.12.2019Welches Modell würde ich für eine E-MTB-Tour aussuchen? Die Entscheidung wurde für unsere drei EMTB-Tester zur Charakter-Frage, denn zur Wahl standen Allrounder mit sehr ...

  • Einzeltest 2021: Bosch Easypump
    Akku-Luftpumpe: Bosch Easypump im Praxischeck

    19.08.2021Die Bosch Easypump will das Leben u. a. auch von Bikern einfacher machen, zum Beispiel wenn der Reifen mal wieder nach Luft lechzt.

  • Einzeltest 2019: Lapierre E-Zesty mit Fazua-Antrieb
    E-Enduro mit Fazua-Antrieb: Lapierre E-Zesty

    02.11.2019Begründet das Lapierre E-Zesty eine neue E-Bike-Kategorie? Das leichte Minimal-Assist-Enduro kombiniert klassisches Handling mit leichter Aufstiegshilfe – und bietet zusätzlich ...

  • Scott E-Spark 700 Tuned Plus im Fahrtest
    Olympia-Bike mit Shimano Steps

    03.05.2017Scott stellt mit dem E-Spark ein neues E-MTB vor, das auf dem Erfolgsmodell Spark basiert. Der Shimano Steps-Motor treibt das Plus-Bike an. Wir sind die neue Trailrakete schon ...

  • Test 2017 – E-Fullys: Bulls E-Stream Evo FS3 RS
    Bulls E-Stream Evo FS3 RS im Test

    30.03.2017Systemintegration ist bei Bulls nicht nur den teuren Modellen vorbehalten. So sitzt auch hier der Akku, optisch gefällig, im Unterrohr, und am Tretlager werkelt ein Brose-Motor ...

  • E-MTB Einzeltest 2020: Focus Jam² 6.7 Plus
    Downhill-Qualitäten: Focus Jam² 6.7 Plus

    27.03.2020Das Jam² von Focus war Vorreiter in Sachen Leichtgewicht und agilem Handling. Jetzt kommt das Bike auch mit dem beliebten Bosch-Motor der Generation 4 und dickem 625er-Akku.