Bike-Feeling: Stevens E-Whaka+ ES Bike-Feeling: Stevens E-Whaka+ ES Bike-Feeling: Stevens E-Whaka+ ES

Test E-Trailbike 2018: Stevens E-Whaka+ ES

Bike-Feeling: Stevens E-Whaka+ ES

  • Christian Schleker
 • Publiziert vor 3 Jahren

Das Stevens E-Whaka+ ES gehört zu den leichtesten Bikes im Test und lässt sich bergab spielerisch handeln.

Neben dem Ghost ist das Stevens mit 21,2 Kilo das leichteste Bike im Test – lässt man das Focus mit kleinem Akku mal außen vor – und es besitzt mit 435 mm die kürzesten Kettenstreben. Während der erste Wert ausschließlich positiven Effekt hat, ist der kurze Hinterbau bei einem E-Bike nicht unkritisch. Obwohl die Sitzposition ausgewogen ausfällt und der Hinterbau fein anspricht, neigt das Bike früh zum Aufbäumen und verlangt viel Körpereinsatz, um im Singletrail auf Spur zu bleiben. Die Konkurrenz ist da sicherer und fahrstabiler unterwegs. Das umgekehrte Bild bergab: Hier profitiert das E-Whaka von den kurzen Streben, geht leicht aufs Hinterrad und wirkt sehr verspielt. Aufgrund des geringen Gewichts und der guten Geometrie fährt es ähnlich einem normalen MTB und vermittelt viel Spaß. Der sehr gute Magic-Mary-Reifen mit weicher Mischung bietet herausragende Traktion und Bremsstabilität. Die enorme Laufruhe eines Ghosts oder Mondrakers kann es dennoch nicht bieten.

Test-Fazit zum Stevens E-Whaka+ ES

Sehr agiles Trailbike mit geometriebedingten Schwächen bergauf, aber schön verspieltem Handling bergab. Nah dran am klassischen Bike-Gefühl. Top-Vorderreifen.



Stevens E-Whaka+ ES / 27,5 " / Modelljahr 2018


Reichhöhe   1339 hm
Zeit / 500 hm4   
22,44 Min.


Preis   5599 Euro


Antrieb
Motor 
 Shimano Steps
Maximales Drehmoment   170 Nm
Akku¹ / -Gewicht² / Preis Ersatz-Akku    Shimano, 504 Wh/ 2621 Gramm / 699 Euro


Schaltung   Shimano XT Di2 (11fach)
Übersetzung (v. / h.)   38; 11–42
Display / Größe   Shimano / 21 x 38 mm


Ausstattung
Gabel / Dämpfer
   Fox 34 Float Performance Elite / Float Performance DPS Elite
Federweg (v. / h.)   140 mm / 130 mm
Teleskopstütze   KS Lev Si, 125 mm
Bremse / Disc Ø (vorne / hinten)   Shimano XT / 203 mm / 203 mm
Laufräder   Shimano XT-Naben; Sun Ringlé Düroc 40-Felgen
Laufradgröße   27,5''
Reifen   Schwalbe Magic Mary /Nobby Nic 2.8


Messwerte²
Größen / Rahmenmaterial   S / M / L / XL / Aluminium
Gewicht   21,2 kg
Schwerpunkthöhe   512 mm
Lenkerbreite   760 mm
Kurbellänge / Q-Faktor   170 mm / 180 mm
Reach / Stack   440 mm / 605 mm


EMTB-Urteil   SEHR GUT

EMTB Magazin Stevens E-Whaka+ ES

EMTB Magazin Stevens E-Whaka+ ES



¹Herstellerangabe
²Ermittelt an den Prüfständen im EMTB-Testlabor, Gewicht ohne Pedale.
³Das Urteil gibt den subjektiven Eindruck der Tester, die Ergebnisse der Reichhöhenmessung und der Labortests wieder. Das EMTB-Urteil ist preisunabhängig. 


4

Durchschnittswert aus dem Reichhöhentest über die gesamte Distanz.
EMTB-Urteile: super (ab 350 Punkte), sehr gut (ab 315 Punkte), gut (ab 280 Punkte), befriedigend (ab 245 Punkte), mit Schwächen (ab 210 Punkte), darunter ungenügend.


Markus Greber Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe EMTB 2/2018 können Sie in der EMTB App ( iTunes  und  Google Play ) lesen oder die Ausgabe im  DK-Shop nachbestellen .

Themen: E-BikeE-MTBE-TrailbikeE-WhakaStevensTest


Lesen Sie das EMTB Magazin. Einfach digital in der EMTB-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2017 – E-Fullys: Stevens E-Whaka+
    Stevens E-Whaka+ im Test

    30.03.2017Das E-Whaka fährt als einziges Bike in dieser Preisklasse mit dem neuen Shimano-Motor. Und so zog man hier alle Register, um den kompakten Bauraum des Aggregats zu nutzen.

  • Neuheiten 2018: Cube E-Mountainbikes mit Bosch Powertube
    Cube E-MTBs mit Powertube-Akku

    27.07.2017Cube überarbeitet die E-MTB-Flotte der Saison 2018 im Detail: Die hochwertigen Modelle verfügen alle über den neuen Bosch Powertube-Akku, die Ausstattung wird auf den ...

  • Test 2017 – E-Enduros: Conway E-WME 627
    E-Enduro Conway E-WME 627 im Test

    30.08.2017Mit seiner kompakten Geometrie und den kurze Kettenstreben (dank Shimano-Motor) gehört das E-WME eher zur quirligen Fraktion im Testfeld.

  • Rotwild R.E+ FS Evo
    Vollblut Enduro: Rotwild R.E+

    23.09.2017Das Rotwild R.E+ ist ein echtes Enduro: moderne Geometrie, solide Ausstattung und potentes 160er Fahrwerk. Das 7000 Euro teure Topmodell kommt mit Fox Factory-Fahrwerk und Shimano ...

  • E-MTB-Neuheiten 2020: Yamaha PW-X2 / PW-ST
    Kleiner, leichter, besser: Update für Yamaha-Motoren

    08.07.2019Leistung war bisher für Yamaha nie ein Problem. Die Japaner haben deswegen für die neue Motorgeneration vor allem am Ansprechverhalten gearbeitet. Kleiner und leichter ist der ...

  • Neu 2018: Fuji Blackhill Evo
    Fuji-Fullys mit Bosch Powertube-Akku

    17.08.2017Fuji baut mit dem Blackhill Evo seine E-MTB-Palette aus: Die Fullys verfügen über den Bosch Performance CX-Motor mit Powertube-Akku und kommen wahlweise mit 27,5-Plus-Reifen oder ...

  • Test 2018: Mondraker eCrusher R+
    Mondraker eCrusher R+ im EMTB-Test

    16.11.2018Das Mondraker eCrusher verzeiht Fehler und vermittelt viel Sicherheit. Ein E-MTB für Touren-Biker mit individuellem Anspruch an die Optik.

  • Test Einsteiger-Fullys: Canyon Spectral On 6.0
    Sportlich auf dem Trail: Canyon Spectral On 6.0

    13.04.2019Mit der günstigsten Version des Spectral On katapultiert sich Canyon ganz nach vorne. In Sachen Performance steht es sogar dem 500 Euro teureren Modell kaum nach.

  • Test 2017 – E-Highend-Fullys: Haibike Sduro Allmountain 8.0
    Haibike Sduro Allmountain 8.0 im Test

    05.04.2017Marktführer Haibike bringt mit dem S-Duro Allmountain 8.0 ein ganz modernes Bike: Geometrie, Motor, Gabel, Reifen sind neu.

  • E-MTB Alpenüberquerung
    True Transalp: Alpenüberquerung mit dem E-MTB

    08.12.2015Ist eine Transalp per E-Mountainbike eine „echte“ ­Alpenüberquerung? Geht das überhaupt und macht es „trotzdem“ Spaß? Ein Abenteuer mit E – und ­einigen Erkenntnissen.