• Mit sportlichen Modellen wollen Woom und Ben-E-Bike den Nachwuchs aufs E-MTB locken. Das Versprechen: viel Fahrspaß und neue Perspektiven für Familien. Kompromisse muss man trotzdem eingehen.
  • Das Ben-E-Bike ist mit langem Radstand und flachem Lenkwinkel für schnelle Bergabstrecken gerüstet. Das Woom Up6 überzeugt mit wendiger Geometrie und fein ansprechender Gabel.
  • Das Woom kann mit seiner guten Reichhöhe mit Erwachsenen-E-MTBs mithalten.
  • An Durchzug mangelt es weder dem Fazua- noch dem BEB-Antrieb. Wenn’s doch mal zu steil wird, hilft nur am Ben-E-Bike eine Schiebehilfe.
  • Beim Ben-E-Bike empfiehlt es sich, einen Ersatz-Akku einzupacken. Der ist im Nu gewechselt und wiegt nur 1319 (250 Wh) bzw. 970 Gramm (175 Wh).
  • Ben-E-Bike Twentyfour-Six E-Power FS
  • Ben-E-Bike Twentyfour-Six E-Power FS: Die Bedieneinheit sitzt an einem noblen Carbon-Lenker. So lassen sich die fünf Unterstützungsstufen während der Fahrt anwählen.
  • Ben-E-Bike Twentyfour-Six E-Power FS: Mit 2,1 Kilo ist der kräftige Hinterradnabenmotor recht leicht. Viele Motorparameter lassen sich am PC individuell einstellen.
  • Woom Up6 26"
  • Woom Up6 26": Drei Unterstützungsstufen (grün, blau, rot) reichen beim gut abgestimmten Fazua – sie lassen sich aber nur am Rahmen verstellen.
  • Woom Up6 26": Die Motor-Akku-Einheit lässt sich entnehmen und durch ein Kunststoff-Cover ersetzen – dann fährt das Woom motorlos.