Kletterkünstler: Scott Genius eRide 900 tuned Kletterkünstler: Scott Genius eRide 900 tuned Kletterkünstler: Scott Genius eRide 900 tuned

Test 2019: EMTB Trailbike Scott Genius eRide 900 tuned

Kletterkünstler: Scott Genius eRide 900 tuned

  • Florentin Vesenbeckh
 • Publiziert vor 2 Jahren

Zugegeben: Das Genius ist keine Neuentwicklung für das Jahr 2019, aber es hat viele, sinnvolle Updates erhalten.

In unserem letzten Test hatten wir das extrem tiefe Tretlager in Kombination mit den langen Kurbeln kritisiert, ständige Aufsetzer waren die Folge. Scott reagiert und verbaut 2019 an allen E-MTBs einen Zentimeter kürzere 165er-Kurbeln. Außerdem rollt das Top-Modell jetzt auf 29x2,6er-Reifen, statt 27,5-Plus-Pneus, das hebt das Tretlager und den Schwerpunkt an. Die meisten Ausstattungsvarianten wird es übrigens mit beiden Laufradgrößen geben. Ebenfalls neu: Der Dämpfer hat eine größere Luftkammer erhalten, die mittels Hebel verkleinert werden kann. Das soll die Progression auf Wunsch erhöhen. In Summe können wir sagen: Die Uphill-Schwäche ist passé, das Genius klettert dank langer Kettenstreben, top Hinterbau und massig Grip der 29er-Walzen stark.

Paul Masukowitz Scott Genius eRide 900 tuned

Im Test benötigte das Genius eRide etwas Zuneigung, um auf dem Trail zu glänzen. Denn erst, als wir das Fahrwerk wirklich weich abgestimmt hatten (35 Prozent SAG am Hinterbau), konnte es mit viel Traktion und sattem Fahrverhalten überzeugen. Der zu schmale Lenker schmälerte den Trail-Spaß. Abgesehen davon spielen die dicken 29er im rumpeligen Gelände ihre Stärken voll aus und sorgen für viel Spurtreue und eine sichere Fahrt. Typisch Scott: Federgabel und Dämpfer lassen sich vom Lenker aus dreistufig verhärten. Was am unmotorisierten Bike vor allem Racer erfreut, verliert am E-MTB an Bedeutung – denn schon im offenen Modus steht das Genius stabil und hoch im Federweg.

Schade: Der 2018er-Jahrgang rollte auf der Maxxis-Double-Down-Karkasse in den Test. 2019 gab’s ein Downgrade. Dem dünneren Hans Dampf mit milder Apex-Verstärkung ging im Testbetrieb mehrfach die Luft aus. Die Front fällt am 29er-Genius recht hoch aus.

Paul Masukowitz Scott Genius eRide 900 tuned: Die Hebelflut am Lenker erfordert einiges an Gewöhnung. Der linke Daumen muss aus vier Shiftern wählen.

Paul Masukowitz Scott Genius eRide 900 tuned: Der schlanke Sattel spart Gewicht, bietet aber vergleichsweise wenig Halt und Komfort. 


Fazit zum Scott Genius eRide 900 tuned von Florentin Vesenbeckh, EMTB-Testredakteur

Das Genius eRide hat uns eine Extraportion Streicheleinheiten abverlangt, bis es sein Potenzial voll ausspielen  konnte. Denn erst, als wir den Hinterbau sehr weich abgestimmt hatten (35 Prozent SAG), entfaltete das Fahrwerk sein ganzes Können. Selbst dann bleibt es auf der straffen Seite, was dem Bike ein aktives Handling beschert. Mit klassischem, eher hartem Setup attestierten unsere Promi-Tester mangelnde Enduro-Gene und stuften das Genius eRide eher in die Touren- und All-Mountain-Kategorie ein.

Markus Greber Florentin Vesenbeckh, EMTB-Testredakteur


Technische Daten Scott Genius eRide 900 tuned 29"


Preis   6999 Euro 
Zeit / 500 hm4
  25:00 Min.
Reichhöhe   1132 hm


ANTRIEB
Motor
   Shimano Steps E8000
Maximales Drehmoment¹   70 Nm

Akku¹/ -Gewicht² / Preis Ersatz-Akku  
Shimano 8020 Intube, 504 Wh, 3148 Gramm / 799 Euro
Schaltung   Sram GX/X01 Eagle (12fach)
Übersetzung (v. / h.)   34; 11 – 50
Display / Größe   Shimano M8000 / 21 x 38 mm


AUSSTATTUNG
Gabel / Dämpfer
   Fox 36 Factory Fit4 E-optimized / Fox Nude TTR DPS
Federweg (v. / h.)   150 mm  / 150 mm
Teleskopstütze   Fox Transfer Factory, 150 mm
Bremse / Disc Ø (vorne / hinten)   Shimano XT Vierkolben / 203 mm / 203 mm
Laufräder   DT Swiss H 1825 Spline-Systemlaufräder
Laufradgröße   29''
Reifen   Schwalbe Magic Mary / Hans Dampf, 29 x 2,6 Zoll



MESSWERTE²

Größen / Rahmenmaterial   S / M / L / XL / Aluminium
Gewicht   23,81 kg
Schwerpunkthöhe   525 mm
Lenkerbreite   740 mm
Kurbellänge / Q-Faktor   165 mm / 180 mm
Reach / Stack   452 mm / 646 mm


EMTB-URTEIL   SEHR GUT³

EMTB Magazin Scott Genius eRide 900 tuned

EMTB Magazin Scott Genius eRide 900 tuned



¹Herstellerangabe
²Ermittelt an den Prüfständen im EMTB-Testlabor, Gewicht ohne Pedale.
³Das Urteil gibt den subjektiven Eindruck der Tester und die Ergebnisse der Reichhöhenmessung und der Labortests wieder. Das EMTB-Urteil ist preisunabhängig.
4 Ermittelt auf dem Rollenprüfstand im EMTB-Testlabor auf höchster Unterstützungsstufe, konstante Steigung ohne Flachstücke, 130 Watt Tretleistung des Fahrers. Die Zeit / 500 hm bezieht sich auf die ersten 500 Höhenmeter.
EMTB-Urteile: super (ab 350 Punkte), sehr gut (ab 315 Punkte), gut (ab 280 Punkte), befriedigend (ab 245 Punkte), mit Schwächen (ab 210 Punkte), darunter ungenügend. 4Durchschnittswert aus dem Reichhöhentest über die gesamte Distanz.


Robert Niedring Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe EMTB 4/2018 können Sie in der EMTB App ( iTunes  und  Google Play ) lesen oder die Ausgabe im  DK-Shop nachbestellen .

Themen: eRideGeniusScottTestTrailbike


Lesen Sie das EMTB Magazin. Einfach digital in der EMTB-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test E-Trailbike 2018: Scott eGenius 700 Tuned
    Tiefer gelegt: Scott eGenius 700 Tuned im Test

    17.04.2019Ab 2018 kommt das Scott E-Genius überarbeitet mit Shimano-Motor und integriertem Akku. Mit Factory-Federelemeten und extrastabilen 2,8er-Reifen ist das Bike gut ausgestattet.

  • Test 2017 – E-Highend-Fullys: Bulls E-Core Di2 FS 27,5 Plus
    Bulls E-Core Di2 FS 27,5 Plus im Test

    05.04.2017Integration stand bei Bulls von Anbeginn der E-Ära ganz weit vorne. Klar, dass man auch beim diesjährigen Top-Modell – dem Bulls E-Core Di2 FS – keinen Fremdkörper am Unterrohr ...

  • Test 2018: Haibike Xduro All Mountain 8.0
    Haibike Xduro All Mountain 8.0 im EMTB-Test

    26.12.2018Das Xduro war das einzige Bike mit zwei Kettenblättern vorne und Yamaha-Motor. In Sachen Power liegt dieser gefühlt gleichauf mit Bosch, gibt seine Kraft aber ruppiger ab.

  • Test E-MTB-Motor Xdreamlite Max P1700
    Nachrüstmotor Xdreamlite Max P1700 im Test

    09.01.2017Über drei Jahre testete die Tiroler Technik-Schmiede XDL ihren Xdreamlite Max P1700-Antrieb vor dem Marktstart: Motorabstimmung, Akkuverbrauch, Kettenführung – alles optimiert.

  • Die Rasenmäher E-Mountainbike Trailcamp Massa Vecchia
    Saisonverlängerung 2.0 mit Holger Meyer

    21.09.2017Ein E-MTB-Abenteuer mit Holger Meyer im toskanischen Trailparadies Massa Vecchia: Flowtrails und Endurostrecken mit Blick aufs Meer und abends toskanische Küche mit bestem Wein.

  • Test 2017 – E-Fullys: Bulls E-Stream Evo FS3 RS
    Bulls E-Stream Evo FS3 RS im Test

    30.03.2017Systemintegration ist bei Bulls nicht nur den teuren Modellen vorbehalten. So sitzt auch hier der Akku, optisch gefällig, im Unterrohr, und am Tretlager werkelt ein Brose-Motor ...

  • Einzeltest 2019: Lapierre E-Zesty mit Fazua-Antrieb
    E-Enduro mit Fazua-Antrieb: Lapierre E-Zesty

    02.11.2019Begründet das Lapierre E-Zesty eine neue E-Bike-Kategorie? Das leichte Minimal-Assist-Enduro kombiniert klassisches Handling mit leichter Aufstiegshilfe – und bietet zusätzlich ...

  • Test 2016 - MTB Hardtails um 3000 Euro: Specialized Turbo L.
    Specialized Turbo Levo HT 29 im Test

    29.09.2016Schon auf den ersten Blick sticht der flache Lenkwinkel des Specializeds ins Auge. Der sorgt für enorme Laufruhe und qualifiziert das Levo als Top-Einsteiger-Bike.

  • Test: Haibike SDuro All Mountain 8.0
    Haibike All Mountain mit PW-X im Test

    22.03.2017Das Haibike SDuro AllMtn kommt mit Yamahas neuem PW-X-Motor und 150-mm-Fahrwerk. Der neueste Wurf vom E-MTB-Vorreiter soll mit Konnektivität überzeugen. Wir haben das Topmodell ...

  • Einzeltest 2019: E-MTB Nox All Mountain 5.9 Pro
    Sportlich: Nox All Mountain 5.9 Pro im EMTB-Check

    17.11.2019Top Ausstattung, sensibles Fahrwerk, viel Federweg, großer Wechsel-Akku: Das Nox All Mountain 5.9 Pro kommt als modernes E-MTB, das zum Vorgänger aber ordentlich zugelegt hat.