Starkes Fahrwerk: Giant Trance SX E+ 0 Pro Starkes Fahrwerk: Giant Trance SX E+ 0 Pro Starkes Fahrwerk: Giant Trance SX E+ 0 Pro

Test 2019: EMTB Trailbike Giant Trance SX E+ 0 Pro

Starkes Fahrwerk: Giant Trance SX E+ 0 Pro

  • Florentin Vesenbeckh
 • Publiziert vor 3 Jahren

Stahlfederdämpfer, sehr breiter Lenker, minimalistische Bedieneinheit: Das Trance SX E+ schreit förmlich nach sportlichem Enduro-Einsatz.

Seine Stärke zeigt das nagelneue Giant dabei schon auf dem Weg nach oben. Dank langer Kettenstreben und tiefer Front klebt das Vorderrad am Boden. Der Stahlfederdämpfer steht hoch und ruhig im Federweg, sodass der Hinterbau bergauf nicht wegsackt. Gleichzeitig ist zu jeder Zeit massig Traktion vorhanden, top im technischen Gelände. Der Antrieb erfordert allerdings etwas Umdenken: Bei hoher Trittfrequenz, zum Beispiel beim Erklimmen kurzer, knackiger Rampen, fehlt die Durchzugskraft. Dafür schiebt der Motor schon bei niedriger Kadenz kraftvoll und konstant an. Die höchste Unterstützungsstufe vermittelt dabei eher Motorrad-, denn Bike-Feeling. Gleiches gilt für die Akustik, denn der Yamaha ist lauter als die Shimano-Konkurrenz. Wer eine natürlichere Motor-Charakteristik bevorzugt, greift besser zum dritten von fünf Modi, denn dieser (wie auch die ersten beiden Modi) setzt die Motorkraft abhängig vom Fahrer-Input frei. Überraschenderweise war in der Praxis kaum ein Power-Unterschied der drei höchsten Modi (Normal, Sport, Sport+) zu spüren.

Paul Masukowitz Giant Trance SX E+ 0 Pro

Aber jetzt in die Abfahrt: Auf dem Trail fällt sofort das satte und potente Fahrwerk auf. Gabel und Dämpfer stehen hoch im Federweg, geben gutes Feedback und arbeiten sensibel. Damit ist das Bike gemacht für Vollgas-Abfahrten. Die Geometrie mit flachem Lenkwinkel und moderatem Reach ist ebenfalls stimmig. Aber Achtung: Die Front ist sehr tief. Selbst Fahrer, die diese Eigenart bevorzugen, sind das Giant mit möglichst vielen Spacern gefahren. Das ist gewöhnungsbedürftig. Schade: Der Akku fällt mit fast 4,4 Kilo extrem schwer aus. Das treibt nicht nur das Gesamtgewicht in die Höhe, sondern macht auch die Mitnahme eines Zweit-Akkus zur Qual.

Paul Masukowitz Giant Trance SX E+ 0 Pro: Der Fox-DHX2-Coil Dämpfer macht das Fahrwerk des Giants zur echten Abfahrtsrakete und bietet erfahrenen Piloten viel Tuning-Spielraum.  

Paul Masukowitz Giant Trance SX E+ 0 Pro: Die Bedieneinheit ist zugleich Display. Leider lassen sich die LEDs schlecht ablesen.


Fazit zum Giant Trance SX E+ 0 Pro von André Kleindienst, Deutscher Meister E-Bike vom Team Bergamont

Ein starkes Fahrwerk und eine ausgewogene Geometrie, das Giant macht auf anspruchsvollen Enduro-Kursen eine gute Figur. 2,6er-Reifen sind für mich am E-Bike definitiv die richtige Wahl, denn sie bieten viel Grip, ohne schwammiges Fahrgefühl. Der Motor hat mich allerdings nicht ganz überzeugt. Er reagiert nicht so feinfühlig wie ein Shimano-Antrieb. Das merkt man zum Beispiel beim Wheelie-Fahren, hier ist das Giant nur schwer zu handeln. Die minimalistische Anzeige ohne Display ist für mich nicht State of the Art.

Paul Masukowitz André Kleindienst, Deutscher Meister E-Bike vom Team Bergamont


Technische Daten Giant Trance SX E+ 0 Pro 27,5"


Preis   5999 Euro 
Zeit / 500 hm4
  23:58 Min.
Reichhöhe   828 hm


ANTRIEB
Motor  Giant SyncDrive Pro, powered by Yamaha
Maximales Drehmoment¹   80 Nm

Akku¹/ -Gewicht² / Preis Ersatz-Akku  
Giant Energy Pak, 496 Wh, 4384 Gramm / 699 Euro

Schaltung   
Sram X01 Eagle (12fach)

Übersetzung (v. / h.) 
36; 11–50

Display / Größe   
Serienmäßig ohne Display, kann nachgerüstet werden



AUSSTATTUNG
Gabel / Dämpfer 
 
Fox 36 Factory Fit4 Kashima / Fox DHX2 Factory Coil 2Position

Federweg (v. / h.)   
160 mm / 140 mm

Teleskopstütze   
Giant Contact Vario, 150 mm

Bremse / Disc Ø (vorne / hinten)   
Sram Code R / 200 mm / 200 mm

Laufräder   
Giant AM+ Disc-Systemlaufräder

Laufradgröße   
27,5''

Reifen   
Maxxis Minion DHF EXO 3C / DHR II Exo 3C, 27,5 x 2,6 Zoll



MESSWERTE²
Größen / Rahmenmaterial  
XS / S / M / L / XL / Aluminium

Gewicht   
24,38 kg

Schwerpunkthöhe   
514 mm

Lenkerbreite 
 800 mm

Kurbellänge / Q-Faktor   
170 mm / 172 mm

Reach / Stack   
447 mm / 602 mm



EMTB-URTEIL   SEHR GUT³

EMTB Magazin Giant Trance SX E+ 0 Pro

EMTB Magazin Giant Trance SX E+ 0 Pro



¹Herstellerangabe
²Ermittelt an den Prüfständen im EMTB-Testlabor, Gewicht ohne Pedale.
³Das Urteil gibt den subjektiven Eindruck der Tester und die Ergebnisse der Reichhöhenmessung und der Labortests wieder. Das EMTB-Urteil ist preisunabhängig.
4 Ermittelt auf dem Rollenprüfstand im EMTB-Testlabor auf höchster Unterstützungsstufe, konstante Steigung ohne Flachstücke, 130 Watt Tretleistung des Fahrers. Die Zeit / 500 hm bezieht sich auf die ersten 500 Höhenmeter.
EMTB-Urteile: super (ab 350 Punkte), sehr gut (ab 315 Punkte), gut (ab 280 Punkte), befriedigend (ab 245 Punkte), mit Schwächen (ab 210 Punkte), darunter ungenügend. 4Durchschnittswert aus dem Reichhöhentest über die gesamte Distanz.



 

Robert Niedring Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe EMTB 4/2018 können Sie in der EMTB App ( iTunes  und  Google Play ) lesen oder die Ausgabe im  DK-Shop nachbestellen .

Themen: GiantTestTrailbikeTrance


Lesen Sie das EMTB Magazin. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • E-MTB-Neuheiten 2019: Giant Trance SX E+
    Giant Trance SX E+: Was bringt die Bergab-Ausstattung?

    13.11.2018Stahlfederdämpfer, sehr breiter Lenker, Mini-Bedieneinheit: Das Giant Trance SX E+ schreit förmlich nach sportlichem Enduro-Einsatz. Schränkt die abfahrtsstarke Ausstattung die ...

  • Einzeltest: E-Mountainbike Stevens E-Pordoi
    All Mountain EMTB: Stevens E-Pordoi im Test

    07.01.2017Gute Komponenten, ausgewogene Geometrie, praktische Features. Bei seinem E-Pordoi geht Stevens keine Kompromisse ein und stellt ein hochwertiges All Mountain auf die Räder.

  • EMTB-Test: Thok E-Bikes Mig
    Bella E-Talia: Trailbike Thok Mig im Einzeltest

    27.04.2019Mit Thok E-Bikes drängt ein junger italienischer Direktversender auf den E-MTB-Markt. Wir sind mit dem Trailbike MIG auf Tour gegangen.

  • Einzeltest 2019: E-Mountainbike Cannondale Cujo Neo
    Verspieltes Trailbike: Cannondale Cujo Neo im Check

    13.09.2019Mit moderaten Federwegen und moderner Trail-Geometrie will das Cannondale Cujo Neo Spielgefährte für eine breite Zielgruppe sein.

  • Test 2017 – E-Hardtails: Conway EMR 227 Plus
    E-Hardtail Conway EMR 227 Plus im Test

    03.08.2017Auch Conway trumpft als eine der wenigen Marken dieser Testgruppe mit Plus-Reifen auf. Das ist schon mal die halbe Miete in Sachen Sicherheit.

  • Test EMTB 2016 - Enduros: Rotwild RE+ 27,5"
    Rotwild RE+ im Test

    10.01.2017Dank des variablen Brose-Motors schafft es Rotwild, den Antrieb am RE+ optisch fast verschwinden zu lassen.

  • Test Einsteiger-Fullys: KTM Macchina Kapoho 274
    Stylisch: KTM Macchina Kapoho 274

    21.04.2019Über Geschmack lässt sich streiten. Aber wir stellen mal die These auf: Der schick integrierte Bosch-Powertube-Akku macht das KTM als einziges integriertes Bike zu einem der ...

  • Test EMTB: Motoren zum Nachrüsten
    Sinn oder Unsinn? So wird's eigene Bike zum E-MTB

    10.01.2017Das eigene Bike in ein E-MTB verwandeln? Den alten Downhiller zum Moped transformieren? Das geht! Die Lösung: Motoren zum Nachrüsten. Doch Achtung: Die Bastelei birgt viele Fallen.

  • Test Centurion Numinis.E
    Das E-MTB Centurion Numinis.E im Winter-Test

    08.12.2015E-BIKE-Chefredakteur Thomas Musch ist überzeugter Pedelec-Pilot und passionierter Rennradler. Wie das zusammengeht, schildert er anlässlich seiner Erfahrungen mit dem E-MTB ...

  • E-MTB Konzeptvergleich: All Mountain gegen Enduro
    E-MTB-Duell: All-Mountain vs. Enduro

    26.10.2016Ist ein Enduro der bessere Allrounder, wenn ein Motor das Mehrgewicht kompensiert? Oder macht die abfahrtslastigere Geometrie dem Enduro einen Strich durch die Rechnung? Zwei ...