12 E-Hardtails im Labor- und Praxistest 12 E-Hardtails im Labor- und Praxistest 12 E-Hardtails im Labor- und Praxistest

Test 2019: E-Hardtails von 2300 bis 3000 Euro

12 E-Hardtails im Labor- und Praxistest

  • Markus Greber
 • Publiziert vor einem Jahr

Für den Forstweg müssen Mountainbikes keine herausragenden Talente besitzen. Aber auch Hardtail-Fahrer wollen mal auf den Waldpfad abbiegen. Welche Modelle schlagen sich dann am besten?

"Wer braucht denn bitte ein Hardtail?" Einigermaßen verdutzt steht Jörn da und streicht sich seinen Bart. Vor ihm die Phalanx von zwölf ungefederten Test-Bikes, hinter ihm die erste Runde auf unserem Testparcours im Münchner Süden. Jörn ist ein Freund aus dem Dunstkreis der EMTB-Redaktion, den wir als Gasttester eingeladen haben. Eine Meinung von der Basis, von der sich verwöhnte Bike-Tester manchmal zu entfernen drohen.

Als Trial- und Enduro-Fahrer liegen ihm vollgefederte Zweiräder naturgemäß näher. Der Sinn eines hinten ungefederten E-Mountainbikes erschließt sich ihm nicht: "Klassische Hardtails sind wenigstens federleicht. Aber das kann man von E-Hardtails ja nicht behaupten." Damit hat Jörn nicht unrecht, zumindest, wenn man ein normales Mountainbike als Messlatte nimmt. Aber im Vergleich zu günstigen E-Fullys, die gerne um die 24 Kilo oder mehr wiegen, liegen die Hardtails in unserem Testfeld deutlich darunter: im Schnitt eineinhalb bis zwei Kilo. Das merkt man freilich nicht nur im Gelände, sondern auch im Alltagsgebrauch, wenn es etwa darum geht, das Bike auf den Fahrradträger, den Montageständer oder die Kellertreppe hochzuhieven.

Markus Greber Schotterwege und moderate Trails – hier fühlen sich die Hardtails wohl. Wird es zu ruppig, sehnt man sich eine Vollfederung herbei. 

Richtig aber ist: Beim konventionellen Mountainbike spielt das Gewicht eine entscheidendere Rolle. Mit einem leichten Bio-Hardtail kann man schnell mal einen Haken schlagen oder über einen Ast bunnyhoppen. Das geht mit einem 22-Kilo-Hardtail nur mit Krafteinsatz und ausgefeilter Fahrtechnik. Stattdessen überwiegen im Geländeeinsatz die Nachteile – wenn einem etwa das starre Heck bei Wurzeln ins Kreuz schlägt. Trotzdem gibt es weitere, gute Argumente fürs E-Hardtail: Die Technik ist simpler und damit wartungsfreundlicher, und vor allem sind die Modelle günstiger. Bei vollgefederten E-MTBs fängt der Spaß erst bei rund 3500 Euro an. Nicht jeder Kunde ist bereit, so viel Geld in sein Hobby zu investieren, schon gar nicht, wenn er überwiegend auf moderaten Wegen unterwegs ist. Die zwölf Modelle unseres Testfeldes haben wir in zwei Preisbereiche eingeteilt: Drei Einstiegsmodelle liegen zwischen 2299 und 2400 Euro, die neun Mittelklasse-Hardtails rangieren zwischen 2799 und 3000 Euro. Die spannende Frage war also auch: Wie deutlich unterscheiden sich die beiden Preisbereiche in puncto Ausstattung?


Den gesamten Test mit allen Daten, Punktetabellen und Noten für diese 12 E-Hardtails finden Sie als PDF unten im Download-Bereich:

E-Hartails unter 2400 Euro

E-Hardtails bis 3000 Euro

  • Conway eMS PT 729
  • Focus Jarifa2 6.8 Plus
  • Fuji Ambient EVO 1.5
  • KTM Macina Race 294
  • Lapierre Overvolt HT 900 i
  • Mondraker Prime+ 
  • Raymon eNineray 7.0 *
  • Scott Aspect eRide 30
  • Stevens E-Cayolle+

Test 2019: E-Hardtails von 2300 bis 3000 Euro

19 Bilder

Hardtails von 2300 bis 3000 Euro Für den Forstweg-Einsatz müssen Mountainbikes keine herausragenden Talente besitzen. Aber auch Hardtail-Fahrer wollen mal auf den Waldpfad abbiegen. Welche Modelle schlagen sich dann am besten? Wir haben zwölf E-Hardtails in zwei Preisgruppen in Labor und Praxis verglichen.

Markus Greber Testparcours mit Meerblick? Nicht ganz. Finale Ligure diente uns in erster Linie als Foto-Location. Getestet haben wir die Bikes in heimischen Gefilden südlich von München.


Markus Greber Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe EMTB 2/2019 können Sie in der EMTB App ( iTunes  und  Google Play ) lesen oder die Ausgabe im  DK-Shop nachbestellen .


In einigen unserer Auftritte verwenden wir sogenannte Affiliate Links. Diese sind mit Sternchen (*) gekennzeichnet. Wenn Sie auf so einen Affiliate-Link klicken und über diesen Link einkaufen, erhalten wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter (wie z.B. Rose oder Amazon) eine Provision. Für Sie verändert sich der Preis dadurch nicht.

Themen: EMTBHardtailTest

  • 1,99 €
    E-Hardtails von 2300 bis 3000 Euro

Die gesamte Digital-Ausgabe 2/2019 können Sie in der EMTB-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe im Shop nachbestellen – solange der Vorrat reicht:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • EMTB Test 2017: E-Hardtails um 2500 Euro
    E-MTBs: 9 Einsteiger Hardtails im Labor- und Praxistext

    04.08.2017E-Mountainbikes kosten viel. Verzichtet man auf das Fahrwerk am Heck, wird’s gleich deutlich günstiger. Doch macht es wirklich Sinn, bei der hinteren Federung zu sparen? Neun ...

  • Eurobike 2017: BH Bikes Xenion Lynx mit Bosch Powertube-Akku
    BH Bikes verbaut Bosch CX & Powertube

    02.07.2017BH Bikes stellte auf den Media Days eine neue E-Mountainbike-Plattform auf Basis des Bosch CX-Motors mit Powertube-Akku vor. Es wird zwei Hardtails sowie zwei Fullys geben.

  • Bosch Performance CX: Software-Update mit neuem E-MTB-Modus
    Mit dem E-MTB-Modus wird jeder Bosch zum neuen Motor

    28.04.2017Software-Update für den Bosch Performance CX-Motor: Nie mehr schalten und eine enorm verbesserte Dosierbarkeit liefert der neue E-MTB-Modus!

  • Neu 2018: Kona Remote E-Mountainbike
    Kona E-MTB fürs Bikepacking

    17.08.2017Kona bringt mit dem Remote ein E-Hardtail, das mit robuster Ausstattung und durchdachten Features ideal fürs Bikepacking und Abteuer-Touren sein soll.

  • Test 2017 – E-Highend-Fullys: Haibike Sduro Allmountain 8.0
    Haibike Sduro Allmountain 8.0 im Test

    05.04.2017Marktführer Haibike bringt mit dem S-Duro Allmountain 8.0 ein ganz modernes Bike: Geometrie, Motor, Gabel, Reifen sind neu.

  • E-MTB Neuheiten 2016: Giant Dirt E+
    Giant Dirt E+: ein optisch sehr gelungenes Hardtail

    14.07.2015Auch Giant zeigt mit dem Dirt E+ Hardtail ein E-Mountainbike, das den Akku im Unterrohr trägt. Die Zusatz-Power kommt aus einem Yamaha-SyncDrive-Antrieb.

  • Test 2017: Scott E-Genius 720 Plus
    Lass krachen: Scott E-Genius 720 Plus im Test

    10.04.2017Bewährtes Chassis, angepasster Komponen­ten-Mix: Das E-Genius 720 Plus ist 1000 Euro günstiger als das Testsieger-Genius aus dem Vorjahr. Und ebenso gut.

  • Neu: Drössiger XRA Steps
    Drössiger All Mountain mit E-Unterstützung

    19.05.2017Das Drössiger XRA Steps will mit Mountainbike-Geo und Shimano Steps-Motor überzeugen. Außerdem gibt's freie Farbwahl im Konfigurator.

  • Test 2017 – E-Hardtails: Flyer Uproc 1 4.10
    E-Hardtail Flyer Uproc 1 4.10 im Test

    03.08.2017Das Uproc 1 ist das günstigste Bike in der MTB-Flotte des Schweizer E-Bike-Pioniers Flyer. Es rollt auf Standardreifen in 27,5 Zoll.

  • Test 2017 – E-Highend-Fullys: Focus Jam 2 Plus Pro
    Focus Jam 2 Plus Pro im Test

    05.04.2017Das Jam² verdient zurecht die Eins mit Stern in diesem Testfeld. Insbesondere die Option des Zusatz-Akkus macht das Bike extrem variabel.