Für die gemütliche Tour: KTM Macina Action 291 Für die gemütliche Tour: KTM Macina Action 291 Für die gemütliche Tour: KTM Macina Action 291

Test 2018: KTM Macina Action 291

Für die gemütliche Tour: KTM Macina Action 291

  • Florentin Vesenbeckh
 • Publiziert vor 3 Jahren

Macina! Auf unserem Reichhöhenprüfstand macht das KTM seinem Namen alle Ehre. Auch im Praxistest zeigt es seine Stärken ganz klar im Anstieg.

Die Sitzposition ist aufrecht, die Kettenstreben lang, wodurch das Vorderrad stoisch am Boden klebt. Die Kombination aus kräftigem Motor und bergtauglicher Übersetzung treibt das Bike auch steile Berge hoch. Dank 29 Zoll generiert das Bike ordentlich Grip, den schmalen und mittelmäßig profilierten Reifen gehen im anspruchsvollen Gelände oder im Schlamm aber doch schnell die Traktion aus. Bergab kommt das KTM bald an seine Grenzen. Die Geometrie und der schmale Lenker vermitteln mehr Nervosität denn Sicherheit, die Reifen und Bremsen verstärken diesen Eindruck. Die Federgabel arbeitet mit Stahlfeder und lässt sich nicht ohne Weiteres auf das Fahrergewicht anpassen, immerhin ist sie vergleichsweise sensibel. Das große Intuvia-Display verstärkt den gemütlichen Charakter, im sportlichen Einsatz ist der große Schirm sehr exponiert.


Fazit: Gemütlicher Tourer für lange Ausfahrten auf Asphalt- und Schotterwegen. Anspruchsvolles Gelände meistern andere Bikes souveräner.


Reichhöhe   1636 hm
Zeit / 500 hm   22,9 Min.

Markus Greber Ärgerlich: Einmal die Sattelstütze verstellt, schon sind dicke Kratzer im Alu. Schlecht ausgeriebene Sitzrohre sollten eigentlich der Vergangenheit angehören. Leider nicht bei den Test-Bikes von KTM und Univega.

Markus Greber Komfort statt Sportlichkeit: Das große Intuvia-Display von Bosch ist leicht ablesbar und hält viele Informationen bereit. Bei einem Sturz ist das sperrige Teil aber sehr exponiert. Außerdem wirkt es wenig sportlich. Verbaut bei Stevens und KTM.

EMTB Magazin KTM Macina Action 291

EMTB Magazin KTM Macina Action 291



KTM Macina Action 291 29"


Preis   2799 Euro


Antrieb
Motor 
 Bosch Performance CX
Maximaler Drehmoment
¹
   75 Nm
Akku¹ / -gewicht²   Bosch Powerpack, 500 Wh / 2580 g
Schaltung   Shimano Deore (10fach)
Übersetzung (v. / h.)   15; 11–42
Display / Größe   Bosch Intuvia / 3,5 Zoll


Ausstattung
Gabel 
 SR Suntour XCR LO
Federweg   100 mm
Sattelstütze / Ø   KTM Comp / 30,9 mm
Bremse / Disc Ø (vorne / hinten)   Shimano M396 / 180/180 mm
Laufräder   Shimano Deore-Naben; Ambrosio 23 Sport-Felgen
Laufradgröße   29"
Reifen   Schwalbe Smart Sam Performance, 29 x 2,25 Zoll


Messwerte²
Größen / Rahmenmaterial   43 / 48 / 53 / Alu
Gewicht   21,97 kg
Schwerpunkthöhe   499 mm
Lenkerbreite   700 mm
Kurbellänge / Q-Faktor   160 mm / 191 mm
Reach / Stack   397 mm / 638 mm



¹Herstellerangabe 
² 
Ermittelt an den Prüfständen im EMTB-Testlabor, Gewicht ohne Pedale. 
³ 
Das Urteil gibt den subjektiven Eindruck der Tester und die Ergebnisse der Reichhöhenmessung und der Labortests wieder.
Das EMTB-Urteil ist preisunabhängig. EMTB-Urteile: super (ab 350 Punkte), sehr gut (ab 315 Punkte), gut (ab 280 Punkte), befriedigend (ab 245 Punkte), mit Schwächen (ab 210 Punkte), darunter ungenügend. 


Markus Greber Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe EMTB 1/2018 können Sie in der EMTB App ( iTunes  und  Google Play ) lesen oder die Ausgabe im  DK-Shop nachbestellen .

Themen: EMTBKTMMacinaTest


Lesen Sie das EMTB Magazin. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Heftvorschau
    EMTB 3/20

    15.06.2020Tests: E-Freerider + Touren-Fullys + Power-Motoren + Neuheiten-Bikes + Doppel-Akku-Bikes | Service: Reichhöhen-Check + Wheelie-Fahrtechnik | Reise & Trails: Stoneman Taurista + ...

  • Test 2018: Ghost HybRide Kato S3.9
    Trail-Hardtail: Ghost HybRide Kato S3.9

    04.01.2019Das Kato von Ghost verdient sich das Prädikat Trail-Hardtail: flachster Lenkwinkel, kürzeste Kettenstreben, starke Bremsen mit 200er-Scheiben, breiter Lenker.

  • Test 2020: E-Enduros von 150 bis 180 Millimeter Federweg
    Königsklasse: 7 E-Enduros im großen Vergleichstest

    15.04.2020Viel hilft viel. Trifft die These beim E-MTB zu? Oder ist der üppige Federweg an manchen E-Enduros zu viel des Guten? Wie gut schlagen sich die langhubigen Kraftpakete im ...

  • EMTB Test: Cube Reaction Hybrid HPA SL 500
    Cube Reaction Hybrid bei EMTB im Test

    11.06.2017Cube integriert den starken Bosch Performance CX-Antrieb schick im Unterrohr des 29er-Hardtails Reaction. Die Ausstattung ist überdurchschnittlich. Wir haben das E-MTB ausführlich ...

  • Test E-MTB Trailbikes 2020
    Wie gut ist der E-MTB-Jahrgang 2020 wirklich?

    03.04.2020Die E-MTB-Generation 2020 ist da: Neue Motoren und größere Akkus legen die Latte eine Stufe höher. Erfüllen die Highend-Trailbikes die hohen Erwartungen? Unser Vergleichstest ...

  • Neuheiten 2018: Orbea Wild E-Mountainbike
    Orbea schiebt E-Hardtail Wild nach

    20.11.2017Nur wenige Wochen nach der Vorstellung des E-Mountainbike-Fully Wild FS legen die Basken nach: Das Wild-Hardtail kommt mit Shimano Steps-Motor und als 27,5-Plus-Bike oder 29er.

  • Test 2017 – E-Enduros: KTM Macina Kapoho LT 272
    E-Enduro KTM Macina Kapoho LT 272 im Test

    30.08.2017Das Macina Kapoho sammelt seine Punkte bei der Reichhöhe. Fast 1600 Höhenmeter schafft es auf unserem Prüfstand – ein beeindruckender Wert, der vor allem Touren-Biker begeistern ...

  • Test 2016 - MTB Hardtails bis 6599 Euro: Cannondale Tramount
    Cannondale Tramount 1 29" im Test

    29.09.2016Das Tramount 1 mit Lefty-Gabel verpasst das Preis-Limit von 3500 Euro um 400 Euro. Allerdings trägt es statt des leistungsstarken Bosch-CX-Antriebs "nur" die Cruise-Version am ...

  • Test 2017: E-Bikes für Kinder
    Easy Rider: 5 E-Bikes für Kinder im Vergleich

    02.09.2017Die Idee: Dank E-MTB können auch Kinder mit auf Tour und mal ein paar Höhenmeter selbst treten. Geht das gut? Und was taugen die Kinder-E-Bikes? Ein Feld­versuch in Tirol bringt ...