Trail-Hardtail: Ghost HybRide Kato S3.9 Trail-Hardtail: Ghost HybRide Kato S3.9 Trail-Hardtail: Ghost HybRide Kato S3.9

Test 2018: Ghost HybRide Kato S3.9

Trail-Hardtail: Ghost HybRide Kato S3.9

  • Florentin Vesenbeckh
 • Publiziert vor 3 Jahren

Das Kato von Ghost verdient sich das Prädikat Trail-Hardtail: flachster Lenkwinkel, kürzeste Kettenstreben, starke Bremsen mit 200er-Scheiben, breiter Lenker.

Damit fährt es sich vor allem in die Herzen von Bikern, die ein Mountainbike-nahes Fahrverhalten suchen. Kein anderes Hardtail lässt sich so leicht aufs Hinterrad ziehen und wieselt so verspielt über den Trail. Bei sportlicher Fahrweise liefert es dennoch viel Laufruhe, dem flachen Lenkwinkel und den 29er-Laufrädern sei Dank. Einbußen bei der Abfahrtsstärke gibt’s durch die schmalen 2,25er-Pneus und die SR-Suntour-Federgabel, die nicht ganz mit den besten im Test mithalten kann. Bergauf verlangt die E-MTB-untypische Geometrie eine aktivere Fahrweise, das Vorderrad steigt vergleichsweise früh. Dank 29 Zoll und dem feinfühligen Shimano-Antrieb meistert das Kato dennoch schwierige Anstiege. Wer sein Bike gerne aktiv bewegt und nicht nur Passagier sein will, liegt mit dem Kato richtig. Für Anfänger und Genuss-Tourer gibt’s gutmütigere Räder.


Fazit: Sportliches Bike, das dem Fahrverhalten eines normalen Mountainbikes am nächsten kommt. Versierte Fahrer bekommen eine echte Trail-Maschine.


Reichhöhe   1301 hm
Zeit / 500 hm   22,6 Min.

EMTB Magazin Ghost HybRide Kato S3.9

EMTB Magazin Ghost HybRide Kato S3.9



Ghost HybRide Kato S3.9 29"


Preis   2999 Euro


Antrieb
Motor 
 Shimano Steps E8000
Maximaler Drehmoment
¹
   70 Nm
Akku¹ / -gewicht²   Shimano BT-E 8010, 504 Wh / 2617 g
Schaltung   Shimano Deore (10fach)
Übersetzung (v. / h.)   38; 11–42
Display / Größe   Shimano M8000 / 1,6 Zoll


Ausstattung
Gabel 
 SR Suntour XCR 34 LOR Air
Federweg   120 mm
Sattelstütze / Ø   Ghost / 31,6 mm
Bremse / Disc Ø (vorne / hinten)   Magura MT 32 / 203/203 mm
Laufräder   Formula-Naben; Ghost-Felgen
Laufradgröße   29"
Reifen   Schwalbe Nobby Nic Performance, 29 x 2,25 Zoll


Messwerte²
Größen / Rahmenmaterial 
 S / M / L / XL / Alu
Gewicht   20,42 kg
Schwerpunkthöhe   515 mm
Lenkerbreite   760 mm
Kurbellänge / Q-Faktor   170 mm / 158 mm
Reach / Stack   442 mm / 638 mm



¹Herstellerangabe 
² 
Ermittelt an den Prüfständen im EMTB-Testlabor, Gewicht ohne Pedale. 
³ 
Das Urteil gibt den subjektiven Eindruck der Tester und die Ergebnisse der Reichhöhenmessung und der Labortests wieder.
Das EMTB-Urteil ist preisunabhängig. EMTB-Urteile: super (ab 350 Punkte), sehr gut (ab 315 Punkte), gut (ab 280 Punkte), befriedigend (ab 245 Punkte), mit Schwächen (ab 210 Punkte), darunter ungenügend. 


Markus Greber Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe EMTB 1/2018 können Sie in der EMTB App ( iTunes  und  Google Play ) lesen oder die Ausgabe im  DK-Shop nachbestellen .

Themen: EMTBGhostHybRideKatoTest


Lesen Sie das EMTB Magazin. Einfach digital in der EMTB-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2016 - MTB Hardtails um 3000 Euro: Univega Summit E 4.0
    Univega Summit E 4.0 29" im Test

    29.09.2016Alles am Univega möchte bergauf. Der Impulse-Antrieb schiebt zwar langsam, aber stetig, so schafft er über 2000 Höhenmeter auf höchster Unterstützungsstufe – so weit kommt sonst ...

  • Neuheiten 2018: Quantor Carbon E-Mountainbikes
    Das leichteste serienmäßige E-MTB-Fully der Welt?

    11.03.2018Quantor, eine deutsche Edelschmiede, die sich auf leichte Mountainbikes konzentriert, stellt jetzt ein neues E-MTB vor: Der Dampfhammer bietet 150 Millimeter Federweg und soll ...

  • Bosch eMTB Challenge 2018
    Trailspaß für jedermann

    16.02.2018Bosch baut die eMTB Challenge 2018 aus: Es wird fünf Stopps in ganz Europa geben. Außerdem kann man in der Explorer-Klasse starten – ganz ohne Rennstress.

  • Test 2017 – E-Fullys: Gepida Asgard 1000 FS Comp
    E-Fully Gepida Asgard 1000 FS Comp im Test

    10.08.2017Kaum jemand kennt Gepida. Dabei besitzt die Marke aus Budapest ein verzweigtes Händlernetz in Deutschland, baut seit 24 Jahren Bikes und bietet eine breite Modellpalette.

  • Interview: Das Gesicht hinter Bosch eBike Systems
    Kleiner, leichter, effizienter

    05.01.2017Bosch ist unter den Antriebsherstellern die Nummer Eins. Aber auch der schwäbische Technologieriese muss sich den Erwartungen der Bike-Branche öffnen. Ein Gespräch mit ...

  • Test 2017: E-Bikes für Kinder
    Easy Rider: 5 E-Bikes für Kinder im Vergleich

    02.09.2017Die Idee: Dank E-MTB können auch Kinder mit auf Tour und mal ein paar Höhenmeter selbst treten. Geht das gut? Und was taugen die Kinder-E-Bikes? Ein Feld­versuch in Tirol bringt ...

  • EMTB Test 2016: Einsteiger-Fullys bis 4000 Euro
    Sieben günstige Einsteiger-Fullys im EMTB-Test

    21.07.2016Nur 300 Euro trennen die sieben Einsteiger-Fullys im Test. Doch zwischen den günstigen E-Mountainbikes gibt es große Unterschiede. Zum Beispiel bei der Reichweite.

  • Test 2017 – E-Enduros: Stevens E-Sledge+ ES
    E-Enduro Stevens E-Sledge+ ES im Test

    30.08.2017Sledge steht bei Stevens für ein kompromissloses Enduro-Konzept. Das E-Sledge von schlägt in die gleiche Richtung.

  • Neu: Mitech Tyke 8000
    Neues E-Hardtail von Mitech

    29.05.2017Mitech verpasst dem Hardtail Tyke den Shimano Steps E8000-Motor. Wahlweise kann das Rad mit Riemen- oder Kettenschaltung gekauft werden.