Nahe am Optimum: Ghost HybRide Kato FS 6.7 im Test Nahe am Optimum: Ghost HybRide Kato FS 6.7 im Test Nahe am Optimum: Ghost HybRide Kato FS 6.7 im Test

Test 2018: Ghost HybRide Kato FS 6.7

Nahe am Optimum: Ghost HybRide Kato FS 6.7 im Test

  • Christian Schleker
 • Publiziert vor 3 Jahren

Leicht, schnell, stark. Mit dem HybRide Kato FS 6.7 gelingt Ghost ein nahezu perfektes Trailbike. Das E-MTB-Fully überzeugt im Test mit seinen Abfahrtsqualitäten und der Sitzposition.

"So muss sich ein Trailbike bergab anfühlen!", waren sich die Tester einig. Aber auch bergauf konnte der quietschgelbe Bolide überzeugen. Mit ausgewogen-sportlicher Sitzposition, sensiblem Heck und sehr griffiger Bereifung ging es erstklassig über die steingespickte Uphill-Strecke. Der Shimano-Motor war dabei sehr kadenzabhängig: Erst ab ungefähr 80 Umdrehungen pro Minute lieferte er volle Unterstützung, darunter fühlt er sich schwach an. Dafür war das Bike im Antritt spritziger unterwegs als die Konkurrenz und im Handling einem normalen Bike sehr ähnlich. Bergab konnte das Kato damit alle überzeugen. Obwohl die Yari-Gabel bei hohem Tempo etwas unsensibel arbeitet, vermittelte das Bike viel Sicherheit und war sehr schnell. Das geringe Gewicht war spürbar. An Kanten ging es leicht aufs Hinterrad und ließ sich gut vom Boden abdrücken. Die clever gewählten Komponenten runden das Gesamtbild positiv ab.


Test-Fazit: Das Ghost Kato HybRide FS ist ein nahezu perfektes Trailbike: agiles Handling und trotzdem laufruhig wie ein Enduro. Die Sitzposition ist eher sportlich, aber angenehm. Recht leicht.


Reichhöhe   1151 hm
Zeit / 500 hm   18,7 Min.

Markus Greber Ghost HybRide Kato FS 6.7 im EMTB-Test

Markus Greber Optisch kein Highlight, aber technisch immer noch erste Wahl: Die aufs Unterrohr geklickten Batterien sind kompakt und zentrieren die Hauptmasse weiter in der Bike-Mitte. Außerdem sind sie leichter und einfach abzunehmen. Bewährt und gut. 

EMTB Magazin Die Geometrie aus dem EMTB-Labor zum Ghost HybRide Kato FS 6.7

EMTB Magazin So fährt sich das Ghost HybRide Kato FS 6.7.


Ghost HybRide Kato FS 6.7 27,5"/27,5+"


Preis   4499 Euro


Antrieb
Motor 
 Shimano Steps E8000
Maximales Drehmoment   170 Nm
Akku¹ / -gewicht²   Shimano, 504 Wh / 2620 g
Schaltung   Shimano SLX (11fach)
Übersetzung (v. / h.)   34; 11–46
Display / Größe   Shimano M8000 / 21 x 38 mm


Ausstattung
Gabel / Dämpfer
   Rockshox Yari RC / Rockshox Deluxe
Federweg¹ (v. / h.)   140 / 140 mm
Teleskopstütze   JD Dropper, 150 mm
Bremse / Disc Ø (vorne / hinten)   Magura MT5 / 203 / 203 mm
Laufräder   DT Swiss H1900 Spline 35
Laufradgröße   27,5" / 27,5+"
Reifen   Maxxis Minion DHF / DHR 3C Exo, 27,5 x 2,6 / 2,8 Zoll


Messwerte²
Größen / Rahmenmaterial   S / M / L / XL / Aluminium
Gewicht   21,9 kg
Schwerpunkthöhe   51,6 mm
Lenkerbreite   760 mm
Kurbellänge / Q-Faktor   170 mm / 185 mm
Reach / Stack   428 mm / 613 mm



¹Herstellerangabe 
² 
Ermittelt an den Prüfständen im EMTB-Testlabor, Gewicht ohne Pedale. 
³ 
Das Urteil gibt den subjektiven Eindruck der Tester und die Ergebnisse der Reichhöhenmessung und der Labortests wieder.
Das EMTB-Urteil ist preisunabhängig. EMTB-Urteile: super (ab 350 Punkte), sehr gut (ab 315 Punkte), gut (ab 280 Punkte), befriedigend (ab 245 Punkte), mit Schwächen (ab 210 Punkte), darunter ungenügend. 


Markus Greber Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe EMTB 1/2018 können Sie in der EMTB App ( iTunes  und  Google Play ) lesen oder die Ausgabe im  DK-Shop nachbestellen .

Themen: EMTBGhostHybRideKatoTestTrailbike


Lesen Sie das EMTB Magazin. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Auszug aus dem Buch "333 Tipps für E-Biker"
    Die besten 50 Ratschläge für E-Mountainbiker

    05.01.2017Gunnar Fehlau ist E-Biker und Mountainbiker der ersten Stunde. EMTB präsentiert hier die besten 50 Ratschläge aus seinem Buch "333 Tipps für E-Biker".

  • Test 2017 – E-Hardtails: Haibike Sduro Hardnine 5.0
    E-Hardtail Haibike Sduro Hardnine 5.0 im Test

    03.08.2017Zentrales Merkmal am Sduro von Haibike: die Sitzposition. Sehr aufrecht und entspannt nimmt der Fahrer Platz.

  • Einzeltest: E-Mountainbike Mondraker E-Crafty RR+
    Pretty in Pink: Mondraker E-Crafty RR+ im Test

    06.01.2017Eigenwilliges Design und Top-Fahrleis­tungen aus Spanien: Mondraker kann mit seiner Forward-Ggeometrie auch bei sportlichen Bikern landen.

  • Test E-Trailbike 2018: Stevens E-Whaka+ ES
    Bike-Feeling: Stevens E-Whaka+ ES

    24.04.2019Das Stevens E-Whaka+ ES gehört zu den leichtesten Bikes im Test und lässt sich bergab spielerisch handeln.

  • Test 2017 – E-Highend-Fullys: Flyer Uproc 7 8.70
    Flyer Uproc 7 8.70 im Test

    05.04.2017Mit einem Zweiganggetriebe geht Flyer zusammen mit Motorenhauslieferant Panasonic eigene Wege und löst damit einige Probleme herkömmlicher E-MTBs.

  • Rekordversuch: Alpenüberquerung mit dem E-MTB
    Unter Strom: Heckmair-Route in nur 27,4 Stunden

    25.09.2017Die Focus-Teamfahrer Vogel und Schulte-Lünzum wollten mit dem E-MTB Project Y die Alpen auf der Heckmair-Route überqueren. Die geplante Fahrzeit von unter 36 Stunden haben sie ...

  • EMTB-Revier-Guide Tramin, drei Touren um den Kalterer See
    Südtirol: Drei EMTB-Touren in Tramin [GPS-Download]

    15.04.2020Das Südtiroler Unterland verlockt mit Weinreben und Obstplantagen. Hier lässt man sich von der Sonne verwöhnen – und folgt Trails und Touren, die so mild und rund sind wie das ...

  • Rotwild R.E+ FS Evo
    Vollblut Enduro: Rotwild R.E+

    23.09.2017Das Rotwild R.E+ ist ein echtes Enduro: moderne Geometrie, solide Ausstattung und potentes 160er Fahrwerk. Das 7000 Euro teure Topmodell kommt mit Fox Factory-Fahrwerk und Shimano ...

  • Test Centurion Numinis.E
    Das E-MTB Centurion Numinis.E im Winter-Test

    08.12.2015E-BIKE-Chefredakteur Thomas Musch ist überzeugter Pedelec-Pilot und passionierter Rennradler. Wie das zusammengeht, schildert er anlässlich seiner Erfahrungen mit dem E-MTB ...