Lass krachen: Scott E-Genius 720 Plus im Test Lass krachen: Scott E-Genius 720 Plus im Test Lass krachen: Scott E-Genius 720 Plus im Test

Test 2017: Scott E-Genius 720 Plus

Lass krachen: Scott E-Genius 720 Plus im Test

  • Stephan Ottmar
 • Publiziert vor 5 Jahren

Bewährtes Chassis, angepasster Komponen­ten-Mix: Das E-Genius 720 Plus ist 1000 Euro günstiger als das Testsieger-Genius aus dem Vorjahr. Und ebenso gut.

Vergangenes Jahr fuhr das Scott Genius den Konkurrenten auf und davon. Allerdings lag das getestete 710er-Modell rund 1000 Euro über dem aktuellen 720er. Fette Plus-Reifen gehören auch 2017 zum Konzept der Genius-Familie.

Am aktuellen Modell rollen statt der 3.0 Nobby Nic allerdings 2.8er-Maxxis-Minion-DHF am Vorder- und Maxxis Recon am Hinterrad – ein Hammer-Setup wie an einem Motocross-Bike. Ein paar Höhenmeter Reichweite dürften bei dieser Stollenmischung wohl auf der Strecke bleiben, doch das Downhill-Profil an der Front und die eng zusammenstehenden Noppen am Heck bieten Traktion und Kurven-Grip in allen Lebenslagen. Die 200er-Bremsscheiben sorgen an der günstigen, aber soliden Shimano-Deore-Anlage für ordent­liche Werte bei der Verzögerung. Die 140 Millimeter Federweg der Fox-Performance-Gabel reichen mit dem eher flachen Lenkwinkel auch für sportlich-steile Abfahrten, die Syncros-Teleskopstütze tut ihr Übriges.

Ein Bosch-Aggregat in der CX-Version hängt im Rahmen, das Purion-Display am Lenker glänzt aber nicht mit Bedienergonomie. Die Kraftübertragung übernimmt eine Sram-NX-Schaltung. Die Fahreigenschaften sprechen für sich: Bergauf sucht man sich mit dem Scott unwillkürlich immer steilere Rampen. Steigungen, die noch beim ersten Anblick in die Kategorie "grenzenlose Selbstüberschätzung" verbannt wurden, erklimmt das Bike nach kurzer Eingewöhnung mühelos. Die Kombination aus kräftigem Antrieb mit kurzer Übersetzung, gepaart mit einem langen Radstand und langen Kettenstreben, sorgt für die enormen Kletterkünste. Mit 22,7 Kilo ist das Bike dazu keinesfalls übergewichtig, und da der Schwerpunkt tief liegt, lässt sich das Genius willig steuern. Trotzdem liegt der Fokus des Bikes mehr auf dem Geradeauslauf: In Highspeed-Abfahrten hilft der lange Radstand dem Fahrwerk, Hindernisse plattzubügeln – die fetten Pneus kennen ohnehin kaum Grenzen.

Das Manko der langen Geometrie und des tiefen Schwerpunkts zeigt sich an Stufen: Hier neigt das Bike frühzeitig zum Bodenkontakt im Bereich von Kurbel oder Motor. Der Unterfahrschutz verhindert zwar Schlimmeres, doch jedes Kratzen bei Felskontakt erinnert an den letzten Zahnarztbesuch.



Lange Kettenstreben, langer Radstand: Mit dem Scott Genius kann man’s so richtig krachen lassen. 



Antrieb
Motor / Position   
Bosch Performance CX 250 Watt / Mitte
Max. Drehmoment   75 Nm
Akku   Lithium-Ionen, 500 Wh
Schaltung / Übersetzung   Sram NX / vorn 15, hinten 11–42
Display / Größe   Bosch Purion / 1,6 Zoll
Display   Bosch Purion


Ausstattung
Rahmenmaterial / Größen   
Aluminium/ S / M / L / XL
Gabel / Dämpfer   Fox Float Performance Air 140 mm / Fox Nude
Teleskopstütze   Syncros Dropper 2.0, 120 mm
Bremse / Disc vo. / hi.   Shimano Deore / 200 / 200 mm
Laufräder   Syncros X 40 Plus
Reifen   Maxxis Minion DHF / Recon 2,80x27,5


Info   4499 Euro | ww.scott-sports.com

Ronny Kiaulehn Scott E-Genius 720 Plus – An den großen 200er-Bremsscheiben vorne wie hinten zerren günstige Shimano-Deore-Stopper. Die Power geht in Ordnung.

Ronny Kiaulehn Scott E-Genius 720 Plus – Unter dem Bosch-Purion-Display sitzt der Remote-Hebel für das Fahrwerk. Wir benötigen am E-MTB allerdings weder Lockout noch Traction Control.

Markus Greber Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe EMTB 1/2017 können Sie in der EMTB App ( iTunes  und  Google Play ) lesen oder die Ausgabe im  DK-Shop nachbestellen .

Themen: E-GeniusEMTBScottTest


Lesen Sie das EMTB Magazin. Einfach digital in der EMTB-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Deutschland: Pfälzerwald mit dem E-Mountainbike
    2 Singletrails für E-MTB Touren im Pfälzerwald

    05.04.2018Im Dahner Felsenland im Pfälzerwald lassen sich Trails bergauf wie bergab zum perfekten 360-Grad-Vergnügen verketten. Vorausgesetzt, man hat einen Motor im Mountainbike stecken.

  • Österreich-Italien: Kinder EMTB-Tour am Brenner
    Sattelbergalm: EMTB-Tour mit Kids am Brenner

    10.01.2017Der Vater träumt von knackigen Trails, die Kinder von knuddeligen Hasen. Lassen sich diese Wünsche auf einer Mountainbike-Tour mit Familie vereinen? EMTB-Chefredakteur Josh Welz ...

  • Test 2017 – E-Hardtails: Conway EMR 227 Plus
    E-Hardtail Conway EMR 227 Plus im Test

    03.08.2017Auch Conway trumpft als eine der wenigen Marken dieser Testgruppe mit Plus-Reifen auf. Das ist schon mal die halbe Miete in Sachen Sicherheit.

  • EMTB Test 2017: Simplon Steamer Alu
    Alleskönner: Simplon Steamer Alu im EMTB-Test

    25.08.2017Das erste Shimano-Trailbike der Vorarlberger Radschmiede Simplon soll ein robuster Alleskönner sein. Wie gut düst das Steamer über die Alpentrails? Passt das Gesamtkonzept?

  • E-MTB-Neuheiten: BH Bikes mit Yamaha PW-X Antrieb
    BH mit neuem Yamaha-Motor

    16.08.2016BH Bikes stattet 2017 erstmals einen Teil seiner E-MTB-Flotte mit Yamahas neuem PW-X-Antrieb aus. Zwei E-Bikes mit Plus-Bereifung verfügen über den neuen Motor von Yamaha.

  • Test 2017 – E-Enduros: Conway E-WME 627
    E-Enduro Conway E-WME 627 im Test

    30.08.2017Mit seiner kompakten Geometrie und den kurze Kettenstreben (dank Shimano-Motor) gehört das E-WME eher zur quirligen Fraktion im Testfeld.

  • Schon gefahren: Nicolai Ion G16 E-Boxx
    Nicolai E-Enduro mit Geolution-Geometrie

    29.05.2017Nicolai bringt mit dem Ion E-Boxx ein Enduro mit aggresiver Geolution-Geometrie und intergriertem Bosch Performance CX-Motor. Wir sind es schon gefahren.

  • Eurobike 2017: Fantic XF1 Integra Race
    Italienischer E-Freerider

    29.06.2017Fantic hat bei den Eurobike Media Days mit dem Integra Race einen E-Freerider mit 180-Millimeter-Fahrwerk, eigenem Akku und gemischten Laufradgrößen vorgestellt.

  • E-MTB Einzeltest 2020: Focus Jam² 6.7 Plus
    Downhill-Qualitäten: Focus Jam² 6.7 Plus

    27.03.2020Das Jam² von Focus war Vorreiter in Sachen Leichtgewicht und agilem Handling. Jetzt kommt das Bike auch mit dem beliebten Bosch-Motor der Generation 4 und dickem 625er-Akku.