Titan E-MTB: Falkenjagd Hoplit ETA im Test Titan E-MTB: Falkenjagd Hoplit ETA im Test Titan E-MTB: Falkenjagd Hoplit ETA im Test

Test 2017: Falkenjagd Hoplit ETA

Titan E-MTB: Falkenjagd Hoplit ETA im Test

  • Markus Greber
 • Publiziert vor 4 Jahren

Mit ihrer zeitlosen Optik sind Titan-Bikes etwas für Traditionalisten. Aber passt an so ein Bike ein Motor? Falkenjagd bricht mit Traditionen und bringt ein handgemachtes Edel-E-MTB.

Litespeed, Serotta, Merlin – das Klientel, dem diese klingenden Namen aus den Hochzeiten der kleinen Mountainbike-Manufakturen noch einen ver­träumten Blick entlocken können, hat mit motorisiertem Biken nichts am Hut. Sollte man meinen. Denn Titan stand schon immer für Purismus in Reinkultur. Schon eine Federgabel galt früher fast als Stilbruch. Falkenjagd, eine kleine Titanschmiede aus der Nähe von München, bricht mit all diesen Dogmen und bringt mit dem Hoplit ETA das wahrscheinlich erste E-MTB aus Titan. Warum sollen nicht auch E-Biker Wert auf zeitlosen Kultstatus, Emotionalität und Langlebigkeit legen.

Vor allem Letzteres ist das rationale Argument für das Edelmetall und dessen Verarbeitung: Eine aus dem Stück geschmiedete Rahmenbrücke, in die der Motor eingebettet ist, ist Augenweide und Handschmeichler zugleich. Ebenso wie die fein geschuppten Schweißnähte. Auch der Bremssattel ist geschmiedet für die Ewigkeit, der Boost-Hinterbau asymmetrisch angelegt und das Hinterrad symmetrisch eingespeicht – bei Falkenjagd kümmert man sich auch um die kleinen Details. Die klassische Geometrie der 90er-Jahre (Lenkwinkel: 71 Grad), Titan als passendes Material dazu – auf der anderen Seite moderne Plus-Reifen und Shimanos neuer Antrieb. Auf dem Trail entpuppt sich das als explosive Mischung. Nachdem man dank der langen Geometrie eine eher sportliche Sitzposition eingenommen hat, katapultiert einen der Boost-Modus in Nullkommanichts auf 25 km/h. Die nur 18 Kilo Gesamtgewicht spürt man dabei in jeder Lebenslage. In Kombination mit den steilen Winkeln lässt sich das Gefährt flink durch den Trail dirigieren. Die dicken Reifen sorgen für Sicherheit und Komfort. Keine Rampe ist dem Hoplit zu steil, Geometrie und Antrieb sind auf Klettern gepolt.

Geht’s jedoch bergab, kommt man trotz der modernen Anbauteile bald an seine Grenzen, weil die klassische Geometrie, die starre Sattelstütze, der lange Vorbau und der gerade Lenker einfach nicht mehr hergeben. Aber für allzu heftige Downhill-Ritte waren auch die Klassikervorfahren von Lite­speed, Serotta und Merlin nicht gebaut. Eher dafür, mit seinem Besitzer alt zu werden. Das sollte man allerdings für fast 8000 Euro auch erwarten dürfen.


Antrieb
Motor / Position 
 Shimano Steps E8000 / Mittelmotor
Max. Drehmoment   70 Nm
Akku   Lithium-Ionen, 500 Wh
Schaltung / Übersetzung   11fach-Shimano-XT-Di2 (32x11)
Display / Größe   Shimano / 1 Zoll


Ausstattung
Rahmenmaterial / Größen
   Titanium / M / L / XL
Gabel / Dämpfer   Rockshox Reba 100 mm Boost / –
Bremse / Disc vo. / hi.   Shimano XT / 180 / 186 mm
Laufräder   Tune 27,5 Plus Hugo, NoTubes-Felgen
Reifen   Schwalbe Rocket Ron 27,5X3.0


Infos   7890 Euro | www.falkenjagd-bikes.de

Ronny Kiaulehn Falkenjagd Hoplit ETA – Titanschweißkunst in Perfektion: Die Knotenpunkte am Rahmen sind von Hand zusammengefügt und mit gleichmäßig geschuppten Schweißnähten versehen. Der passende Schnellspanner kommt von Tune. 

Ronny Kiaulehn Falkenjagd Hoplit ETA – So wie früher: langer Vorbau, gerader Lenker – dank der tiefen Fahrposition bekommt man enormen Druck aufs Vorderrad und eine super Steigfähigkeit. Shimanos Di2-Komponenten fügen sich gut ein.

Markus Greber Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe EMTB 1/2017 können Sie in der EMTB App ( iTunes  und  Google Play ) lesen oder die Ausgabe im  DK-Shop nachbestellen .

Themen: EMTBFalkenjagdHoplitTestTitan


Lesen Sie das EMTB Magazin. Einfach digital in der EMTB-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • E-MTB für Alltag umrüsten
    City-Einsatz: Schutzbleche und Gepäckträger fürs E-MTB

    26.05.2020Immer häufiger sieht man E-MTBs im Alltagseinsatz: Schutzblech aufstecken, Gepäckträger anbringen – schon wird aus dem Sport- ein Nutzfahrzeug. Wir haben die passenden Anbauteile ...

  • Neuheiten 2018: Orbea Wild HT Bosch
    Orbea Wild HT: Trail-Hardtail mit Bosch-Antrieb

    18.01.2018Erst vor kurzem haben die Basken von Orbea das Wild HT mit Shimano-Motor und gutmütiger Geometrie vorgestellt. Jetzt gibt´s das Hardtail auch mit Bosch Performance CX-Antrieb.

  • E-MTB Einzeltest 2020: Conway Xyron 527
    Top-Allrounder: Conway Xyron 527

    21.03.2020Der Motor gibt den Look vor. Jedenfalls bei der deutschen Schmiede Conway. Denn das Conway Xyron 527 wurde speziell für den neuen Bosch-Antrieb entwickelt. Es ist die ...

  • Test 2017 – E-Highend-Fullys: Mondraker e-Crafty XR+
    Mondraker e-Crafty XR+ im Test

    05.04.2017Mit eigenwilliger Formensprache und Fast-Forward-Geometrie hat sich das Crafty seine Fan-Gemeinde erobert.

  • Erster Test: BH Bikes Rebel Lynx 5.5 Plus
    BH Rebel Lynx mit Yamaha-Motor im Fahrtest

    15.02.2017Das Rebel Lynx 5.5 von BH Bikes im Fahrtest. Die Eckdaten des All Mountain: 140 Millimeter Federweg, Plus-Reifen und Yamaha PW-X-Antrieb.

  • Trek Powerfly LT: Schon gefahren
    Neues Trek Powerfly mit integriertem Bosch-Akku

    29.06.2017Trek versteckt den 500er Bosch-Akku bei der ganzen Powerfly-Flotte im Unterrohr. Hinterbau und Geometrie lässt Trek unangetastet.

  • E-MTB Einzeltest 2019: Bulls E-Core Evo EN
    E-Enduro Bulls E-Core Evo EN im Check

    21.07.2019Mit einem Doppel-Akku will das Bulls E-Core Evo EN zum Dauerläufer mutieren. Obendrein bietet das Enduro satte 180 Millimeter Federweg.

  • Kleine E-MTB Inspektion: monatlicher 5-Punkte-Check
    Check am E-MTB: 5 Minuten für mehr Sicherheit

    17.05.2020Diese Checks dauern insgesamt nur fünf Minuten. Einmal im Monat durchgeführt, kann man damit Schäden oder Verletzungen durch unfreiwillige Stürze vermeiden.

  • Mitgefahren: Bosch eMTB Challenge supported by Trek
    Spaß oder Platzierung?

    21.05.2017Nach dem erfolgreichen Auftakt am Gardasee ging die Bosch eMTB Challenge supported by Trek in Willingen in die zweite Runde. Die Teilnehmer mussten 1000 Höhenmeter und 35 ...