Giant Trance E+ SX 0 Pro 2019 im Test Giant Trance E+ SX 0 Pro 2019 im Test Giant Trance E+ SX 0 Pro 2019 im Test

Schon gefahren: Giant Trance E+ SX 0 Pro

Giant Trance E+ SX 0 Pro 2019 im Test

  • Florentin Vesenbeckh
 • Publiziert vor 3 Jahren

Mit 160 Millimetern Federweg vorne, Stahlfederdämpfer und flachem 66er-Lenkwinkel ist das SX die abfahrtsorientierte Variante des neuen Trailbikes von Giant.

Brandaktuell: Fahrbericht Giant Trance E+ SX 0 Pro 2019

Bergauf geht das Trance E+ SX 0 Pro sehr gut. Der Stahlfederdämpfer bietet top Traktion und Komfort, die Sitzposition ist entspannt. Dank des 470 Millimeter langen Hinterbaus steigt die Front in steilen Passagen spät. Der Yamaha-Motor mit angenehm schmalem Q-Faktor gibt seine Kraft gleichmäßig und geschmeidig frei. Der Hebel für die Motorsteuerung ist ergonomisch, die Anzeige leider schwer zu erkennen. Ein Display gibt es nicht. Bergab ist das Bike eine echte Trail-Rakete. Der Hinterbau arbeitet extrem sensibel, ohne durchzuschlagen. Das Heck fühlt sich so nach mehr als 140 Millimetern an. Gabel und Dämpfer stehen stabil im Hub. Die Lenkung ist neutral, das Bike insgesamt schön laufruhig, ohne träge zu wirken. Der Hinterreifen ist Grip-stark, aber pannenanfällig.

Hersteller Giant Trance E+ SX 0 Pro


Markus Greber Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe EMTB 3/2018 können Sie in der EMTB App ( iTunes  und  Google Play ) lesen oder die Ausgabe im  DK-Shop nachbestellen .

Themen: GiantKurztestTestTrance

  • 14,90 €
    Mountainbike-Wartung

Lesen Sie das EMTB Magazin. Einfach digital in der EMTB-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test: Mondraker eFactor XR+
    Für versierte Trailbiker: Mondraker eFactor XR+ im Test

    02.01.2019Mit ihrer gestreckten Forward-Geometrie stechen Mondraker-Bikes aus allen Testfeldern heraus. Auch das eFactor XR+ fällt durch ein sehr langes Oberrohr auf.

  • E-MTB Einzeltest 2019: Bulls E-Core Evo EN
    E-Enduro Bulls E-Core Evo EN im Check

    21.07.2019Mit einem Doppel-Akku will das Bulls E-Core Evo EN zum Dauerläufer mutieren. Obendrein bietet das Enduro satte 180 Millimeter Federweg.

  • Test 2018: Haibike Xduro All Mountain 8.0
    Haibike Xduro All Mountain 8.0 im EMTB-Test

    26.12.2018Das Xduro war das einzige Bike mit zwei Kettenblättern vorne und Yamaha-Motor. In Sachen Power liegt dieser gefühlt gleichauf mit Bosch, gibt seine Kraft aber ruppiger ab.

  • Test 2017 – E-Fullys: Specialized Turbo Levo FSR Short Trav.
    Specialized Turbo Levo FSR Short Travel CE 29 im Test

    30.03.2017Die Short-Travel-Version des Turbo-Levos hat nur 120 Millimeter Hub, dafür rollt es auf großen 29er-Laufrädern.

  • E-MTB Einzeltest 2020: Focus Jam² 6.7 Plus
    Downhill-Qualitäten: Focus Jam² 6.7 Plus

    27.03.2020Das Jam² von Focus war Vorreiter in Sachen Leichtgewicht und agilem Handling. Jetzt kommt das Bike auch mit dem beliebten Bosch-Motor der Generation 4 und dickem 625er-Akku.

  • Test E-MTB Fullys
    Sechs E-Mountainbike-Fullys im Test

    11.12.2015Die Palette ist breit gefächert: Sechs E-MTB-Fullys mit Federwegen von 100-160 Millimeter stellen sich unserem Test. Die Konzeptvielfalt ist beeindruckend. Voraussetzung: das ...

  • Test 2016 - MTB Hardtails bis 6599 Euro: Cube Elite Hybrid
    Cube Elite Hybrid C:62 SLT 500 29" im Test

    29.09.2016Bei der Spezifikation eines Porsches denken die Produkt-Manager nicht über Stahl- oder Alu-Felgen nach. Ebensowenig mussten sich die Cube-Macher beim Elite Hybrid beherrschen.

  • Fahrbericht 2017: Specialized Levo Carbon
    Carbon-All-Mountain Specialized Levo Carbon im Test

    01.09.2017Das Specialized Turbo Levo hat 2015 neue Maßstäbe für integrierte Lösungen gesetzt. Das Konzept hat sich bewährt, das All Mountain zählt zu den beliebtesten E-MTBs. 2018 kommt das ...

  • Test 2016 - MTB Hardtails um 3000 Euro: Conway EMR 327+
    Conway EMR 327+ 650B Plus 27,5" im Test

    29.09.2016Auffälliges Kennzeichen des EMR sind die Schwalbe-Nobby-Nic-Reifen im Plus-Format. Mit ihnen lassen sich auch steile Rampen und loser Untergrund gut befahren.