Mehr Federweg, mehr Fahrspaß: 7 E-Enduros im Test Mehr Federweg, mehr Fahrspaß: 7 E-Enduros im Test Mehr Federweg, mehr Fahrspaß: 7 E-Enduros im Test

Lesertest 2019: E-Enduros mit größerem Federweg

Mehr Federweg, mehr Fahrspaß: 7 E-Enduros im Test

  • Markus Greber
 • Publiziert vor 4 Jahren

E-Enduros mit mehr Federweg müssen für eine viel größere Zielgruppe geeignet sein. Für unseren Enduro-Test haben wir uns deshalb Unterstützung von der Basis geholt. Sieben E-Enduros im Lesertest.

Unsere Tester sollten drei völlig unterschiedliche Fahrer- und Altersklassen vertreten. Das Ziel war, herauszufinden, ob Enduros mit Federwegen von teils über 160 Millimetern reine Spezialistengeräte für Bikeparks und Downhill sind, oder ob das Plus an Federweg einer breiten Klientel mehr Fahrspaß und Sicherheit bietet – bergauf wie bergab. Touren-Biker, Schotterwegfahrer, Trail-Liebhaber – finden die drei Fahrertypen im Testfeld der Enduros einen gemeinsamen Nenner?

Ziehen wir den Vergleich zu den konventionellen Bikes ohne Motor, dann dürfte bestenfalls ein eingefleischter Long-Travel-Biker mit dieser Bike-Kategorie glücklich werden. Federwege zwischen 160 und 180 Millimetern schränken bei den herkömmlichen Bikes die Tauglichkeit bergauf erheblich ein und disqualifizieren sie daher für eine große Zielgruppe. Im Federweg verpufft viel Energie bergauf, dazu kommt die sehr aufrechte Sitzposition und vor allem das hohe Gewicht – bei den Bikes ohne Motor wären all das Ausschlusskriterien auf längere Touren. Bei den E-MTBs dagegen bringen die großen Federwege nur Vorteile. So schwärmen die Tester unisono über den Komfort eines E-Enduros mit 180 Millimetern Federweg.

Einfach draufhalten und dem Fahrwerk vertrauen – diese Eigenschaft der Enduros ist schön und gibt Sicherheit. Doch das soll nicht heißen, dass Bikes in dieser Federwegsklasse nicht flink um die Ecke gehen sollen. Kurven sind das Salz in der Suppe auf jeder Abfahrt und im Singletrail. Kandidaten, die nur geradeaus gehen, machen keinen Spaß und bekommen Punktabzug. Bei der Beurteilung des Spaßfaktors lagen übrigens unsere Gasttester fast ausnahmslos auf gleicher Wellenlänge mit dem EMTB-Profi-Testteam.


Den kompletten Vergleichstest dieser E-Enduros inkl. aller Daten, Punktetabellen aus EMTB 3/2018 können Sie bequem unten im Download-Bereich als PDF herunterladen:

  • BH Bikes AtomX Lynx 6 Pro
  • Conway eWME 727
  • Cube Stereo Hybrid 160
  • Focus Sam2
  • Haibike XDuro NDuro 9.0
  • Nox Hybrid 6.7 Pro
  • Rotwild R.E+ Core

Lesertest 2019: E-Enduros mit größerem Federweg

7 Bilder

Mehr Federweg heißt mehr Fahrspaß. Wenn diese einfache Gleichung aufgeht, müssten E-Enduros für eine viel größere Zielgruppe geeignet sein als eigentlich vorgesehen. Für unseren Enduro-Test haben wir uns deshalb Unterstützung von der Basis geholt. sieben E-Enduros im Lesertest.


Markus Greber Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe EMTB 3/2018 können Sie in der EMTB App ( iTunes  und  Google Play ) lesen oder die Ausgabe im  DK-Shop nachbestellen .

Themen: BH BikesConwayCubeE-EnduroFocusHaibikeNoxRotwildTest

  • 1,99 €
    Enduro-Bikes
  • 14,90 €
    Mountainbike-Wartung

Lesen Sie das EMTB Magazin. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2017 – E-Enduros: BH Atom Lynx 6 27,5 Pro
    E-Enduro BH Atom Lynx 6 27,5 Pro im Test

    30.08.2017Mit seinem formschön integrierten Design trifft BH den Nerv der Zeit. Ein großer, leistungsstarker 600-Wh-Akku verbirgt sich im Unterrohr und lässt sich bei Bedarf zum Laden ...

  • Test 2017 – E-Enduros: Cannondale Moterra LT1
    E-Enduro Cannondale Moterra LT1 im Test

    30.08.2017Das Moterra ist ohne Zweifel eines der auffälligsten E-MTBs der Saison. Der Bosch-Akku hängt an einer verwegenen Konstruktion unter dem verwinkelt geformten Unterrohr.

  • Test 2017 – E-Enduros: Conway E-WME 627
    E-Enduro Conway E-WME 627 im Test

    30.08.2017Mit seiner kompakten Geometrie und den kurze Kettenstreben (dank Shimano-Motor) gehört das E-WME eher zur quirligen Fraktion im Testfeld.

  • Test 2017 – E-Enduros: Flyer Uproc 6 8.70
    E-Enduro Flyer Uproc 6 8.70 im Test

    30.08.2017Die Schweizer E-Bike-Pioniere bauten schon E-MTBs, als andere noch darüber lächelten. Mit dem Konzept zweier Laufradgrößen ist Flyer mit dem Uproc 6 auch wieder der Erste.

  • Test 2017 – E-Enduros: KTM Macina Kapoho LT 272
    E-Enduro KTM Macina Kapoho LT 272 im Test

    30.08.2017Das Macina Kapoho sammelt seine Punkte bei der Reichhöhe. Fast 1600 Höhenmeter schafft es auf unserem Prüfstand – ein beeindruckender Wert, der vor allem Touren-Biker begeistern ...

  • Test 2017 – E-Enduros: Merida eOne-Sixty 900
    E-Enduro Merida eOne-Sixty 900 im Test

    30.08.2017Um Testsieger zu werden, muss man das E-MTB nicht ganz neu erfinden. Ein solides Chassis, ein bewährter Antrieb und ein gelungener Komponentenmix – auch damit kommt man im Ranking ...

  • Test 2017 – E-Enduros: Rotwild R.E+ FS Evo
    E-Enduro Rotwild R.E+ FS Evo

    30.08.2017Rotwild war eine der ersten klassischen Bike-Firmen, die nicht einfach ein Antriebssystem adaptierten, sondern eigene Innovationskraft in ihre Bikes steckten.

  • Test 2017 – E-Enduros: Stevens E-Sledge+ ES
    E-Enduro Stevens E-Sledge+ ES im Test

    30.08.2017Sledge steht bei Stevens für ein kompromissloses Enduro-Konzept. Das E-Sledge von schlägt in die gleiche Richtung.

  • Test 2016 - MTB Hardtails 3000 Euro: Haibike Sduro Hardnine
    Haibike Sduro Hardnine RC 29" im Test

    29.09.2016Die Geometrie des Haibike Sduro Hardnine RC ist gewöhnungsbedürftig, insbesondere im sportlichen Gelände.

  • Eurobike 2017: Haibike mit Bosch Powertube & Yamaha PW-E
    Haibike: 1 kWh bei Hardtails & modernere Geo bei Fullys

    04.08.2017Haibike verbaut Powertube-Akkus in den Bosch-Bikes, ändert die Geometrien für mehr Sportlichkeit und verbaut den neuen Yamaha PW-E-Motor. Außerdem: Hardtails mit Range-Extender ...

  • Test 2017 – E-Hardtails: Corratec E-Power X-Vert 29
    E-Hardtail Corratec E-Power X-Vert 29 im Test

    03.08.2017Corratec stellt mit dem E-Power X-Vert 29 für 2999 Euro das teuerste Bike dieses Tests. In puncto Ausstattung wirkt sich das allerdings kaum positiv aus.

  • EMTB Test 2017: E-Tandem Juchem FS 100
    Ein Fall für Zwei: E-Tandem Juchem FS 100 im Test

    31.07.2017Ein faltbares E-Tandem, stabil genug für den geländeeinsatz. Die Kleinschmiede Juchem fertigt das passende gerät mit viel Handarbeit und sachverstand.

  • Test 2017: Enduro E-MTBs
    Die 8 besten E-Enduros im Test

    31.08.2017Früher oder später erwischt er einen: der E-MTB-Virus. Diesmal ist Enduro-Freak und Gasttester Marcus S. dran, dem wir für seine Hausrunde acht Enduro-E-MTBs verpassten. Die ...

  • Test 2021: Specialized Levo
    E-Enduro mit Spaßgarantie: Specialized Levo

    30.06.2021Specialized eroberte mit dem Levo die Herzen einer großen Zielgruppe. Die dritte Generation kommt muskelbepackter denn je und zielt auf ambitionierte Abfahrer.

  • E-MTB-Neuheiten 2021: Haibike All Mtn 6 & 7
    Voll auf Trail! Haibike bringt neue Spaßgeräte

    25.08.2020Eins für alles, so kündigt Haibike seine neuen E-MTBs mit Yamaha-Antrieb an. Vollcarbon, sportliche Gene, 160 Millimeter: Die Bikes sollen sich im ernsten Gelände wohlfühlen. Und ...

  • Test 2016 - MTB Hardtails um 3000 Euro: Conway EMR 327+
    Conway EMR 327+ 650B Plus 27,5" im Test

    29.09.2016Auffälliges Kennzeichen des EMR sind die Schwalbe-Nobby-Nic-Reifen im Plus-Format. Mit ihnen lassen sich auch steile Rampen und loser Untergrund gut befahren.

  • EMTB-Test 2020: Touren-Fullys um 5000 Euro
    Kurz und gut – Was leistet die E-Tourenklasse?

    17.06.2020E-Trailbikes sind echte High-Speed-Maschinen, bei gemäßigter Fahrweise aber nicht die erste Wahl. Hersteller wie Haibike, Flyer, Cube oder Scott bieten Alternativen. Sechs ...