FAZUA machte 2019 den Anfang. 2020 zieht Specialized nun nach: Minimal-Assist-Motoren erschaffen eine neue E-MTB-Kategorie. Bergauf mit Rückenwind, bergab mit purem Mountainbike- Feeling. Revolution, oder Nischenprodukt? Drei Kandidaten treten an.

  • FAZUA Evation: sehr leise, widerstandsfrei über 25 km/h und recht kräftig
  • SPECIALIZED SL 1.0: extrem feinfühlig, individu- alisierbar und sparsam, aber recht laut
  • Lapierre eZesty AM 9.0
  • Das Profil der Maxxis-Bereifung ist top, leider vebaut Lapierre nur die einfache Exo-Karkasse. Auch bei einem leichten Minimal-Assist-Bike ist die zu pannenanfällig.
  • Fazua bietet auch ein alternatives Rahmenbedienfeld an. Lapierre hat bereits das dafür notwendige Loch im Unterrohr.
  • Nox Helium 5.9 AM Pro
  • Länge läuft, kostet aber Handlings-Punkte. Der bei 29" sehr lange Hinterbau wird mit 27,5er-Hinterrad 1,5 Zentimeter kürzer. Empfehlenswert!
  • DH-Dämpfer am Trailbike. Der Fox X2 macht das Beste aus den 150 mm Hub. Gelungen.
  • Specialized Turbo Levo SL Expert
  • Die neue Grid-Trail-Karkasse hebt das Gewicht auf knapp 1000 Gramm pro Reifen und ist angemessen solide.
  • Sehr linear und sensibel geht das Levo SL zu Werke. Etwas mehr Progression hätte nicht geschadet. Mit einem Volumen-Spacer kann man aber nachbessern.
  • Das Gelände nutzen, an Stufen mal abziehen, sich flink und leichtfüßig über winklige Pfade winden - dafür sind klassische Trailbikes prädestiniert, schwere E-MTBs eher nicht. Die Minimal-Assist-Bikes wollen die Brücke zwischen beiden Radtypen schlagen.
  • Vorsicht: Vor allem bei den Reifen darf das Gewicht nicht im Vordergrund stehen.
  • Das Testteam im Praxiseinsatz...
  • Hoch das Bike: Die geringere Masse macht sich speziell beim Anbremsen positiv bemerkbar. Während 24-Kilo-Bikes stark über das Vorderrad schieben, bleiben die MA-Bikes leichter kontrollierbar.