Alleskönner: Simplon Steamer Alu im EMTB-Test Alleskönner: Simplon Steamer Alu im EMTB-Test Alleskönner: Simplon Steamer Alu im EMTB-Test

EMTB Test 2017: Simplon Steamer Alu

Alleskönner: Simplon Steamer Alu im EMTB-Test

  • Christoph Malin
 • Publiziert vor 5 Jahren

Das erste Shimano-Trailbike der Vorarlberger Radschmiede Simplon soll ein robuster Alleskönner sein. Wie gut düst das Steamer über die Alpentrails? Passt das Gesamtkonzept?

Das neue Steamer Alu ist als Trailbike konzipiert und setzt auf den Steps-E8000-Motor von Shimano. Grundsätzlich legten die Ingenieure aus Vorarlberg beim Steamer Wert auf einen breiten Einsatzbereich, der die Topografie ihrer Heimat widerspiegelt: hochalpines Terrain der Silvretta und des Rätikons, wie auch genüssliche Trail-Runden des oberen Rheintals. Passt, das Steamer meistert souverän eine große Bandbreite an Trails, ist dabei aber nicht nervös verspielt, sondern gelassen. Die Sitzposition mit mittlerem Reach ist gelungen, man sitzt zentral und entspannt. Lange Touren waren für uns ebenso ein Genuss wie Besuche auf der Flowline des Bikeparks Brandnertal.

Gleichzeitig trägt sorgfältiges Engineering den hohen Antriebsbelastungen (Kettenzug) des Hybrids Rechnung. Simplon macht daher keine Kompromisse bei der Hinterbaulagerung: massive Doppellager am Rocker, Vierfach-Lagerung am Hauptlager, konische Lager am sehr seitensteifen Hinterbau. Der bringt dank der antriebsneutralen Vier-Gelenks-Kinematik und des exzellenten RT3-Dämpfers die Motorleistung effizient auf den Boden – egal, ob auf Wurzelteppichen oder verblockten Karrenwegen, das Steamer liefert Vortrieb pur. Zeitgemäße Features wie breite Plus-Bereifung bis 2,8", Boost-Naben an Vorder- und Hinterbau, Di2-Vorbereitung sowie innen verlegte Züge komplettieren das Bild.

Top: der stabile Alu-Motorschutz, falls es mal rumst. Und die Center Cable Guide – die drehbare Kabelführung – entkoppelt die Kinematik von Kabelbewegungen. Außerdem bietet Simplon optional kürzere 165- und 155er-Kurbeln für technische Alpinfahrer. Das i-Tüpfelchen ist die optionale Rockshox Pike mit Absenkung (160–140 mm). Grund: Der Shimano-typisch sehr kurze Hinterbau lässt das Simplon auf steilen Alpenrampen etwas früher aufbäumen – ein Dreh an der Gabelverstellung auf 140 mm, und das Vorderrad klebt wieder am Boden.

FAZIT: Clevere Details, hervor­ragen-des Engineering, moderne Geometrie, top Ausstattung und Fahrverhalten – das Steamer spielt in der ersten Liga und ist ein Alleskönner. Der Preis ist absolut angemessen.

Christoph Malin Es sind die Details, die zählen: Dank weit absenkbarer Stütze gehen mit dem Steamer steilste Alpin-Abfahrten.

Christoph Malin Mitgedacht: Die Absenkung von 160 auf 140 mm an der Pike-Gabel hilft bei den kurzen Kettenstreben enorm in steilen Uphill-Rampen.


Antrieb
Motor / Position   
Shimano Steps E8000 / Mittelmotor
Max. Drehmoment   70 NM
Akku   Lithium-Ionen, Shimano 1 x 500 Wh
Display   Shimano


Ausstattung
Rahmenmaterial / Größen   
Aluminium / S / M / L / XL
Gabel / Dämpfer   Rockshox Pike 160–140 mm / Rockshox Deluxe RT3 150 mm
Federweg vo. / hi.   160 mm / 150 mm
Bremse / Disc vo. / hi.   Shimano Deore XT / 203 / 185 mm
Laufräder   Simplon AXM 1750-275 Boost 27.5
Reifen   Schwalbe Magic Mary 2.6


Gewicht   21,5 Kilo
Preis   5299 Euro mit einer Batterie
Infos    www.simplon.at

EMTB Magazin Simplon Steamer Alu

EMTB Magazin Simplon Steamer Alu


Markus Greber Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe EMTB 3/2017 können Sie in der EMTB App ( iTunes  und  Google Play ) lesen oder die Ausgabe im  DK-Shop nachbestellen .

Themen: AluEMTBSimplonSteamerTest


Lesen Sie das EMTB Magazin. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • EMTB Einsteiger-Spezial 2021
    EMTB Guide für „Bloody Beginner“

    11.06.202170 Seiten ausgewählte Inhalte aus vergangenen EMTB-Ausgaben für E-MTB-Einsteiger: Ausführliche Labor- und Praxistests, Fahrtechnik-Tipps und ein Guide zum Gebrauchtkauf.

  • Test 2017 – E-Fullys: Cannondale Moterra 3
    Cannondale Moterra 3 im Test

    30.03.2017Mit einem Cannondale bekommt man eine Portion Extravaganz. Das Moterra mit seinem außergewöhnlichen Chassis führt diese Firmentradition ins E-MTB-Zeitalter.

  • Fahrbericht 2017: Specialized Levo Carbon
    Carbon-All-Mountain Specialized Levo Carbon im Test

    01.09.2017Das Specialized Turbo Levo hat 2015 neue Maßstäbe für integrierte Lösungen gesetzt. Das Konzept hat sich bewährt, das All Mountain zählt zu den beliebtesten E-MTBs. 2018 kommt das ...

  • Test 2022: E-All-Mountains bis 9000 Euro
    Für jeden Geschmack: 9 E-All-Mountains im Vergleich

    01.05.2022All Mountains der oberen Preisliga sind etwas für echte E-MTB-Gourmets. Allerdings finden sich in dieser Kategorie ganz unterschiedliche Geschmacksrichtungen.

  • Foto-Galerie: MTB-Promis auf dem E-Mountainbike
    Überläufer

    26.12.2016Draufsetzen und reintreten – viel Überzeugungsarbeit braucht es nicht, um eingefleischte Mountainbiker zu E-MTB-Überläufern zu machen. Auch die Profiliga steigt um. Nicht immer, ...

  • EMTB Test 2017: Nicolai Ion G16 Eboxx
    E-Enduro: Nicolai Ion G16 Eboxx im Check

    24.08.2017Während die E-MTB-Branche über kurze Kettenstreben und Radstände diskutiert, eröffnet das Nicolai ION mit 1327 mm Radstand eine eigene Klasse. Namensvorschlag: Speed-Surfer

  • Schon gefahren: Yamaha PW-X-Motor im Test
    Yamaha-Motor besser als Shimano?

    18.07.2016Eben erst vorgestellt und dennoch durften wir den neuen Yamaha PW-X Antrieb bereits testen. Ob der Yamaha-Antrieb besser als Shimano, Bosch und Brose ist, erfahren Sie hier.

  • Test 2017: Knieschoner für E-Mountainbiker
    5 EMTB Knie-Protektoren im Vergleich

    20.09.2017Knieschoner sind Im Idealfall leicht, angenehm und kompromisslos, wenn es hart auf hart kommt. Fünf Modelle, die sich bei unserem TÜV-Test besonders gut geschlagen haben.

  • Test 2017 – E-Highend-Fullys: Mondraker e-Crafty XR+
    Mondraker e-Crafty XR+ im Test

    05.04.2017Mit eigenwilliger Formensprache und Fast-Forward-Geometrie hat sich das Crafty seine Fan-Gemeinde erobert.