Transalp-Bike Riese & Müller Delite Mountain im Test Transalp-Bike Riese & Müller Delite Mountain im Test Transalp-Bike Riese & Müller Delite Mountain im Test

EMTB Test 2017: Riese & Müller Delite Mountain

Transalp-Bike Riese & Müller Delite Mountain im Test

  • Uli Stanciu
 • Publiziert vor 4 Jahren

Endlich ein E-MTB mit fast 3000 Höhenmetern im Tank. Endlich kein Grübeln mehr, ob man die Tages-Tour schafft – keine Angst, dass im letzten Anstieg der Saft ausgeht. Endlich sorglos Transalp fahren.

1000 Wattstunden – was für eine Erlösung: Endlich kein Spardiktat mehr. Endlich kein Kopfrechnen mehr, wie viele Höhenmeter noch drin sein könnten. Endlich keine Angst mehr, dass noch im Anstieg die letzte Funzel blinkt. Endlich genug Sprit im Tank und das beruhigende Gefühl, dass man auch nach 2500 Höhenmetern und mit müden Beinen an der letzten Rampe noch mal den Turbo reinhauen kann: Riese & Müller Delite Mountain mit Bosch Performance CX und Doppelbatterie – das erste Sorglos-Reichhöhen-E-MTB am Markt. Ja, das Bike ist schwer – 27 Kilo mit beiden Batterien. Und ja, das Bike kostet viel Geld – 5299 Euro mit einer Batterie. Die Zweite muss man laut R&M dazukaufen. Aber: Bei anderen E-MTBs muss man das mit der Ersatzbatterie auch. Die trägt man dann im Rucksack, was auf den Buckel drückt und den Schwerpunkt unangenehm nach oben verlagert. Für Transalp-Biker ohnehin ein Unding, denn da ist der Rucksack ja schon voll mit den Siebensachen.

Beim Delite Mountain wird die zweite Batterie im Rahmen unter dem Oberrohr eingeklickt. Per Y-Kabel wird sie zusammengeschaltet mit der ersten (die wie üblich auf dem Unterrohr sitzt). Beim Fahren entladen sich beide Batterien gleichzeitig, der erste Streifen der Ladeanzeige auf dem Display verschwindet erst bei 550 bis 600 Höhenmetern. Tremalzo, Altissimo und andere Touren-Klassiker sind damit überhaupt kein
Problem mehr. Angenehm: Man kann abends in der Garage oder im Hotel mit einem Ladegerät beide Batterien über eine Steckdose am Rahmen gleichzeitig aufladen.

Das Bike selbst ist ein typisches Riese & Müller – deutsche Wertarbeit, alles gediegen, gut ausgestattet, alles funktioniert einwandfrei – von der verstellbaren Sattelstütze bis hin zur Beleuchtung, die in den Gardasee-Tunnels gute Dienste tut. Mit 120 mm Federweg vorne und 100 mm hinten gehört das Bike zu den Touren- und Marathon-Bikes – Top-Eigenschaften beim Downhill darf man nicht erwarten. Das hohe Gewicht stört auf dem Trail kaum, allenfalls beim Verladen auf den Heckträger.


FAZIT   Optimales E-MTB für lange Touren und Transalp-Abenteuer. 1000 Wattstunden reichen für 3000 Höhenmeter. Kurze Touren kann man auch nur mit einer Batterie fahren.

Uli Stanciu Riese & Müller Delite Mountain: Beide Akkus sind im Rahmen eingeklickt und lassen sich über einen Stecker gleichzeitig wieder aufladen. 

Uli Stanciu Riese & Müller Delite Mountain: An alles gedacht: Aufnahmen für zwei Flaschenhalter sind hinter dem Steuerrohr auf beiden Seiten des Rahmens angebracht.

EMTB Magazin Riese & Müller Delite Mountain



INFOS


Preis   5299 Euro mit einer Batterie, Aufpreis Zweitbatterie 699,90 Euro
Web    www.r-m.de


Antrieb   Bosch Performance CX | Mittelmotor
Max. Drehmoment   75 Newtonmeter
Akku   Lithium-Ionen, Bosch 2 x 500 Wh
Display   Bosch Intuvia


Ausstattung
Rahmenmaterial
   Aluminium
Größen   49 / 54 / 56 cm
Gabel / Dämpfer   Fox Float 34 Performance Boost / Fox Float 34 Performance
Bremse / Disc vo. / hi.   Shimano XT / 180 /180 mm
Laufräder   Alex MD40-Felgen, Novatec-Naben
Reifen   Schwalbe Nobby Nic Plus 2,8


Markus Greber Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe EMTB 2/2017 können Sie in der EMTB App ( iTunes  und  Google Play ) lesen oder die Ausgabe im  DK-Shop nachbestellen .

Themen: Delite MountainEMTBRiese und MüllerTest


Lesen Sie das EMTB Magazin. Einfach digital in der EMTB-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • EMTB Transalp: Abenteuer, Akku-Dilemma und Plan B
    So planen Sie eine Transalp mit dem E-Mountainbike

    30.03.2018Mit zwei Akkus über die Alpen, durch Schotterfelder, über sturmumtoste Pässe und sonnige Almwiesen – immer auf der Jagd nach dem schönsten Trail und der nächsten Steckdose. Sie ...

  • Heftvorschau
    EMTB 2/19

    13.05.2019Test: 21 E-MTBs ab 2299 Euro + Lenker-Vorbau-Kombis | EMTB-Kaufberatung | Familien-Service: Tipps & E-Bikes für Kinder | Fahrtechnik: 15 Profi-Tipps | Reise & Trails: Elsass, ...

  • App für E-MTB-Antrieb von Shimano
    Das kann die Shimano-App E-Tube Ride

    07.12.2019Vernetzung auf allen Kanälen ist die Zukunft des E-Bikes. Mit der Shimano-App E-Tube Ride wird das Handy bei Shimano E-MTB-Antrieben zum individuellen Display.

  • Test 2017 – E-Hardtails: KTM Macina Force 292
    E-Hardtail KTM Macina Force 292 im Test

    03.08.2017Das KTM wirkt ein wenig so, als hätte man an ein normales Hardtail einen Motor angebaut. Viele Züge und Kabel laufen offen am Rahmen entlang, und der Antrieb am Tretlager wirkt ...

  • Fahrtest: Scott E-Scale 700 Plus Tuned
    Gretchen-Frage: Hardtail oder Fully?

    02.11.2017Macht ein Hardtail als E-Mountainbike Sinn, wenn das Budget nicht limitiert ist? Wir haben das Hardtail Scott E-Scale in der Topversion 700 Plus Tuned getestet.

  • Pirelli Scorpion E-MTB: stabil und leicht
    Pirelli goes EMTB!

    29.06.2020Vor gut einem Jahr präsentierte Pirelli die ersten MTB-Reifen. Nun starten die Italiener auch im E-Mountainbike-Segment durch und zeigen gleich eine ganze Reihe spezifischer Pneus.

  • Test 2017 – E-Highend-Fullys: Trek Powerfly 9 FS
    Trek Powerfly 9 FS im Test

    05.04.2017Trek setzt auf Altbewährtes und verbaut am Powerfly mit dem Bosch-Antrieb deutsche Ingenieurskunst. Als Basis dient ein solider Hauptrahmen mit durchweg guten Komponenten ohne ...

  • Test 2017: Scott E-Genius 720 Plus
    Lass krachen: Scott E-Genius 720 Plus im Test

    10.04.2017Bewährtes Chassis, angepasster Komponen­ten-Mix: Das E-Genius 720 Plus ist 1000 Euro günstiger als das Testsieger-Genius aus dem Vorjahr. Und ebenso gut.

  • Test 2018: Trek Powerfly 5
    Sieger-Qualitäten: Trek Powerfly 5

    01.02.2019Länge läuft! Selten war der ausgelutschte Spruch passender als bei Treks Budget-Hardtail. Längster Hauptrahmen im Testfeld, lange Kettenstreben, der rote Bolide fährt wie auf ...

  • Fahrtest: Bulls Six50 E FS 3 2017
    Bulls Six50: Solider Tourer?

    17.10.2017Die Daten vom Bulls Six50 FS klingen vielversprechend, aber was kann das Plus-Fully mit 150-Millimeter-Fahrwerk und Bosch Performance CX-Motor am Trail? Wir sind das Fully schon ...