Touren-Bike: Radon ZR Team Hybrid 7.0 400 im Test Touren-Bike: Radon ZR Team Hybrid 7.0 400 im Test Touren-Bike: Radon ZR Team Hybrid 7.0 400 im Test

EMTB Test 2017: Radon ZR Team Hybrid 7.0 400

Touren-Bike: Radon ZR Team Hybrid 7.0 400 im Test

  • Stephan Ottmar
 • Publiziert vor 5 Jahren

Das Thema E-MTB verbinden viele Kunden mit astronomischen Preisen. Versender Radon baut ein Günstig-Hardtail, mit dem Tourenfahrer voll auf ihre Kosten kommen.

Die Macher von Radon bringen die Konkurrenz mal wieder ordentlich ins Schwitzen. Mit ihren Kampfpreisen liegen die Bikes des Versenders aus Bonn regelmäßig ganz weit vorne in der Preis-Leistungs-Liga. In BIKE 2/2017 tes-teten wir günstige E-Hardtails – Preisdurchschnitt 2600 Euro. Das ZR-Team von Radon liegt da noch mal 800 Euro darunter. Wo ist der Haken?

Beim Komponenten-Check fallen gewisse Sparmaßnahmen auf, doch die Ausstattung kommt konkurrenzfähig daher. Der Antrieb stammt von Bosch, und es handelt sich um die leis­tungsstarke CX-Version! Dazu passt die Mountainbike-typische Übersetzung der zuverlässigen Sram-NX-11fach-Schaltung. Die Frontgabel XC30 von Rockshox ist vernünftig gedämpft und liefert eine ordentliche Performance. Zusätzlich rollen die großen 29-Zoll-Räder leichter über Hindernisse als 27,5er. Der Lenker ist mit 720 Millimetern gerade breit genug, und das Cockpit wirkt aufgeräumt und übersichtlich. Gespart wird am Akku: Er leistet lediglich 400 Wattstunden, das wirkt sich nachteilig auf die Reichweite aus. Außerdem dreht sich am Heck nur eine kleine 160er-Bremsscheibe. Bei einem Eigengewicht von 21,1 Kilo übersteigt das Gesamtgewicht mit Fahrer schnell die 100-Kilo-Marke, da wünscht man sich standhaftere Brems-Power.

Die Sitzposition ist entspannt mit leicht sportlicher Note. Der lange Hinterbau lässt das Bike gut klettern. Trotzdem bleibt das Bike agil, um auch schnelle Richtungswechsel willig zu meistern. Steckachsen würden die Lenkpräzision sicher noch verbessern. Die günstige Tough-Tom-Bereifung liefert im Gelände keine Top-Performance, aber immerhin ordentliche Traktionswerte. Mit seinem unkomplizierten Charakter richtet sich das ZR-Hardtail an die breite Zielgruppe der klassischen Touren-Fahrer. Wer sich auf Forstwegen zu Hause fühlt oder es im sanften Trail gerne mal fliegen lässt, ohne gleich ums Überleben zu kämpfen, der findet mit dem Radon einen treuen Begleiter.


FAZIT: Keine Frage, beim ZR Team von Radon bekommt man für wenig Geld viel Bike. Die Komponentenwahl ist stimmig, das Fahrverhalten gutmütig – ein solides Touren-Bike, allerdings mit begrenzter Reichweite.

Georg Grieshaber Die Sram-NX-11fach-Schaltung am Radon bietet mit 11–42 Zähnen und dem 15er-Ritzel vorn eine gute Abstufung für E-MTB-Hardtails.

Georg Grieshaber Dank gut bedienbarem Schnellspanner lässt sich der Sattel einfach absenken. Remote-Stützen gibt es in dieser Preisklasse bei Radon nicht.


Antrieb
Motor / Position   
Bosch Performance CX / Mittelmotor
Max. Drehmoment   75 Nm
Akku   Lithium-Ionen 400 Wh
Schaltung / Übersetzung   11fach Sram NX / (15 x 11–42)
Display Bosch   Bosch Purion, 1,6 Zoll


Ausstattung
Rahmenmaterial / Größen   
Aluminium / 15 / 17 / 19 / 21 / 23"
Gabel   Rockshox XC30 100 mm mit Remote-LO
Bremse / Disc vo. / hi.   Shimano BR-M315 / 180 / 160 mm
Laufräder   Shimano Acera-Naben / Alex EN24-Felgen
Reifen   Schwalbe Tough Tom Active Line 29 x 2,25


Gewicht   21,1 Kilo
Preis   1799 Euro
Infos    www.radon-bikes.de

Wolfgang Watzke EMTB Test 2017: Radon ZR Team Hybrid 7.0 400

Wolfgang Watzke EMTB Test 2017: Radon ZR Team Hybrid 7.0 400


Markus Greber Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe EMTB 3/2017 können Sie in der EMTB App ( iTunes  und  Google Play ) lesen oder die Ausgabe im  DK-Shop nachbestellen .

Themen: EMTBHybridRadonTestZR


Lesen Sie das EMTB Magazin. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Einzeltest 2019: E-Mountainbike Cannondale Cujo Neo
    Verspieltes Trailbike: Cannondale Cujo Neo im Check

    13.09.2019Mit moderaten Federwegen und moderner Trail-Geometrie will das Cannondale Cujo Neo Spielgefährte für eine breite Zielgruppe sein.

  • Test: GPS Tracker fürs Fahrrad
    Auf Spurensuche mit einem GPS-Tracker

    24.06.2022Teure E-Bikes sind auch für Diebe ein attraktives Ziel. Dagegen helfen Schlösser und Hightech: Mit GPS-Trackern sollen sich gestohlene Räder präzise orten lassen. Wir haben es ...

  • Foto-Galerie: Mit dem E-MTB Horizonte erweitern
    Steile Rampen und Uphill-Flow

    22.12.2016Der verblockte Pfad im Hochgebirge, die Mörderrampe im Ruhrpott – plötzlich ist alles fahrbar. Geht nicht, gibt’s nicht – das E-MTB eröffnet neue Horizonte.

  • Test 2017 – E-Highend-Fullys: Trek Powerfly 9 FS
    Trek Powerfly 9 FS im Test

    05.04.2017Trek setzt auf Altbewährtes und verbaut am Powerfly mit dem Bosch-Antrieb deutsche Ingenieurskunst. Als Basis dient ein solider Hauptrahmen mit durchweg guten Komponenten ohne ...

  • Eurobike 2017: Bergstrom ATV
    Schlangen-Akku im Bergstrom ATV

    04.07.2017Bergstrom bringt eine Hardtail- sowie eine Fully-Plattform auf den Markt. Den Shimano Steps-Elektromotor treibt ein spezieller Akku an, der durch eine Mini-Öffnung aus dem Rahmen ...

  • Italien: Gardasee-Trails mit dem E-Mountainbike
    E-MTB Trails: 3 Gardasee-Klassiker an 1 Tag

    15.10.20191 Tag – 2 Akkus – 3 Gipfel – 4000 Höhrenmeter: Das schafft man nur mit einem E-Mountainbike. EMTB-Autor Chris Schleker war mit Fotograf Wolfgang Watzke auf Tour.

  • Test 2022: Akku-Rucksäcke
    Gefahrgut-Transporter: 10 Akku-Rucksäcke im Vergleich

    05.04.2022Auf langen Touren führt am Ersatz-Akku fast kein Weg vorbei. Zehn Firmen bieten spezielle Lösungen für den Gefahrgut-Transport. Welche sind die Sichersten?

  • Radon ZR Team 7.0

    22.03.2010Entspannter Tourer mit überdurchschnittlicher Ausstattung und überzeugenden Downhill-Qualitäten.

  • E-MTB-Neuheiten 2019: Commencal Meta Power
    Commencal launcht Meta-Facelift mit intergriertem Akku

    25.06.2019Commencal integriert beim Meta Power den Shimano-Akku im Unterrohr und setzt zwei Versionen auf: einen 29-Zoll-Allrounder und ein Bikepark-Geschoss auf 27,5-Zöllern.