E-Enduro: Nicolai Ion G16 Eboxx im Check E-Enduro: Nicolai Ion G16 Eboxx im Check E-Enduro: Nicolai Ion G16 Eboxx im Check

EMTB Test 2017: Nicolai Ion G16 Eboxx

E-Enduro: Nicolai Ion G16 Eboxx im Check

  • Stephan Ottmar
 • Publiziert vor 4 Jahren

Während die E-MTB-Branche über kurze Kettenstreben und Radstände diskutiert, eröffnet das Nicolai ION mit 1327 mm Radstand eine eigene Klasse. Namensvorschlag: Speed-Surfer

Das Nicolai ist anders. Das merkt man schon vor dem ersten Aufsitzen. Beim Hantieren in der engen Werkstatt eckt es ständig an, und auch der Transport im Auto wird zur Herausforderung. Das Nicolai ist lang – extrem lang! Der Radstand liegt 84 Millimeter über dem längsten bisher gemessenen E-MTB-Fully in unseren Tests, das sind Welten. Zusätzlich ist der Lenkwinkel mit 63,4 Grad flach – extrem flach!

Dieses Bike wurde nicht gebaut, um entspannt zu cruisen, eher für die Jagd auf Rekorde. Wer das Ion beherrschen will, braucht einen gut trainierten Oberkörper. Denn der Körperschwerpunkt wandert weit aufs Vorderrad und will dort in Position gehalten werden: Dann folgt das Bike präzise jedem Lenkeinschlag, und Hindernisse verschwinden fast unbemerkt in den 160 Millimetern Hub der Rockshox Lyric RCT3. "Geolution" nennt Kalle Nicolai, ein Urgestein unter den Mountainbike-Konstrukteuren, diese Rahmengeometrie. Der Hinterbau arbeitet straff, aber feinfühlig und bietet viel Endprogression – durchschlagen unmöglich. Das Ion giert dabei richtiggehend nach Speed. Mit traumwandlerischer Sicherheit sucht sich der Bolide seine Linie, für die der Fahrer lediglich eine grobe Richtung vorgibt. So schießt man mit Geschwindigkeiten um den Kurs, die vorher unrealistisch schienen. Zumindest, solange die Reifen den Grip halten können. Die nämlich bilden die Achillesferse des Nicolais. Trotz fettem 3,0-Zoll-Querschnitt gerät der zu gering profilierte WTB-Pneu trotz geringem Druck früh an seine Grenze.

Die Herausforderungen mit dem Nicolai warten schließlich in winkligen Sektionen. Enge Kurvenradien stehen nicht auf dem Wunschzettel dieses Bikes. Die Fähigkeit, das Hinterrad zu versetzen, gehört für jeden Piloten zur fahrtechnischen Grundausstattung. Das gilt bergab wie bergauf. Dafür klettert das Bike wie eine Gämse.


FAZIT: Kalle Nicolai bewegt sich mit dem Ion abseits der ausgetretenen Pfade und stellt sportlichen Bikern ein langes und pfeilschnelles Enduro auf die leider schwach profilierten Stollen. Und wem diese Geometrie zu krass scheint, der bekommt bei Nicolai mit dem Modell Ion 16 Eboxx eine Version mit gemäßigter Geometrie.

Georg Grieshaber Der WTB-Reifen kann der Performance des Nicolai-Bikes nicht in allen Belangen folgen. Die Dämpfung ist super, der Grip mager.

Georg Grieshaber Der Rahmen des Nicolais lässt sich einfach an persönliche Vorlieben anpassen. Die Kettenstreben lassen sich von 465 bis 478 verstellen.


Antrieb
Motor / Position   
Bosch Performance CX / Mittelmotor
Max. Drehmoment   75 Nm
Akku   Lithium-Ionen 500 Wh
Schaltung / Übersetzung   11fach Sram GX1 (14 x 10–42)
Display Bosch   Bosch Purion, 1,6 Zoll


Ausstattung
Rahmenmaterial / Größen   
Aluminium / S / M / L /XL
Gabel / Dämpfer   Rockshox Lyric RCT3, 160 mm / Rockshox Monarch RCT3 Debonair
Bremse / Disc vo. / hi.   Sram Guide R / 200 / 180 mm
Laufräder   Pro4-Naben, Hope Tech 35W-Felgen
Reifen   WTB Trail Boss 3.0 TCS 27,5 x 3,0


Gewicht   25,4 Kilo
Preis   6099 Euro
Infos    www.nicolai-bicycles.com

EMTB Magazin Nicolai Ion G16 Eboxx

EMTB Magazin Nicolai Ion G16 Eboxx


Markus Greber Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe EMTB 3/2017 können Sie in der EMTB App ( iTunes  und  Google Play ) lesen oder die Ausgabe im  DK-Shop nachbestellen .

Themen: EboxxEMTBIONNicolaiText


Lesen Sie das EMTB Magazin. Einfach digital in der EMTB-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • EMTB bequem im Abo nach Hause bestellen
    Jetzt EMTB abonnieren und Gewinnchance sichern!

    17.04.2019Kein Heft verpassen und viermal im Jahr EMTB bequem in den Briefkasten erhalten. Bares Geld sparen und die Chance auf tolle Gewinne sichern. Diese und weitere Vorteile genießen ...

  • Test 2017 – E-Highend-Fullys: Mondraker e-Crafty XR+
    Mondraker e-Crafty XR+ im Test

    05.04.2017Mit eigenwilliger Formensprache und Fast-Forward-Geometrie hat sich das Crafty seine Fan-Gemeinde erobert.

  • Test 2020: Scheibenbremsen für E-Mountainbikes
    Kräftige Stopper: 10 E-MTB Scheibenbremsen im Test

    09.05.2020Die Bremse ist einer der Knackpunkte am E-MTB: Hohes Systemgewicht, lange Abfahrten und viele Tiefenmeter bringen Stopper ans Limit. Was zeichnet gute Scheibenbremsen aus und ...

  • Dauertest: Verschleiß bei E-Mountainbikes
    Wo liegen die Schwächen beim E-MTB?

    14.11.2019Bestehen E-MTBs im Dauereinsatz? Oder ist die Elektronik zu empfindlich? Und sind die hohen Antriebskräfte zu brachial? Die Schwachpunkte der E-MTBs ...

  • Eurobike 2017: Bergstrom ATV
    Schlangen-Akku im Bergstrom ATV

    04.07.2017Bergstrom bringt eine Hardtail- sowie eine Fully-Plattform auf den Markt. Den Shimano Steps-Elektromotor treibt ein spezieller Akku an, der durch eine Mini-Öffnung aus dem Rahmen ...

  • Test EMTB 2016 - Enduros: Rotwild RE+ 27,5"
    Rotwild RE+ im Test

    10.01.2017Dank des variablen Brose-Motors schafft es Rotwild, den Antrieb am RE+ optisch fast verschwinden zu lassen.

  • Bosch Powertube: Integrierter 500 Wh-Akku
    Bosch integriert den Akku ins Unterrohr

    21.06.2017Der Bosch Powertube-Akku kann komplett ins Unterrohr integriert werden. Die neue Batterie ist mit allen Bosch-Produkten kombinierbar und verfügt über 500 Wh. Außerdem neu: eShift ...

  • Neuheiten 2018: Carver Strict e.01 E-Mountainbike
    Einsteiger-Hardtail von Carver

    21.09.2017Neuvorstellung: Das Carver Strict e.01 ist ein Hardtail, das mit einfacher Ausstattung und niedrigem Preis bei Einsteigern punkten soll. Beim Motor wird nicht gespart: Der Bosch ...

  • Test: Rose Elec Tec FS
    Reichweiten-stark: Rose Elec Tec FS im Check

    16.01.2019Der Reichhöhenkönig katapultiert sich dank großem Akku auf Platz 3 im Ranking. Optisch ist das Rose eines der ansprechendsten Bikes: sehr aufgeräumt mit perfekter Akku-Integration.