Motor-Evolution: Focus Impulse Evo RS Motor-Evolution: Focus Impulse Evo RS Motor-Evolution: Focus Impulse Evo RS

Einzeltest: E-Mountainbike Focus Impulse Evo RS

Motor-Evolution: Focus Impulse Evo RS

  • Stephan Ottmar
 • Publiziert vor 5 Jahren

Impulse Evo RS: Der Name des neuen Aggregats klingt nach Sportwagen, doch das Focus Thron Pro ist eher Tourer mit Reichweitengarantie.

Wir waren sehr gespannt auf den ersten Fahrtest mit dem Impulse Evo RS von Derbycycle, der in den hochwertigen Bikes der Hausmarke Focus verbaut ist. Er steckt im Rahmen eines Focus Throns. Das Bike hat 120 Millimeter Federweg und besitzt einen ausgewogenen Touren-Charakter. Gleich nach dem Aufsteigen fällt auf: Der Antrieb läuft angenehm leise, nur selten übertönt er das Laufgeräusch der Reifen.

Bei der Reichweite hingen die Erwartungen hoch: Die Impulse-Antriebe erreichen in unseren Tests jeweils Spitzenwerte. Das Thron Pro erfüllte sie willig und kletterte ohne Murren bis auf knapp 1900 Höhenmeter (bei 130 Watt Fahrerleistung und höchster Unterstützung). 612 Wattstunden stellt der Akku zur Verfügung. Allerdings liegt die Reisegeschwindigkeit mit 10 km/h recht niedrig, wer schneller fahren will, muss stärker treten.

Die Auslegung des Systems ist optimiert für lange Steigungen und kons­tantes Dahingleiten. Im unruhigen, wechselnden Gelände entsprach die Steuerung nicht immer unserer Erwartung: Wenn man beim Treten kurz aussetzt, läuft der Antrieb recht lange nach. Gibt man wieder Druck auf die Kurbel, dauert es oft lang, bis die Unterstützung einsetzt. Insgesamt ergibt sich dadurch ein etwas unrunder Fahrrhythmus. Schwierig wird es mit dem Timing besonders dann, wenn man mal das Vorderrad vor einer Stufen anheben oder zu einem kleinen Hopser abziehen will. Die Menü-Einstellung "Climb-Assist" hat darauf keinen Einfluss, sie glättet lediglich die Leis­tungsschwankungen des Fahrers und ermöglicht einen runderen Tritt. Auch die Schaltunterbrechung dauert relativ lang. Sie kann allerdings de­aktiviert werden – zu Lasten des Kettenverschleiß’.

Das Rock-Shox-Fahrwerk liefert 120 Millimeter Hub und passt hervorragend zum Charakter des Throns. Die Geometrie unterstreicht die Touren-Ausrichtung des Bikes: Entspannt und eher aufrecht nimmt man Platz und behält mit dem 710 mm breiten, angenehm flachen Lenker jederzeit die Kontrolle. Der Conti X-King in 2.4 Zoll Breite bietet ordentlich Grip, loser Untergrund und feuchte Wurzeln sind allerdings nicht seine Paradedisziplin. Die übrige Ausstattung ist stimmig, eine absenkbare Sattelstütze würde das Konzept noch abrunden.


Antrieb
Motor/Position   
Impuls Evo RS 250 Watt/Mitte
Max. Drehmoment   80 Nm
Akku   Lithium-Ionen, 612 Wh
Schaltung/Übersetzung   36x10fach Shimano Deore/XT (11x36)
Display/Größe   Impulse LCD/3,5 Zoll
Software   C66.1.067/M21.1.058 (25 km/h)


Ausstattung
Rahmenmaterial/Größen   
Aluminium S/M/L/XL
Gabel/Dämpfer   Recon Silver TK/Monarch RT
Bremse/Disk vo./hi.   Shimano BR-M 396/180/180 mm
Laufräder   27,5 Zoll Deore/Concept EX Rims
Reifen    Continental X-King 2,4


Infos    www.focus-bikes.de
Modell   Focus Thron Pro
Gewicht  22,8 kg
Preis   3599 Euro

Markus Greber Praktisch: Wer ein GPS-fähiges Smartphone besitzt, kann es über eine eigene App für iOS oder Android koppeln und via Bluetooth als Navi oder zur Aufzeichnung der gefahrenen Strecke verwenden. Sogar eine USB-Ladebuchse ist vorhanden. 

EMTB Magazin Focus Impulse Evo RS

Markus Greber Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe EMTB 2/2016 können Sie in der EMTB App ( iTunes  und  Google Play ) lesen oder die Ausgabe im  DK-Shop nachbestellen .

Themen: EMTBFocusImpulseTest


Lesen Sie das EMTB Magazin. Einfach digital in der EMTB-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • E-Mountainbike Fahrtechnik Teil 2: Kurventechnik
    E-MTB-Fahrtechnik: So kommen Sie besser um die Kurve

    01.06.2017Powercurve, Jumpswitch, Frontswitch – E-MTB-Fahrtechnikexperte Stefan Schlie bringt sein Bike spektakulär ums Eck mit Techniken aus dem Trial-Sport.

  • Test: Rose Elec Tec FS
    Reichweiten-stark: Rose Elec Tec FS im Check

    16.01.2019Der Reichhöhenkönig katapultiert sich dank großem Akku auf Platz 3 im Ranking. Optisch ist das Rose eines der ansprechendsten Bikes: sehr aufgeräumt mit perfekter Akku-Integration.

  • E-MTB Fahrtechnik: Tipps für Schotterkurven am Berg
    Kurven und Schotter: So meistern Sie die 3 Knackpunkte

    20.07.2019So fahren Sie mit dem E-Mountainbike in Kurven auf Schotter souverän bergauf und bergab. Unser Fahrtechnik-Experte Stefan Schlie verrät seine Tricks.

  • EMTB 3/2021: Test-Bikes im Heft
    Die Test-Bikes in EMTB 3/2021

    18.06.2021Acht All-Mountain-Bikes bis 6000 Euro, günstige Fullys unter 3800 Euro und Leicht-Enduros unter 20 Kilo – hier die Test-Bikes in EMTB 3/2021.

  • E-MTB-Neuheiten 2020: Focus Jam², Thron² und Jarifa²
    Focus: Drei neue E-MTBs mit bis zu 1125 Wattstunden!

    18.06.2019Vom gemütlichen Touren- und Commuter-Hardtail über ein komfortables Touren-Fully bis zum Vollgas-Trail-Bike zeigt Focus eine breite Palette an E-MTBs mit nagelneuem Bosch-Motor.

  • EMTB Neuheiten: Giant Full-E+ 2017
    Fahrtest: Giant Full-E+

    01.07.2016Giant stellt ein E-Mountainbike mit integriertem Akku auf dicke 27,5 Zoll Plus-Reifen. Der Hinterbau hat 140 Millimeter Federweg und der Syncdrive-Antrieb liefert ordentlich Schub.

  • Test 2017 – E-Fullys: Bulls E-Stream Evo FS3 RS
    Bulls E-Stream Evo FS3 RS im Test

    30.03.2017Systemintegration ist bei Bulls nicht nur den teuren Modellen vorbehalten. So sitzt auch hier der Akku, optisch gefällig, im Unterrohr, und am Tretlager werkelt ein Brose-Motor ...

  • Test EMTB 2016 - Enduros: Rotwild RE+ 27,5"
    Rotwild RE+ im Test

    10.01.2017Dank des variablen Brose-Motors schafft es Rotwild, den Antrieb am RE+ optisch fast verschwinden zu lassen.

  • Sam Pilgrim ersetzt Guido Tschugg bei Haibike
    Sam Pilgrim elektrifiziert, Guido Tschugg wechselt

    01.01.2018Nach drei Jahren als Markenbotschafter verlässt Guido Tschugg zum Ende des Jahres 2017 Haibike. Der britische Slopestyler Sam Pilgrim wird die Lücke schließen.