Edel in Carbon: Moustache Samedi Race 11 im Test Edel in Carbon: Moustache Samedi Race 11 im Test Edel in Carbon: Moustache Samedi Race 11 im Test

Einzeltest 2019: E-Mountainbike Moustache Samedi Race 11

Edel in Carbon: Moustache Samedi Race 11 im Test

  • Markus Greber
 • Publiziert vor 2 Jahren

Moustache setzt auf Carbon und baut mit dem Samedi Race 11 eines der schönsten E-MTBs. Ist das Edel-Enduro aus Frankreich die ganze Kohle wert?

Moustache spielt als reiner E-MTB-Hersteller eine Vorreiterrolle für innovative Speziallösungen. So verbauten die Franzosen schon vor drei Jahren unterschiedliche Laufradgrößen. Das Laufradkonzept hat Moustache zwar leider aufgegeben, dafür strotzt das Top-Modell Samedi 27 mit extravaganten Details: ein eigener Dämpfer, der das Bike bei steilen, technischen Uphills besser im Federweg stehen lässt. Eine superbreite Abstützung des Hinterbaus. Sogar die Carbon-Laufräder und die Vario-Stütze baut Mous­tache selbst, mit erlesenen Materialien und exzellentem Finish.

Nur vom Antriebskonzept samt Batterie lassen die Moustache-Ingenieure die Finger. Bosch Performance CX mit dem klassischen Powerpack-Akku. Keine Voll­integration. Aber das aus gutem Grund. Die Batterie ist leicht, kompakt und hält den Schwerpunkt tief. Kein integriertes System kann da funktionell mithalten. Und sogar die Optik punktet. Denn die Franzosen verpacken die Batterie geschickt im Carbon-Unterrohr. Die nackten Werte sprechen für sich: Das Samedi ist leicht und steif, und der kräftige Bosch-Motor spielt immer noch in oberster Liga. Das Fahrwerk bietet Federweg satt und spricht gut an. Bergauf klettert das Bike gut, nicht zuletzt dank der etwas längeren Kettenstreben. Bergab fährt es sich trotzdem spielerisch und kann vor allem auf schmalen Singletrails punkten. Auch bei langsamer Fahrt lenkt sich das Bike neutral und zeigt keine Tendenz zum Abkippen. Ist das Mous­tache die Allzweckwaffe für jeden Fahrertyp? Nicht ganz. Die Geometrie ist recht kurz, der Lenkwinkel für ein Bike dieser Federwegsklasse relativ steil, und der Lenker dürfte einen Tick breiter sein. In schnellen, ruppigen Downhills wird das Bike nervös und erfordert eine ruhige, versierte Hand.

Fazit zum Moustache Samedi Race 11

Schön, edel, funktionell – das kann man für diesen Preis auch erwarten. Als Touren-Bike eignet sich das Moustache hervorragend. Bewegt man es in Enduro-Manier, wünscht man sich eine flachere Geometrie.


PLUS   Leichtes Gewicht, op Fahrwerk, ausgeklügelte Details
MINUS   Bei Highspeed nervös

Markus Greber Moustache Samedi Race 11: Der Powerpack-Akku sitzt unter einem Kunststoffdeckel. Diese Halbintegration vereint gefällige Optik mit Funktionalität. Perfekt für lange Touren mit Wechsel-Akku.

Markus Greber Moustache Samedi Race 11: Bauräume ausgenutzt: Der Hinterbau ist extrem breit abgestützt und solide gelagert. Das schlägt sich auf dem EMTB-Prüfstand in sehr guten Steifigkeitswerten nieder.



Reichhöhe   1400 hm
Zeit/500 hm4   
21:35 min
Preis   8599 Euro


ANTRIEB
Motor   Bosch Performance CX
Maximales Drehmoment¹   75 Nm
Akku¹  / -Gewicht²  / Preis Ersatz-Akku    Bosch Power Pack, 500 Wh, 2636 Gramm / 775 Euro
Schaltung   Sram EX1 (9fach)
Übersetzung (v. / h.)   14; 11–50
Display / Größe   Bosch Pur. / 31,5x31,5 mm


AUSSTATTUNG
Gabel / Dämpfer 
 Fox 36 Float Factory Kashima Fit4 / Moustache
Federweg¹  (v. / h.)    160 mm / 160 mm
Teleskopstütze   Moustache, 125 mm
Bremse / Disc Ø (vorne / hinten)   Formula Cura E / 203 mm / 203 mm
Laufräder Moustache Just Carbon
Laufradgröße   27,5''
Reifen (v/h)   Maxxis Minion DHF 2,8 /Rekon + Exo Prot. 2,8


MESSWERTE² 
Größen / Rahmenmaterial   S / M / L / Carbon
Gewicht   21,9 kg
Schwerpunkthöhe   494 mm
Lenkerbreite   750 mm
Kurbellänge / Q-Faktor   170 mm / 194 mm
Reach / Stack   449 mm / 639 mm


EMTB-URTEIL   SUPER³     

EMTB Magazin Moustache Samedi Race 11

EMTB Magazin Moustache Samedi Race 11



¹ Herstellerangabe 
² Ermittelt an den Prüfständen im EMTB-Testlabor, Gewicht ohne Pedale. 
³ Das Urteil gibt den subjektiven Eindruck der Tester und die Ergebnisse der Reichhöhenmessung und der Labortests wieder. Die Bewertung ist immer im Verhältnis zur jeweiligen Kategorie (Hardtail, Tour/Trail, Enduro) zu verstehen. 


Ermittelt auf dem Rollenprüfstand im EMTB-Testlabor auf höchster Unterstützungsstufe, konstante Steigung ohne Flachstücke, 130 Watt Tretleistung des Fahrers. Die Zeit / 500 hm bezieht sich auf die ersten 500 Höhenmeter.

Das EMTB-Urteil ist preisunabhängig. 
EMTB-Urteile: super (ab 350 Punkte), sehr gut (ab 315 Punkte), gut (ab 280 Punkte), befriedigend (ab 245 Punkte), mit Schwächen (ab 210 Punkte), darunter ungenügend. 4Durchschnittswert aus dem Reichhöhentest über die gesamte Distanz.


Robert Niedring Diesen Artikel bzw. die gesamte Ausgabe EMTB 4/2018 können Sie in der EMTB App ( iTunes  und  Google Play ) lesen oder die Ausgabe im  DK-Shop nachbestellen .

Themen: EinzeltestEMTBMoustacheSamedi


Lesen Sie das EMTB Magazin. Einfach digital in der EMTB-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • EMTB Test 2016: E-MTB-Fullys Topmodelle
    Königsklasse: die besten E-MTB-Fullys im Test

    14.07.2016Ohne Rücksicht auf Preis und Vernunft – diese E-Bikes markieren die Speerspitze in Sachen Innovation, Technik und Design. Dies ist der aufwändigste E-MTB-Test aller Zeiten in der ...

  • Neuheiten 2018: Lapierre Overvolt AM i Bosch & Shimano
    Lapierre integriert Bosch & Shimano

    02.08.2017Lapierre stellt zwei neue E-MTBs vor: Bei den Alu-Fullys integrieren die Franzosen den Bosch Powertube-Akku und den Snake-Akku für den Shimano Steps-Motor im Rahmen.

  • Lexikon: E-Mountainbike-Fachbegriffe
    E-Wissen: Lexikon für E-MTB-Einsteiger

    19.07.2016Wattstunden, Pedelec, Wirkungsgrad: Die neue Art des Mountainbike-Sports bringt auch neue Vokabeln mit sich. Wir erklären, was sich hinter den wichtigsten Fachbegriffen verbirgt.

  • Test 2017: E-Highend-Fullys
    10 edle E-All-Mountains im Vergleich

    06.04.2017Shimano und Co. ermöglichen den Konstrukteuren mit den neuen Motoren deutlich mehr Gestaltungsspielraum. Individualität statt Einheitsbrei – so heisst jetzt das Motto in der ...

  • Test 2017 – E-Highend-Fullys: Lapierre Overvolt AM 800 Carb.
    Lapierre Overvolt AM 800 Carbon im Test

    05.04.2017Lapierre versenkt den Bosch-500-Wh-Akku tief ins aufwändig geformte Carbon-Chassis – bezüglich der Ästhetik kann man geteilter Meinung sein, die Fahreigenschaften profitieren vom ...

  • Test 2016 - MTB Hardtails um 3000 Euro: Univega Summit E 4.0
    Univega Summit E 4.0 29" im Test

    29.09.2016Alles am Univega möchte bergauf. Der Impulse-Antrieb schiebt zwar langsam, aber stetig, so schafft er über 2000 Höhenmeter auf höchster Unterstützungsstufe – so weit kommt sonst ...

  • Test 2019: E-Fullys bis 4000 Euro
    Für E-Einsteiger: 8 E-MTB Fullys im Vergleichstest

    09.11.2019Ist der E-MTB-Funken erst mal übergesprungen, breitet sich das Feuer schnell aus. Wir haben acht Bikes unter 4000 Euro getestet und zeigen, welche Modelle sich als ...

  • E-Mountainbike Fahrtechnik Teil 2: Kurventechnik
    E-MTB-Fahrtechnik: So kommen Sie besser um die Kurve

    01.06.2017Powercurve, Jumpswitch, Frontswitch – E-MTB-Fahrtechnikexperte Stefan Schlie bringt sein Bike spektakulär ums Eck mit Techniken aus dem Trial-Sport.

  • Einzeltest: E-Mountainbike Mondraker E-Crafty RR+
    Pretty in Pink: Mondraker E-Crafty RR+ im Test

    06.01.2017Eigenwilliges Design und Top-Fahrleis­tungen aus Spanien: Mondraker kann mit seiner Forward-Ggeometrie auch bei sportlichen Bikern landen.